Advertisement

Medikamentenentzug bei Schmerzpatienten

  • K. Wildgrube

Zusammenfassung

Täglich werden in der Bundesrepublik ca. 8 Mio. Dosierungseinheiten Schmerzmittel verkauft (nach Zahlen von Glaeske 1986) und entsprechend verbraucht. Analgetika-abusus betreibt ca. 1% der Bevölkerung der BRD (Diener 1988). Die Selbstmedikation mit freiverkäuflichen, nicht rezeptpflichtigen Medikamenten, hat einen Anteil von 81,5%, ausgehend von den 109 meist verkauften Analgetika, von denen insgesamt 73,4% Misch- oder Kombinationspräparate und nur 26,6% Monopräparate waren (Glaeske 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asshauer E (1983) Die Schmerzfibel, Alles über chronische Schmerzen. Delphin, MünchenGoogle Scholar
  2. Bowdler J, Berg-Seiter S, Kossmann B (1984) Die medikamentöse Behandlung chronischer Schmerzen In: Kossmann B, Hampel V (Hrsg.) Schmerzambulanz. Perimed, Erlangen, S. 14–20Google Scholar
  3. Brena S F (1983) Drugs and Pain: Use and Misuse. In: Brena S F, Chapman S L (Hrsg.) Management of patients with chronic pain. Spectrum Publikations, New York, pp 121–130CrossRefGoogle Scholar
  4. Dichgans J, Diener HC, Gerber WD, Verspohl EJ, Kukiolka H, Kluck M (1984) Analgetika-induzierter Dauerkopfschmerz. Dtsch med Wschr 109: 369–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Diener H C (1988) Klinik des Analgetikakopfschmerzes. Dtsch med Wschr 1: 472–476CrossRefGoogle Scholar
  6. Eschrich L (1985) über die Notwendigkeit einer Schmerzanalyse. In: Pongratz W (Hrsg.) Therapie chronischer Schmerzzustände in der Praxis. Springer, Berlin, S. 23–41CrossRefGoogle Scholar
  7. Fordyce W E, Steger J C (1982) Chronischer Schmerz. In: Keeser W, Pöppel E., Mitterhusen P (Hrsg.) Schmerz. Urban & Schwarzenberg, München, S. 269–349Google Scholar
  8. Gerber W D, Miltner W, Niederberger U (1988) The Role of Behavioral and Social Factors in the Development of Drug-Induced Headache. In: Diener H C, Wilkinson M (Hrsg.) Drug-Induced Headache. Springer, Berlin, pp 65–74CrossRefGoogle Scholar
  9. Glaeske G (1986) Schmerzmittel-Verbrauch in der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Pharm Z 131 (35): 2032–2034Google Scholar
  10. Gutzwiller F, Zemp E (1986) Der Analgetikakonsum in der Bevölkerung und sozioökonomische Aspekte des Analgetika-Abusus. In: Mihatsch M J (Hrsg.) Das Analgetikasyndrom. Folgen langjährigen Schmerzmittel-Missbrauchs, Grundlagen, Klinik, Prävention, Thieme, Stuttgart, S. 19–25Google Scholar
  11. Isler H (1986) Die Behandlung der Schmerzmittelkopfschmerzen. Therap Umschau 43 (3): 221–225Google Scholar
  12. Keeser W (1988) Schmerz, In: Asanger R, Wenninger G (Hrsg.) Handwörterbuch Psychologie. Psychologie Verlags Union, München, S. 668–672Google Scholar
  13. Laubenthal E (Hrsg.) (1964) Sucht und Missbrauch. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Mathew N T (1988) Management of Ergotamin Withdrawal. In: Diener H C, Wilkinson M (Hrsg.) Drug-Induced Headache. Springer, Berlin pp 150–156CrossRefGoogle Scholar
  15. Scholz E, Diener H C, Geiselhart S (1988) Drug-Induced Headache–Does a Critical Dosage Exist ? In: Diener H C Wilkinson M (Hrsg.) Drug-Induced Headache. Springer, Berlin, pp 29–43CrossRefGoogle Scholar
  16. Turner J A, Calsyn D A, Fordyce W E, Ready L B (1982) Drug utilization Pattern in Chronic Pain Patients. Pain 12: 357–363PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K. Wildgrube

There are no affiliations available

Personalised recommendations