Advertisement

Selbstverbalisierung bei Erwachsenen

  • S. Haselmann

Zusammenfassung

Die Selbstverbalisierungen der Patienten können als ein Hauptansatzpunkt in der kognitiven Verhaltensmodifikation bzw. in kognitiven Therapien betrachtet werden. Kognitiv orientierte Therapien zielen auf eine Modifikation „inadäquater“, „unlogischer”, „selbstschädigender“, „unrealistischer” etc. Selbstverbalisierungen. Dabei ist die Definition von „Selbstverbalisierung“ noch recht ungenau; meist handelt es sich nur um Umschreibungen dessen, was gemeint ist: so werden die Begriffe Selbstinstruktionen, innerer Dialog, Selbstgespräche, „Dinge, die der Patient zu sich selbst sagt”, „automatische Gedanken“ u. a. m. nahezu synonym verwendet. Dasselbe gilt für die Kennzeichnung der Selbstverbalisierungen als unlogisch, unangepaßt oder selbstschädigend etc., d. h. für störungsrelevante Selbstverbalisierungen werden von den verschiedenen Autoren unterschiedliche Benennungen gewählt, die im wesentlichen den gleichen Sachverhalt ausdrücken.

Self-Instruction, Self-Verbalization

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck AT (1976) Cognitive therapy and emotional disorders. International University Press, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Ellis A, Grieger R (1977) Handbook of rational-emotive therapy. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Jaeggi E (1979) Kognitive Verhaltenstherapie. Kritik und Neubestimmung eines aktuellen Konzepts. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Meichenbaum D (1977) Cognitive-behavior modification. Plenum, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • S. Haselmann
    • 1
  1. 1.Berlin Institut für PsychologieFreie UniversitätBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations