Advertisement

Psychoanalytisch orientierte Therapieverfahren bei Schmerz

  • U. T. Egle
  • S. O. Hoffmann

Zusammenfassung

Obwohl Freud am psychogenen Schmerz seinerzeit das Konversionsmodell der Psychogenese von körperlichen Symptomen entwickelte, sind die Psychoanalyse und die von ihr abgeleiteten Therapieverfahren in ihrer Bedeutung für die Behandlung chronischer Schmerzzustände bisher begrenzt geblieben. Dies hängt sicherlich auch damit zusammen, daß das klassische psychoanalytische Verfahren zeitlich und finanziell aufwendig ist und eine ausgeprägte Behandlungsmotivation seitens des Patienten voraussetzt. Diese ist jedoch gerade bei Schmerzpatienten nur selten gegeben. Darüber hinaus stellt auch die Unstrukturiertheit der Sitzung in der klassischen Psychoanalyse (freie Assoziation zur „Materialgewinnung“) und die dabei entstehende Regression für die konkretistischen und auf rasche Lösungen drängenden Schmerzpatienten eine nahezu unüberwindliche Barriere dar. Insofern sind es v.a. die psychoanalytisch orientierte Therapie (Einzeltherapie mit stärkerer Strukturiertheit und geringerer Stundenfrequenz) und psychoanalytische Gruppentherapie, welche bei der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten eingesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler RH, Zlot S, Hürny Ch, Minder Ch (1989) Engel’s “psychogenic pain and the pain-prone patient”: a retrospective controlled study. Psychosom. Med. 51: 87–101Google Scholar
  2. Bassett DL, Pilowsky I (1985) A study of brief psychotherapy for chronic pain. Psychosom. Res. 29: 259–264Google Scholar
  3. Bassler M, Egle UT, Hoffmann SO (1988) Integrative stationäre Psychotherapie bei Patienten mit chronischem Schmerz- Ergebnisse einer zweieinhalb jährigen prospektiven Studie. KIin.Wschr. 33 (Suppl XIII): 45–46Google Scholar
  4. Bell NW, Abramowitz SI, Folkins CH, Spensley J, Hutchinson GL (1983) Biofeedback, brief psychotherapy and tension headache. Headache 23: 162–173PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Cierpka M (1988) Familiendiagnostik. Springer, Heidelberg, BerlinGoogle Scholar
  6. Egle UT, Hoffmann SO (1989) Psychotherapie und ihre Wirksamkeit bei chronischen Schmerzzuständen. Eine kritische Zwischenbilanz. Der Schmerz 3: 8–21Google Scholar
  7. Egle UT, Hoffmann SO (1990) Psychotherapeutische Ansätze bei psychosomatischen Abdominalschmerzen. In: Gross D, Thomalske G, Schmitt E (eds) Schmerzkonferenz, Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Egle UT, Kissinger D (1988) Die strukturierte biographische Anamnese für Schmerzpatienten (SBAS). Vortrag 2. Mainzer Schmerz-Werkstatt 30.09./01. 10. 88Google Scholar
  9. Egle UT, Rudolf ML, Schwab R, Hoffmann SO, v.Wilmowsky H (1988) Abwehrstruktur und Kranheitseinstellung bei Patienten mit psychogenem Schmerzsyndrom und Weichteilrheuma. Klin. Wschr. Suppl. X III: 46Google Scholar
  10. Engel GL (1959) “Psychogenic” pain and the pain-prone patient. Am.J.Med. 26:899–918Google Scholar
  11. Greenson RR (1981) Technik und Praxis der Psychoanalyse, Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Marbach JJ, Dworkin SF (1975) Chronic MPD, group therapy and psychodynamics. JADA 90:827–833 Merskey H ( 1986 ) Classification of chronic pain. Pain, Suppl. 3Google Scholar
  13. Pinsky JJ (1975) Psychodynamics and psychotherapy in the treatment of patients with chronic intractable pain. In: Crue BL (ed) Research and treatment, Academic Press, New York, pp 303–401Google Scholar
  14. Sarno JE (1976) Chronic back pain and psychic conflict. Scand.J.Rehab.Med. 8: 143–153Google Scholar
  15. Schors R (1987) Psychoanalytische Therapie bei chronischem Schmerzsyndrom. Nervenheilk. 6: 255–259Google Scholar
  16. Svedlund J, Sjödin J, Ottoson J, Dotevall G (1983) Controlled study of psychotherapy in irritable bowel syndrome. Lancet II: 589–592Google Scholar
  17. Violon A (1982) The process involved in becoming a chronic pain patient. In: Roy R, Tunks E (eds) Chronic Pain, Williams & Wilkins, Baltimore, pp 20–35Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • U. T. Egle
  • S. O. Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations