Advertisement

Ausgewogener Lebensstil

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler
Chapter

Zusammenfassung

Nach Marlatt (1985, 1996), dem Begründer der psychologischen Rückfallforschung, ist ein unausgewogener Lebensstil „der erste verdeckte Vorläufer in einer Kette von Ereignissen, die zum Beginn eines Rückfalls führen können“ (Parks et al. 2001, S.579). Außer einem unausgewogenen Lebensstil tragen Hochrisikosituationen (z.B. Arbeitsplatzverlust, vgl. Modul 3), unzureichende Verhaltenskompetenzen (z.B. Alkoholangebote nicht konsequent ablehnen zu können, vgl. Modul 4) und ungünstige gedankliche Prozesse (z.B. die Überzeugung, nach dem „ersten Schluck“ dem weiteren Alkoholkonsum hilflos ausgeliefert zu sein; vgl. Module 11 und 12) zur Entwicklung schwerer Rückfälle bei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mariait GA (1985) Lifestyle modification. In: Marlatt GA, Gordon JR (eds) Relapse prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York, pp 280–348Google Scholar
  2. Marlatt GA (1996) Taxonomy of high-risk situations for alcohol relapse: Evolution and development of a cognitive-behavioral model of relapse. Addiction 91(Suppl):S37–S50Google Scholar
  3. Parks GA, Anderson BK, Marlatt GA (2001) Relapse prevention therapy. In: Heather N, Peters TJ, Stockwell T (eds) Handbook of alcohol problems and dependence. Wiley, New York, pp 575–592Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations