Advertisement

Kontrolle verdeckter Prozesse

  • F. Rötzer

Zusammenfassung

Die Kontrolle verdeckter Prozesse ist ein wichtiges Selbstregulationsverfahren zur Veränderung von Selbstverbalisationen (s. Kap. 40) und offenem Verhalten, das mit der erstmaligen Anwendung operanter Prinzipien auf interne Ereignisse den Grundstein der kognitiven Verhaltenstherapie legte. Der Begriff „verdeckter Prozeß“ (englisch: coverant = covert operant [2]) bezeichnet Reaktionen, die sich verdeckt, d. h. für den außenstehenden Beobachter unsichtbar abspielen, wie Gedanken, Vorstellungen, verdeckte Verbalisierungen.

Coverant Control

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Danaher BG (1974) Theoretical foundations and clinical applications of the premack principle: Review and critique. Behav Ther 5: 307–324CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Homme LE (1965) Control of coverants, the operants of the mind. Psych Rec 15: 501–511Google Scholar
  3. 3.
    Mahoney MJ (1977) Kognitive Verhaltenstherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Rötzer F (1979) Aufbau positiver selbstbewertender Reaktionen bei stationären Depressiven — eine kontrollierte Therapiestudie. Kongreßbericht der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie, TübingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Todd FJ (1972) Coverant control of self-evaluative responses in the treatment of depressions: A new use for an old principle. Behav Ther 3: 91–94CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Rötzer
    • 1
  1. 1.Universität Tübingen NervenklinikTübingenDeutschland

Personalised recommendations