Advertisement

Die berufliche Wiedereingliederung nach der Behandlungsphase

  • Christiane Haerlin
Conference paper
Part of the Rehabilitation und Prävention book series (REHABILITATION, volume 10)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beleuchtet einige Aspekte der „späten“ Rehabilitation und wendet sich somit an alle, die sich um langfristig psychisch Kranke und Behinderte bemühen. Sie finden sich heute entweder dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus oder kurzfristig, gehen aber zum wiederholten Male durch die bekannte Drehtüre ein und aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bennett, D., Watts, F.: Previous occupational stability as a predictor of employment after psychiatric rehabilitation. Psychol. Med. (1977)Google Scholar
  2. 2.
    Haerlln, C.: Erfahrungen aus der praktischen Berufsfindung für psychisch Behinderte. Beschäftigungstherapie und Rehabilitation 2 (1976)Google Scholar
  3. 3.
    Mitteilungen der Hauptfürsorgestelle: Zur Sache Arbeitsplätze für seelisch Behinderte sichern. 4 (1977)Google Scholar
  4. 4.
    Kleinsorge, H.: Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Diagnostik 10 (1977); Rehabilitation psychisch Kranker im Industriebetrieb. Diagnostik 6 (1973)Google Scholar
  5. 5.
    Stiftung Rehabilitation: Das Trainings-und Therapiezentrum, ein neues Modell zur Eingliederung von Behinderten. Informationsschrift der Stiftung Rehabilitation HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Christiane Haerlin
    • 1
  1. 1.Stiftung RehabilitationHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations