Advertisement

Kognitives Neubenennen

  • M. Hautzinger

Zusammenfassung

„Kognitives Neubenennen“ gehört zu den kognitiven Therapieverfahren [1]. Ausgangsmaterial dieser Veränderungsstrategie sind die identifizierten und vom Patienten als richtig akzeptierten automatischen Gedanken (s. Kap. 24), Bewertungen und Wahrnehmungen.

Reattribution, Alternative Explanations

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck AT, Rush M, Shaw BF, Emery G (1980) Kognitive Therapie bei Depression. Urban and Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Beck AT (1979) Wahrnehmung der Wirklichkeit und Neurose. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Hautzinger M (1980) Kognitive Therapie bei Depression. Pfeifer, München [Kassettenreihe: Psychotherapeutische Praxis]Google Scholar
  4. 4.
    Heidepriem B, Möller C, Hautzinger M (1980) Effekte kognitiver Therapie. In: Haut-zinger M, Schulz W (Hrsg.) Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bd. 3. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger
    • 1
  1. 1.Freie Universität Institut für PsychologieBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations