Mediatorentraining

  • M. Manns

Zusammenfassung

Beim Einsatz von Mediatoren zur Verhaltensmodifikation wird die typische Patient-Therapeut-Dyade zugunsten einer drei-oder mehrgliedrigen Beziehungskette aufgegeben, wobei der Mediator mit dem Patienten die therapeutischen Maßnahmen durchführt, die er zuvor mit dem Therapeuten vereinbart hat. Die Tätigkeit des Therapeuten verlagert sich also von der Therapie auf die Vermittlung begrenzter therapeutischer Qualifikationen an den Mediator und zur Supervision der vom Mediator durchgeführten Modifikationsmaßnahmen. Die Diagnostik, die Planung des Therapieverlaufs und der Abfolge der Therapieschritte sowie die Evaluation bleiben dagegen Aufgabe des Therapeuten. Da der Mediator in der Regel psychologischer Laie ist und seine therapeutische Qualifikation selten so weit fortschreitet, daß er die Prinzipien der Verhaltensmodifikation selbständig anwenden kann, handelt es sich bei den Interventionen meist um vorausgeplante, durchstrukturierte Programme, die verhaltensnah konzipiert sind. Sie gewinnen allerdings dadurch Flexibilität, daß der Mediator und der Behandlungsfortgang kontinuierlich supervidiert werden. Die Verhaltensmodifikation findet vorwiegend in der natürlichen Umgebung statt.

Training of Psychotherapeutic Mediators

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atkeson BM, Forhand R (1979) Home-based reinforcement programs designed to modify classroom behavior. A review and methological evaluation. Psychol Bull 86: 1298–1308Google Scholar
  2. 2.
    Durlak JA (1979) Comparative effectiveness of paraprofessional and professional helpers. Psychol Bull 85: 80–92CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gardner JM (1973) Training the trainers. In: Rubin RD et al. (eds) Advances in behavior modification, Vol 4. Academic Press, New York London, pp 145–158Google Scholar
  4. 4.
    Graziano AM (1977) Parents as behavior therapists. In: Hersen M, Eisler RM, Miller PM (eds) Progress in behavior modification, Vol 4. Academic Press, New York London, pp 251–298Google Scholar
  5. 5.
    Lovaas OI, Koegel R, Simmons JQ, Long JS (1973) Some generalization and follow-up measures on autistic children in behavior therapy. J Appl Behav Anal 6: 131–166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Loeber R, Weisman RG (1975) Contingencies of therapist and trainer performance: A review. Psychol Bull 82: 660–688Google Scholar
  7. 7.
    Patterson GR, Gullion E (1974) Mit Kindern leben. Bohlaus, Wien Köln GrazGoogle Scholar
  8. 8.
    Perrez M, Minsel B, Wimmer H (1974) Eltern-Verhaltenstraining. Otto Müller, SalzburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Phillips EL, Phillips EA, Wolf MM, Fixsen MM (1973) Achievement place: Development of elected manager system. J Appl Behav Anal 6: 541–561Google Scholar
  10. 10.
    Tharp RG, Wetzel RJ (1975) Verhaltensänderung im gegebenen Sozialfeld. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • M. Manns
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieFreie UniversitätBerlin 33Germany

Personalised recommendations