Advertisement

Interdisziplinäre Kooperation in der Schmerztherapie

  • T. Flöter
  • H. Seemann

Zusammenfassung

Die immer häufiger zu hörende Forderung nach interdisziplinärer Kooperation in der Schmerztherapie wirft Fragen auf: Bei welchen Schmerzpatienten soll interdisziplinär und kooperativ diagnostiziert und behandelt werden? Aus welchem Grund stellt sich diese Forderung? Von wem soll Kooperation ausgehen, wer daran beteiligt sein? In welcher Form sollte sie durchgeführt werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Flöter T, Jungck D, Seemann H (1988) Der Schmerz-Anamnesebogen in der Praxis für Schmerztherapie. Therapiewoche 38: 2248–2253Google Scholar
  2. Margolis RB Zimny GH, Miller D, Taylor JM (1984) Internists and the chronic pain patient. Pain 20:151156PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Oosterhuis WW (1984) Early screening of pain to prevent it from becoming intractable. Pain 20: 193–200PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Seemann H (1987) Anamnesen und Verlaufsprotokolle chronischer Schmerzen für die Praxis. Ein Überblick. Der Schmerz 1: 3–12PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Zimmermann M, Seemann H (1986) Der Schmerz. Ein vernachlässigtes Gebiet der Medizin? Springer Verlag Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • T. Flöter
  • H. Seemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations