Advertisement

Ausrutscher und Rückfall

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Lange Zeit galt in der Alkoholismusbehandlung die Vorbeugung von Rückfällen (primäre Rückfallprävention) als vorrangiges Ziel. Da Rückfälle nach einer Suchtbehandlung aber eher die Regel als die Ausnahme darstellen, ist die Vorbereitung auf den Umgang mit dem ersten erneuten Trinken nach einer Abstinenzphase („erster Schluck“, „Ausrutscher“ usw.) von zumindest ebenso großer Bedeutung (sekundäre Rückfallprävention). In diesem und dem nächsten Modul steht daher die Frage im Vordergrund, wie es gelingen kann, nach erneutem Alkoholkonsum wieder zur Abstinenz zurückzukehren. In Modul 11 werden dabei zunächst die wesentlichen kognitiven und emotionalen Prozesse, die den Rückfallverlauf beschleunigen, herausgearbeitet. Da Modul 11 inhaltlich vielschichtig ist und von der Gruppenleitung einiges an Strukturgebung erfordert, ist der Durchführungsteil hier besonders ausführlich gestaltet. In Modul 12 geht es dann vorrangig um Fertigkeiten und Unterstützungsmaßnahmen, um den Rückfallprozess möglichst frühzeitig zu stoppen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Curry S, Marlatt GA, Gordon JR (1987) Abstinence violation effect: Validation of an attributional construct with smoking cessation. J Consult Clin Psychol 55:145–149PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Fingarette H (1988) Heavy drinking. The myth of alcoholism as a disease. University of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  3. Jellinek EM (1960) The disease concept of alcoholism. College and University Press, New HavenCrossRefGoogle Scholar
  4. Körkel J, Kruse G (2001) Mit dem Rückfall leben. 5 Aufl, Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  5. Körkel J, Lauer G (1992) Der Rückfall des Alkoholabhängigen: Einführung in die Thematik. In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken. Flucht in die Sucht? 2. Aufl, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 6–122Google Scholar
  6. Küfner H, Feuerlein W, Huber M (1988) Die stationäre Behandlung von Alkoholabhängigen: Ergebnisse der 4-Jahreskatamnesen, mögliche Konsequenzen für Indikationsstellung und Behandlung. Suchtgefahren 34:157–272Google Scholar
  7. Maffli E, Wacker HR, Mathey MC (1995) 7-Jahres-Katamnese von stationär behandelten Alkoholabhängigen in der deutschen Schweiz. Forschungsbericht Nr 26, Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme, LausanneGoogle Scholar
  8. Marlatt GA (1985) Cognitive factors in the relapse process. In: Marlatt GA, Gordon JR (eds) Relapse prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York, pp 128–200Google Scholar
  9. Schacke J (1991) Suchtkrankenhilfe. Aufbruch zu neuen Ufern. In: Bock T, Weigand H (Hrsg) Handwerksbuch Psychiatrie. Psychiatrie, Bonn, S 348–369Google Scholar
  10. Schindler C, Körkel J (1995) Rückfallbezogene Attributionen, Emotionen und Kompetenzerwartungen. Eine empirische Prüfung sozial-kognitiver Theorieannahmen. In: Körkel J, Lauer G, Scheller R (Hrsg) Sucht und Rückfall. Enke, Stuttgart, S 61–79Google Scholar
  11. Schulz von Thun F (1989) Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations