Advertisement

Psychodynamische Konzepte bei psychogenen und psychosomatischen Schmerzzuständen

  • S. O. Hoffmann
  • U. T. Egle

Zusammenfassung

Das erste stringente und in weiten Bereichen heute gültige Konzept der Entstehung eines psychogenen körperlichen Schmerzes ist das der Konversion, welches S. Freud 1895 (Freud 1924b) am Beispiel einer Patientin mit Astasie, Abasie und Schmerzzuständen entwickelte. In seinem Gesamtwerk ging Freud zwar wiederholt auf die Bedeutung der Psychogenese von Schmerzzuständen ein (Berning 1980), jedoch gewann diese Frage weder bei ihm noch bei anderen Autoren der frühen Psychoanalyse Relevanz. Erst in den 30er Jahren gewinnt das Thema einiges Interesse. Schilder (1931) stellt wohl als erster eine kausale Beziehung zwischen dem demütigenden und harten Kindheitsmilieu und der späteren Schmerzkrankheit her. Jeliffe (1933) beschreibt klinisch die “Sucht nach operativer Behandlung” und erklärt sie durch ein unbewußtes Leidensbedürfnis; seine Rückführung der Vorgänge auf Äußerungen des Todestriebes entwertet aus heutiger Sicht diese guten Beobachtungen. 1933 geht Weiss (1933) zentral auf die Beziehung von Körperschmerz und Seelenschmerz ein und belegt das wechselseitige Füreinandereintreten beider Phänomene an neurotischen und psychotischen Patienten. Diese schöne Studie wurde von Nichtpsychoanalytikern genauso wenig beachtet wie die ebenfalls gute Arbeit von Hart (1947), der die Reduzierung des Schuldgefühls durch die Sühneleistung des Schmerzes in den Mittelpunkt stellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berning D (1980) Sigmund Freuds Ansichten über die Entstehung und Bedeutung des Schmerzes. Die Entwicklung einer Schmerztheorie in Sigmund Freuds Schriften. Z. Psychosom. Med. Psa. 23: 1–11Google Scholar
  2. Blazer DG (1980) Narcisissm and the development of chronic pain. Int. J. Psychiat. Med. 10: 69–77CrossRefGoogle Scholar
  3. Blumer D, Heilbronn M (1982) Chronic pain as a variant of depressive disease. The pain-prone disorder. J. Nerv. Ment. Dis. 170: 381–406Google Scholar
  4. Cremerius J (1968) Die Prognose funktioneller Syndrome. Ein Beitrag zu ihrer Naturgeschichte. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Dührssen A (1984) Zur Bedeutung erworbener Angstassoziationen für Entstehung und Fortbestand neurotischer Krankheitsbilder. In: Rüger U (Hrsg) Neurotische und reale Angst. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  6. Engel GL (1959) “Psychogenic” pain and the pain-prone patient. Am. J. Med. 26: 899–918Google Scholar
  7. Ermann M (1987) Die Persönlichkeit bei psychovegetativen Störungen. Klinische und empirische Ergebnisse. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoGoogle Scholar
  8. Freud S (1895d) Studien über Hysterie. Gesammelte Werke, Bd.I 1975Google Scholar
  9. Freud S (1924b) Neurose und Psychose Gesammelte Werke Bd. XIII, 385, 1975Google Scholar
  10. Freud S (1900a) Die Traumdeutung. Gesammelte Werke Bd. II/III, 1975Google Scholar
  11. Gildenberg PL, DeVaul RA (1985) The chronic pain patient. Evaluation and management. Karger, Basel München Paris London New York Tokyo SidneyGoogle Scholar
  12. Greenspan SJ (1975) A consideration of some learning variables in the context of psychoanalytic theory. toward a psychoanalytic learning perspective. Psychol. Issues, 9,1 (Mon. 33 ), Int. Univ. Press, New YorkGoogle Scholar
  13. Groen JJ (1979) Het syndrom van de onbehandelbar pijn. Ned. Tijdschr. Geveesk 123Google Scholar
  14. Groen JJ (1984) Das Syndrom des sogenannten “unbehandelbaren Schmerzes” (1979). Psychoth., Psychosom., Med. Psychol. 34: 27–32Google Scholar
  15. Hart H (1947) Displacement, guilt and pain. Psa Review 34: 259–273Google Scholar
  16. Hirsch M (1985) Psychogener Schmerz als Übergangsphänomen. Prax. Psychoth., Psychosom. 30: 261–267Google Scholar
  17. Hoffmann SO, Hochapfel G (1987) Einführung in die Neurosenlehre und psychosomatische Medizin ( 3. Aufl). UTB Schattauer, MünchenGoogle Scholar
  18. Hoffmann SO, Egle U (1984) Zum Beitrag von J.J. Groen über das psychogene Schmerzsyndrom - zugleich ein Plädoyer für die Erweiterung des Konversionsbegriffes. Psychoth., Psychosom., Med. Psychol. 34: 2526Google Scholar
  19. Jeliffe SE (1933) The death construct in somatic and psychopathology. Psa.Rev. 20: 121–132Google Scholar
  20. Jores A (1973) Der Kranke mit psychovegetativen Störungen. Vandenhoeck & Ruprecht GöttingenGoogle Scholar
  21. Lorenzer A (1970) Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Shrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  22. Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanism: A new theory. Science, 150: 971–979Google Scholar
  23. Melzack R, Wall PD (1982) The challenge of pain. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  24. Mentzos S (1980) Hysterie. Zur Psychodynamik unbewußter Inszenierungen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  25. Osmond H, Mullaly R, Bisbee C (1985) Mood pain–a comparative study of clinical pain and depression. J. Orthomolecular Psychiat 14: 5–12Google Scholar
  26. Pilowsky I (1987) Affective disorders and pain. Vortrag 5. Schmerz-Weltkongress der IASP 02.-05.08. HamburgGoogle Scholar
  27. Rangell L (1959) The nature of conversion. J Am Psa Ass 7: 633–662 (dt.: Die Konversion, Psyche 1969, 23: 121–147)Google Scholar
  28. Schilder P (1931) Notes on the psychopathology of pain in neuroses and psychoses. Psa. Rev. 18Google Scholar
  29. Schur M (1955) Comments on the metapsychology of somatization. Psa. Study Child, 10: 119–164Google Scholar
  30. Schwartz F, Schiller PH (1970) A psychoanalytic model of attention and learning. Psychol. Iss. Mon. 23. Int.Google Scholar
  31. Univ. Pr, New YorkGoogle Scholar
  32. Thomä H (1962/63) Bemerkungen zu neueren Arbeiten über die Theorie der Konversion. Psyche 16: 801813Google Scholar
  33. Turk DC, Flor H (1987) Pain > pain behaviors: the utility and limitation of the pain behavior construct. Pain 31: 277–295PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Valenstein AF (1973) On attachment to painful feelings and the negative therapeutic reaction. Psac. Study Child 28: 365–392Google Scholar
  35. Weiss E (1933) Körperschmerz und Seelenschmerz. Int. Z. Psa. 19: 117–129Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. O. Hoffmann
  • U. T. Egle

There are no affiliations available

Personalised recommendations