Tagesprotokolle negativer Gedanken

  • M. Hautzinger

Zusammenfassung

Diese Methode ist ein integraler Bestandteil kognitiver Therapie. Es werden damit Ereignisse erfaßt, die unangenehme Emotionen (z. B. Angst, Niedergeschlagenheit) auslösen. Die Emotionen werden benannt und in ihrer Stärke eingeschätzt. Das erste Ziel, das mit diesen Protokollbögen verbunden ist, liegt in der Selbstbeobachtung von Affektäußerungen und in dem richtigen Benennen von Emotionen. In einem weiteren Schritt werden die automatischen Gedanken zu den negativ erlebten Situationen und den damit verbundenen Emotionen in Bezug gesetzt. Dabei geht es um das Erkennen von solchen automatisch ablaufenden Bewertungsprozessen, die zwischen der erlebten Situation und den daraus entstehenden Emotionen vermitteln. Der Begriff der „automatischen Gedanken“ hängt eng mit einem kognitiven Verständnis von Emotionen und von psychischen Problemen zusammen. Nach dieser Auffassung hängen die Entstehungs-und die aufrechterhaltenden Bedingungen von psychischen Störungen mit gelernten, realitätsinadäquaten, ungenauen, unlogischen und verzerrten Denkmustern und Bewertungsprozessen einer Situation zusammen. Sie müssen zur Überwindung z. B. einer Depression erkannt und verändert werden [1, 2] (s. Kap. 40).

Recording Dysfunctional Thoughts, Spaltentechnik

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck AT (1979) Wahrnehmung der Wirklichkeit und Neurose. Pfeifer, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1980) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Hautzinger M, Linden M (1980) Kognitive Psychotherapie. Nervenarzt 51: 637–643PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hautzinger M, Heidepriem B, Möller C (1980) Effekte kognitiver Therapie bei Depression. In: Hautzinger M, Schulz W (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bd. 3, Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, TübingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Rush AJ, Beck AT, Kovacs M, Hollon S (1977) Comparative efficacy of cognitive therapy and pharmacotherapy in the treatment of depressed out-patients. Cogn Ther Res 1: 17–38CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger
    • 1
  1. 1.Freie Universität Institut für Psychologie HabelschwerdterBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations