Kontrolliertes Trinken

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Die Thematik des kontrollierten Trinkens ist unter Alkoholabhängigen und Therapeuten ein hochgradig emotional besetzter Dauerbrenner. Wünsche, wieder ohne Probleme mit Alkohol umgehen zu können, sind weit verbreitet und stellen eine ernst zu nehmende Rückfallgefahr dar (vgl. Modul 3): In verschiedenen Studien äußern zwischen 20 und 50 % der befragten Patienten, nach ihrer stationären Alkoholentwöhnungsbehandlung kontrolliert trinken zu wollen (Matakas et al. 1984; Sondheimer 1989). Allerdings sind die Vorstellungen darüber, was unter kontrolliertem Trinken zu verstehen ist, meist verschwommen und heterogen. Es spricht deshalb einiges dafür, dem Thema „kontrolliertes Trinken“ im Rahmen eines Rückfall-präventionsprogramms — in S.T.A.R. im vorliegenden Modul 9 — einen festen Platz einzuräumen. In den folgenden theoretischen Ausführungen wird auf fünf Aspekte des kontrollierten Trinkens eingegangen, die für die Durchführung von Modul 9 von besonderem Interesse sind (zur vertiefenden Übersicht vgl. Körkel 2002; Kruse et al. 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dawe S, Richmond R (1997) Controlled drinking as a treatment goal in Australian alcohol treatment agencies. J Subst Abuse Treat 14:81–86PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Duckert F, Koski-Jännes A, Rönnberg S (eds) (1989) Perspectives on controlled drinking, NAD-Publication No 17. Nordic Council for Alcohol and Drug Research, HelsinkiGoogle Scholar
  3. Graber RA, Miller WR (1988) Abstinence or controlled drinking goals for problem drinkers: A randomized clinical trial. Psychol Addict 2:20–33CrossRefGoogle Scholar
  4. Heather N, Brodie J, Wale S, Wilkinson G, Luce A, Webb E, McCarthy S (2000) A randomized controlled trial of moderation-oriented cue exposure. J Stud Alcohol 61:561–570PubMedGoogle Scholar
  5. Heather N, Robertson I (1983) Controlled drinking (revised edition) Methuen, LondonGoogle Scholar
  6. Körkel J (2001a) Kontrolliertes Trinken: Vom Abstinenzfundamentalismus zur bedarfsgerechten Behandlungsoptimierung. Sucht aktuell 8:16–23Google Scholar
  7. Körkel J (2001b) Das 10-Schritte-Programm zum selbstständigen Erlernen des kontrollierten Trinkens. GK Quest Akademie Heidelberg, (auch unter http://www.kontrolliertes-trinken.de)Google Scholar
  8. Körkel J (2002) Kontrolliertes Trinken: Eine Übersicht. Suchttherapie 3:87–96CrossRefGoogle Scholar
  9. Körkel J, Schindler Ch (1999) Ziele und Zielvereinbarungen in der Suchtarbeit. In: Fachverband Sucht e.V. (Hrsg) Suchtbehandlung: Entscheidungen und Notwendigkeiten. Neuland, Geesthacht, S 174–196Google Scholar
  10. Körkel J, Schellberg B, Haberacker K, Langguth W, Neu B (2002) Das „Ambulante Gruppenprogramm zum kontrollierten Trinken“ (AkT). Suchttherapie 3:106–111CrossRefGoogle Scholar
  11. Kruse G, Körkel J, Schmalz U (2001) Alkoholismus erkennen und behandeln. Mit literarischen Beispielen. 2Aufl, .Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  12. Matakas F, Berger H, Koester H, Legnaro A (1984) Alkoholismus als Karriere. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  13. Miller WR (1983) Controlled drinking: A history and critical review. J Stud Alcohol 44:68–83PubMedGoogle Scholar
  14. Miller WR (1996) What is a relapse? Fifty ways to leave the wagon. Addiction 91(Suppl):S15–S28Google Scholar
  15. National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) (1992) Moderate drinking. Alcohol alert No 16–1992, U.S. Department of Health and Human Services, Public Health Service, National Institutes of Health, National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism, Bethesda/MDGoogle Scholar
  16. Rosenberg H (1993) Prediction of controlled drinking by alcoholics and problem drinkers. Psychol Bull 113:129–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Singer MV, Theyssen S (2002) Moderater Alkoholkonsum: Gesundheitsförderlich oder schädlich? Dtsch Ärztebl 99:A1103–A1106Google Scholar
  18. Sondheimer G (1989) Abstinenz oder Kontrolliertes Trinken aus der Sicht der Forel-Klinik. Suchtprobl Sozialarb 3:121–124Google Scholar
  19. Uchtenhagen A (2002) Kontrollverlust — Eine sinnvolle diagnostische Kategorie? Stellenwert für die Therapie? Vortrag gehalten auf den Suchttherapietagen Hamburg 2002Google Scholar
  20. Walters GD (2000) Behavioral self-control training for problem drinkers: A meta-analysis of randomized control studies. Behav Ther 31:135–149CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations