Strukturierung des Therapieablaufes

  • N. Hoffmann

Zusammenfassung

Eine unmittelbare positive Wirkung jeder Psychotherapie besteht darin, daß die Auseinandersetzung des Patienten mit seinen Problemen und Schwierigkeiten einen geordneten Rahmen erhält. Während er bislang unter Umständen viele ungeordnete und kurzfristige Versuche unternommen hat, um seine Probleme in den Griff zu bekommen, wobei eigene Lösungsversuche sich mit der Hoffnung auf die Hilfe anderer abwechselten, kommt es bei Beginn einer Psychotherapie zu einer Koordination all dieser Bemühungen. Er erhält einen zuständigen Gesprächspartner, von dem er zu festgesetzten, periodisch wiederkommenden Zeitpunkten an einem konstanten Ort und unter gleichbleibenden Bedingungen (Honorar etc.) Hilfe erwarten kann. Dieser Effekt, zusammen mit dem Erleben der Kompetenz und der Empathie (s. Kap. 14) des Therapeuten, bewirkt sicherlich die oft eintretende positive Veränderung, die als „positive therapeutische Reaktion“ bezeichnet wird.

Graded Structure, Establish Agenda

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goldstein A (1973) Structured learning therapy. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Hoffmann N, Gerbis K (1981) Gesprächsführung in psychologischer Therapie und Beratung. Otto Müller, SalzburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Lazarus AA (1968) Behavior therapy and graded structure. In: Porter R (ed) The role of learning in psychotherapy. Little Brown, BostonGoogle Scholar
  4. 4.
    Lazarus AA (1971) Behavior therapy and beyond. Mc Graw-Hill, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • N. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Psychologische PraxisBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations