Rauschdrogen pp 137-170 | Cite as

Ausweichmittel

  • Thomas Geschwinde

Zusammenfassung

Unter diesem Begriff sollen Stoffe und Zubereitungen verstanden werden, die von Drogenabhängigen zur Überbrückung bei Lieferschwierigkeiten oder Geldknappheit zeitweilig anstelle oder neben den üblichen (meist „harten“) Drogen konsumiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Zu diesem Begriff vgl. Vorbemerkung S. 145Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. auch zu den Tranquilizern Rdnr. 901Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. insoweit z.B. auch beim Kokain Rdnr. 574Google Scholar
  4. 4.
    Zu letzteren vgl. Rdnr. 883 ff (892)Google Scholar
  5. 5.
    Dementsprechend wurden bisher auch keine speziellen, den Opiat-rezeptoren entsprechende Rezeptoren gefunden; eine Ausnahme bilden hier die Benzodiazepine, vgl. Rdnr. 895Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Rdnr. 37–39Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. zu diesem Rdnr. 88Google Scholar
  8. 8.
    Zu diesem Ausweichmittel vgl. Rdnr. 501Google Scholar
  9. 9.
    Zum Mandrax vgl. Rdnr. 842Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. dazu Rdnr. 531Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. hierzu auch beim Heroin Rdnr. 492Google Scholar
  12. 12.
    Zu dieser vgl. Rdnr. 532–534Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. hierzu auch Rdnr. 797Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. auch zum Amphetamin Rdnr. 782Google Scholar
  15. 15.
    Zum Distraneurin vgl. Rdnr. 881Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. insoweit auch beim Methaqualon Rdnr. 841Google Scholar
  17. 17.
    Näher zu dieser Methode Rdnr. 517–519Google Scholar
  18. 18.
    Zu den Benzodiazepinen vgl. Rdnr. 889 ffGoogle Scholar
  19. 19.
    Vgl. dazu Rdnr. 822Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. hierzu näher Rdnr. 811Google Scholar
  21. 1.
    Zum Phenobarbital vgl. Rdnr. 819 und 834Google Scholar
  22. 2.
    Vgl. hierzu Rdnr. 889 ffGoogle Scholar
  23. 3.
    Vgl. auch zu den Barbituraten Rdnr. 831Google Scholar
  24. 4.
    Vgl. Rdnr. 825Google Scholar
  25. 5.
    Vgl. auch Rdnr. 826Google Scholar
  26. 6.
    Vgl. auch zum Amphetamin Rdnr. 794Google Scholar
  27. 7.
    Zur Steigerung der Cannabiswirkung durch Methaqualon vgl. Rdnr. 42Google Scholar
  28. 8.
    Vgl. auch Rdnr. 825Google Scholar
  29. 9.
    Vgl. zu dieser Rdnr. 827Google Scholar
  30. 10.
    Zur Abhängigkeit vom Barbiturat/Alkohol-Typ vgl. Rdnr. 829Google Scholar
  31. 11.
    Vgl. hierzu auch Rdnr. 805Google Scholar
  32. 12.
    Vgl. Rdnr. 960 ffGoogle Scholar
  33. 13.
    Vgl. Rdnr. 364Google Scholar
  34. 14.
    Vgl. Rdnr. 805 und 810Google Scholar
  35. 15.
    Vgl. dazu Rdnr. 888Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. auch Vorbemerkung S. 120Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. insoweit auch z.B. zu ephedrinhaltigen Medikamenten unter Rdnr. 719Google Scholar
  38. 3.
    Vgl. hierzu beim Kokain Rdnr. 642Google Scholar
  39. 4.
    Vgl. Rdnr. 544Google Scholar
  40. 5.
    Vgl. z.B. zum Psilocybin Rdnr. 285Google Scholar
  41. 6.
    Vgl. hierzu Rdnr. 866Google Scholar
  42. 7.
    Vgl. zu den Weckaminen Rdnr. 794 ffGoogle Scholar
  43. 8.
    Ebenso wie bei Neuroleptika, vgl. Rdnr. 873Google Scholar
  44. 9.
    Vgl. dazu, Rdnr. 869Google Scholar
  45. 10.
    Vgl. hierzu beim Amphetamin Rdnr. 772Google Scholar
  46. 11.
    Vgl. auch zum Serotoninantagonismus des LSD-25 Rdnr. 130 ffGoogle Scholar
  47. 12.
    Vgl. zum THC-bewirkten Anstieg des Serotoninspiegels Rdnr. 40Google Scholar
  48. 13.
    Vgl. dazu Rdnr. 827 und 829Google Scholar
  49. 14.
    Vgl. Rdnr. 814Google Scholar
  50. 15.
    Zu einem anderen Carbaminsäurederivat vgl. Rdnr. 864Google Scholar
  51. 16.
    Vgl. auch bei den Barbituraten Rdnr. 813Google Scholar
  52. 17.
    Vgl. einerseits zum Kokain Rdnr. 699, andererseits zum DOM Rdnr. 335Google Scholar
  53. 18.
    Vgl. Rdnr. 879Google Scholar
  54. 19.
    Vgl. zu den Barbituraten Rdnr. 813Google Scholar
  55. 20.
    Den Opiatrezeptoren vergleichbar, vgl. oben Rdnr. 468Google Scholar
  56. 21.
    Vgl. hierzu auch beim LSD-25 Rdnr. 111Google Scholar
  57. 22.
    Vgl. Rdnr. 873Google Scholar
  58. 23.
    Vgl. hierzu Rdnr. 388–390Google Scholar
  59. 24.
    Vgl. auch bei den Barbituraten Rdnr. 817Google Scholar
  60. 25.
    Wie allgemein bei zentral dämpfenden Substanzen, vgl. Rdnr. 829Google Scholar
  61. 26.
    Vgl. auch bei den Barbituraten Rdnr. 825Google Scholar
  62. 27.
    Vgl. etwa zu den kodeinhaltigen Ausweichmitteln Rdnr. 502Google Scholar
  63. 28.
    Vgl. insoweit z.B. auch zum Amphetamin Rdnr. 790Google Scholar
  64. 29.
    Vgl. hierzu Rdnr. 826 und 828Google Scholar
  65. 1.
    Zur Strukturformel des Morphins vgl. Rdnr. 439Google Scholar
  66. 2.
    Zur Strukturformel des Pethidin vgl. Rdnr. 961Google Scholar
  67. 3.
    Zur Strukturformel des Propylhexedrin vgl. Rdnr. 752Google Scholar
  68. 4.
    Zum Cyclobarbital vgl. Rdnr.. 834Google Scholar
  69. 5.
    Vgl. dazu Rdnr. 457 ffGoogle Scholar
  70. 6.
    Vgl. aber zu den Opiatantagonisten Rdnr. 456Google Scholar
  71. 7.
    Vgl. auch zu den Auswirkungen des Barbituratmißbrauchs Rdnr. 829Google Scholar
  72. 8.
    Zu den Methadon-Programmen vgl. Rdnr. 542 fGoogle Scholar
  73. 9.
    Zur opiatantagonistischen Wirkung des Naloxon vgl. Rdnr. 451Google Scholar
  74. 10.
    Zu den kodeinhaltigen Ausweichmitteln vlg. Rdnr. 501Google Scholar
  75. 11.
    Zur Strukturformel des 3-Äthylmorphins vgl. Rdnr. 439Google Scholar
  76. 12.
    Zu diesem Opiumalkaloid vgl. Rdnr. 434 und 448Google Scholar
  77. 13.
    Zur Strukturformel des Oxycodons vgl. Rdnr. 439Google Scholar
  78. 14.
    Zur Strukturformel des Hydromorphons vgl. Rdnr. 439Google Scholar
  79. 15.
    Zu diesem Solanaceenalkaloid vgl. Rdnr. 187 und 197Google Scholar
  80. 16.
    Vgl. hierzu auch Rdnr. 501 ffGoogle Scholar
  81. 17.
    Die teilweise eine opiatantagonistische Wirkung aufweisen, vgl. Rdnr. 450Google Scholar
  82. 18.
    Vgl. Rdnr. 957Google Scholar
  83. 19.
    Vgl. auch Rdnr. 929Google Scholar
  84. 20.
    Vgl. auch zum Naltrexon Rdnr. 456Google Scholar
  85. 21.
    Zur Strukturformel des Morphins vgl. Rdnr. 439Google Scholar
  86. 22.
    Zu den Morphinanen vgl. Rdnr. 938–942Google Scholar
  87. 23.
    Zum Nalorphin vgl. Rdnr. 450Google Scholar
  88. 24.
    Zur Strukturformel vgl. Rdnr. 947Google Scholar
  89. 25.
    Vgl. auch Rdnr. 825Google Scholar
  90. 26.
    Zum Medinox vgl. Rdnr. 826Google Scholar
  91. 27.
    Zu diesem Migränemittel vgl. Rdnr. 822 und 832Google Scholar
  92. 28.
    Zum Captagon vgl. Rdnr. 760Google Scholar
  93. 29.
    Vgl. hierzu auch Rdnr. 911Google Scholar
  94. 30.
    Vgl. Rdnr. 450 und Rdnr. 938Google Scholar
  95. 31.
    Vgl. auch beim Heroin Rdnr. 540 fGoogle Scholar
  96. 32.
    Zu dieser Gruppe von Psychopharmaka vgl. Rdnr. 875 ffGoogle Scholar
  97. 33.
    Zum Buprenorphin vgl. Rdnr. 943Google Scholar
  98. 34.
    Vgl. hierzu Rdnr. 450Google Scholar
  99. 35.
    Vgl. auch zum Captagon Rdnr. 765Google Scholar
  100. 36.
    Vgl. auch zum DOB Rdnr. 347 fGoogle Scholar
  101. 37.
    Zu den Hypnotika auf Piperidinbasis vgl. Rdnr. 850 ffGoogle Scholar
  102. 38.
    Zur Strukturformel des Morphins vgl. Rdnr. 439Google Scholar
  103. 39.
    Vgl. oben zum Morphin Rdnr. 468Google Scholar
  104. 40.
    Zur Strukturformel des Tilidins vgl. Rdnr. 913Google Scholar
  105. 41.
    Vgl. auch zu den Tropanen als natürliche Piperidinabkömmlinge Rdnr. 193 und 197Google Scholar
  106. 42.
    Vgl. zum Morphin Rdnr. 477Google Scholar
  107. 43.
    Zu den vegetativen Nebenwirkungen des Morphins vgl. Rdnr. 464Google Scholar
  108. 44.
    Zu diesem Opiatantagonisten vgl. Rdnr. 450Google Scholar
  109. 45.
    Vgl. Rdnr. 464Google Scholar
  110. 46.
    Zur Strukturformel des Cetobemidon vgl. Rdnr. 961Google Scholar
  111. 47.
    Vgl. hierzu auch Rdnr. 959Google Scholar
  112. 48.
    Vgl. z.B. auch zum Pethidin Rdnr. 963Google Scholar
  113. 49.
    Vgl. hierzu beim Morphin Rdnr. 464Google Scholar
  114. 50.
    Näher hierzu beim Heroin Rdnr. 542 fGoogle Scholar
  115. 51.
    Vgl. dazu Rdnr. 466 ffGoogle Scholar
  116. 52.
    Vgl. hierzu auch Rdnr. 959Google Scholar
  117. 53.
    Vgl. zu Morphin und seinen Derivaten Rdnr. 429 ffGoogle Scholar
  118. 54.
    Zu den Piperidinabkömmlingen der Pethidingruppe vgl. Rdnr. 961Google Scholar
  119. 55.
    Vgl. zu den Neuroleptika Rdnr. 869Google Scholar
  120. 56.
    Vgl. aber auch zu den kurzwirkenden Tryptaminen Rdnr. 354 fGoogle Scholar
  121. 57.
    Vgl. beim Heroin Rdnr. 506Google Scholar
  122. 58.
    Vgl. dazu Rdnr. 975 ffGoogle Scholar
  123. 59.
    Vgl. dazu Rdnr. 960 ffGoogle Scholar
  124. 1.
    Vgl. zu den Tilidinen Rdnr. 919 fGoogle Scholar
  125. 2.
    Vgl. auch zum Äther Rdnr. 1000Google Scholar
  126. 3.
    Vgl. Rdnr. 999 fGoogle Scholar
  127. 4.
    Vgl. auch zur Heroinwirkung Rdnr. 457Google Scholar
  128. 5.
    Vgl. auch beim Kokain Rdnr. 708Google Scholar
  129. 6.
    Vgl. dazu Rdnr. 829Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Thomas Geschwinde
    • 1
  1. 1.Hanau 1Deutschland

Personalised recommendations