Advertisement

Nachsorge

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Mit dem Abschluss einer ambulanten oder stationären Entgiftungs- bzw. Entwöhnungsbehandlung ist der „Weg aus der Sucht“ meist nicht beendet. Im Gegenteil: Gerade in der ersten Zeit nach Behandlungsende stellen die alltäglichen Belastungen durch Arbeit bzw. Arbeitslosigkeit, unangenehme Gefühlszustände und die Allgegenwärtigkeit des Alkohols höchste Rückfallrisiken dar (vgl. Module 1 und 3). Eine gute und regelmäßige Nachsorge nach einer Behandlung gilt deshalb folgerichtig als eine der wirksamsten Formen der Rückfallprävention. Mit „Nachsorge“ ist hier jede Art von professioneller Hilfe sowie Selbsthilfe gemeint, die zur Stabilisierung und Umsetzung der zuvor erzielten Behandlungsergebnisse dient. Nach vorliegenden Befunden kommt der Nachsorge ein wichtiger Stellenwert sowohl in der Rückfallvorbeugung als auch der Rückfallbewältigung zu. Modul 15 ist deshalb ganz dem Thema „Nachsorge“ gewidmet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Emrick CD, Tonigan JS, Montgomery H, Little L (1993) Alcoholics Anonymous: What is currently known? In: McGrady BS, Miller WR (eds) Research on Alcoholics Anonymous: Opportunities and alternatives. Rutgers Center of Alcohol Studies, New Brunswick/NJ, pp41–76Google Scholar
  2. Küfner H, Feuerlein W, Flohrschütz T (1986) Die stationäre Behandlung von Alkoholabhängigen: Merkmale von Patienten und Behandlungseinrichtungen, katamnestische Ergebnisse. Suchtgefahren 32:1–86Google Scholar
  3. Küfner H, Feuerlein W, Huber M (1988) Die stationäre Behandlung von Alkoholabhängigen: Ergebnisse der 4-Jahreskatamnesen, mögliche Konsequenzen für Indikationsstellung und Behandlung. Suchtgefahren 34:157–272Google Scholar
  4. Maffli E, Wacker HR, Mathey MC (1995) 7-Jahres-Katamnese von stationär behandelten Alkoholabhängigen in der deutschen Schweiz. Forschungsbericht Nr. 26, Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme, LausanneGoogle Scholar
  5. Montgomery HA, Miller WR, Tonigan JS (1995) Does Alcoholics Anonymous involvement predict treatment outcome? J Subst Abuse Treat 12:241–246PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations