Advertisement

Selbstverstärkung

  • H. Reinecker

Zusammenfassung

Unter Selbstverstärkung versteht man denjenigen Prozeß, bei dem sich ein Individuum kontingent auf die Ausführung eines vorher festgelegten Zielverhaltens einen positiven Verstärker darbietet (positive Selbstverstärkung) bzw. einen aversiven Reiz entfernt (negative Selbstverstärkung). Gemäß der operanten Theorie erwartet man von dieser Prozedur eine Erhöhung der zukünftigen Auftrittswahrscheinlichkeit von bestimmten Verhaltensweisen. Analog zur Selbstverstärkung läßt sich Selbstbestrafung als die Darbietung eines aversiven Stimulus (negative Selbstbestrafung) oder als das Vorenthalten eines positiven Verstärkers (positive Selbstbestrafung) im Gefolge einer spezifischen Reaktion beschreiben.

Self-Reinforcement, Self-Punishment

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Homme LE (1956) Control of coverants, the operants of the mind. Psych Rec 15: 501–511Google Scholar
  2. 2.
    Kanfer FH (1970) Self-regulation: Research, issues and speculations. In: Neuringer C, Michael JL (eds) Behavior modification in clinical psychology. Appleton, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Rachlin H (1974) Self-control. Bevahiorism 2: 94–107Google Scholar
  4. 4.
    Reinecker H (1978) Selbstkontrolle. Verhaltenstheoretische und kognitive Grundlagen, Techniken und Therapiemethoden. Otto Müller, SalzburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Thoresen CE, Mahoney MJ (1974) Behavioral self-control. Holt, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Reinecker
    • 1
  1. 1.Universität Salzburg Institut für PsychologieSalzburgDeutschland

Personalised recommendations