Advertisement

Rational-emotive Therapie

  • F. Försterling

Zusammenfassung

Die Rational-Emotive Therapie (RET), die auf Ellis zurückgeht, ist eine Form der kognitiven Verhaltensmodifikation, die sowohl als Einzeltherapie als auch in Gruppen durchgeführt werden kann. In der RET wird angenommen, daß neurotische Störungen (Cs = Consequences), die sich durch das Vorhandensein unangemessener emotionaler Zustände (wie z. B. Angst, Depression, Wut, Schuldgefühle) und selbst-bzw. sozialschädlichen Verhaltens (wie z. B. Suchtverhalten, Aggression, Suizid, Vermeidungsverhalten) auszeichnen, nicht durch die aktivierenden Ereignisse (As = activating Events) in der Umwelt verursacht werden. Die Gründe für psychische Störungen werden in der RET vielmehr in den kognitiven Bewertungen (Bs = Beliefs), die sich Patienten über aktivierende Ereignisse bilden, gesehen.

Rational-Emotive Therapy

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Di Guiseppe R, Miller NJ, Tryler LD (1979) A review of rational emotive psychology outcome studies. In: Ellis A, Whiteley IM (eds) Theoretical and empirical foundations of rational-emotive therapy. Brooks & Cole, MontereyGoogle Scholar
  2. 2.
    Ellis A (1977) Die rational-emotive Therapie. Das innere Selbstgespräch bei seelischen Problemen und seine Veränderung. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Ellis A, Harper RA (1975) A new guide for rational living. Prentice-Hall, Englewood Cliffs (NJ )Google Scholar
  4. 4.
    Walen S, Di Guiseppe R, Wessler RL (1980) A practitionners guide to rational-emotive therapy. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Försterling
    • 1
  1. 1.Abt. PsychologieUniversität BielefeldD-48 BielefeldGermany

Personalised recommendations