Advertisement

Blasenkontrolltraining

  • H. Stegat

Zusammenfassung

Blasenkontrolltraining basiert auf Beobachtungen nach denen Blasen von Enuretikern weniger Harn halten und infolgedessen häufiger ausstoßen als Blasen von Nichtenuretikern [6]. Zunahme der Blasenkapazität infolge Hamaufhalteübungen geht mit Abnahme nächtlichen Einnässens einher [3, 4, 5]. So einfach die Hypothese von der herabgesetzten Blasenkapazität als Bedingung für Enuresis erscheint, so umstritten ist sie bis heute [1, 6].

Bladder Control Training

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Doleys DM (1977) Behavioral treatments for nocturnal enuresis in children. Psychol Bull 84: 30–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Harris LS, Puhorit AP (1977) Bladder training and enuresis. Behav Res Ther 15: 485–490.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kimmel HD, Kimmel E (1970) An instrumental conditioning method for the treatment of enuresis. J Behav Ther Exp Psychiatry 1: 121–123CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Muellner SR (1960) Development of urinary control in children: A new concept in cause, prevention, and treatment of primary enuresis. J Urol 84: 714–716PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Paschalis AP, Kimmel HD, Kimmel E (1972) Further study of diurnal instrumental conditioning in the treatment of enuresis nocturna. J Behav Ther Exp Psychiatry 3: 253–256CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stegat H (1978) Enuresis. In: Pongratz LJ (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 8/2. Hogrefe, G#x00F6;ttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Stegat
    • 1
  1. 1.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations