Advertisement

Stabilitätsuntersuchung, Stabilitätskriterien

  • Robert Gasch
  • Herbert Pfützner

Zusammenfassung

Ob ein linearer Schwinger stabile Bewegungen ausführt oder nicht, hängt — wie wir an den bisherigen Beispielen schon erkennen konnten — nur von der Lösung der homogenen Differentialgleichung
$$ a_n x^{(n)} + \cdots + a_k x^{(k)} + \cdots a_2 \ddot x + a_1 \dot x + a_0 x = 0$$
(6.1)
ab. Die Koeffizienten a k können reell oder komplex sein,
$$ a_k = r_k + ji_k \quad \left( {k = 0,1,2,...,n} \right).$$

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 33.
    Oppelt, W.: Kleines Handbuch technischer Regelvorgänge. Weinheim: Verlag Chemie 1964.Google Scholar
  2. 34.
    Zurmühl, R.: Praktische Mathematik. 5. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1965.Google Scholar
  3. 35.
    Klotter, K.: Technische Schwingungslehre, Bd. 2. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  4. 36.
    Schwarz, H.: Frequenzgang und Wurzelortskurvenverfahren. Mannheim: Bibliogr. Inst. 1968.Google Scholar
  5. 37.
    Bilharz, H.: Bemerkungen zu einem Satz von Hurwitz. ZAMM 24 (1944) 77–82.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Robert Gasch
    • 1
  • Herbert Pfützner
    • 2
  1. 1.Institut für Luft- und RaumfahrtTechnische Universität BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für MechanikTechnische Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations