Advertisement

Eltern-Kind-Therapie

  • P. Innerhofer

Zusammenfassung

Die Eltern-Kind-Therapie ist eine Weiterentwicklung des verhaltenstherapeutisch orientierten Elterntrainings. Das Elterntraining, auf der Grundlage der Lerntheorien entwickelt, ist die konsequente Umsetzung der These von der Umweltabhängigkeit des auffälligen Verhaltens in die Praxis: Der Therapeut holt den Patienten nicht in die Klinik, sondern geht selber in das Milieu, wo die Probleme auftreten, und er beteiligt an der Therapie all die Personen, die vom Problem betroffen sind.

Parent-Child-Therapy

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Minsel B (1975) Elterntraining. Empirische Sicherung der Veränderung von Erziehungseinstellungen und Erziehungsverhaltensweisen durch ein Trainingsprogramm. In: Lukesch H (Hrsg) Auswirkungen elterlicher Erziehungsstile. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Müller, G (1978) Erfahrungen mit dem Präventiven Elterntraining. In: Schneewind KA, Lukesch H (Hrsg) Familiäre Sozialisation. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Innerhofer P (1977) Das Münchner Trainingsmodell. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Innerhofer P (1977) Änderung des familiären Umfeldes. In: Pongratz LJ (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 8/2. Hogrefe, Göttingen, S. 2842–2872Google Scholar
  5. 5.
    Innerhofer P, Warnke A (1978) Eltern als Co-Therapeuten. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Patterson, RG (1979) Theory for coercive family interaction. In: Caerns R (ed) Social interactional analysis, methods, and illustrations. Erlbaum, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • P. Innerhofer
    • 1
  1. 1.Universität Heidelberg Psychologisches InstitutHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations