Advertisement

Das Interaktionsverhalten des Patienten mit „chronisch unbehandelbarem Schmerz“

  • C. Franz
  • M. Bautz

Zusammenfassung

Der Patient mit chronischen, unbehandelbaren (gutartigen) Schmerzen (“Chronic intractable benign pain syndrome”, CIBPS; nach Pinski 1983) hat in der Regel bereits eine Vielzahl von Behandlungsversuchen hinter sich, die ihm alle nur kurzfristige Schmerzlinderung brachten bzw. völlig fehlschlugen. Wenn er nun einen neuen Arzt aufsucht, setzt er einerseits hohe Erwartungen in die Kompetenz dieses Arztes, zeigt jedoch andererseits auch verständliche Zweifel. Der Arzt möchte seinerseits nicht scheitern, denn „Nichts ist für das ärztliche Selbstgefühl kränkender als das Eingeständnis therapeutischer Ohnmacht.“ (Beck u. Frank 1977, S. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R (1986) Schmerz. In: Uexküll Th v (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München (3. Aufl, S 561 )Google Scholar
  2. Basler H D (1978) Verschiedene Krankheitsmodelle und deren psychosoziale Konsequenzen. In: Basler H D (Hrsg) Medizinische Psychologie H. Sozialwissenschaftliche Aspekte der Medizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Beck D (1977) Das “Koryphäen-Killer-Syndrom”. Zur Psychosomatik chronischer Schmerzzustände. Deutsche Medizinische Wochenzeitschrift 102: 303–307CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck D u. Frank Y (1977) Der therapieresistente psychosomatisch Kranke und sein Arzt. Folia Psychotherapeutica Roche 2: 1–17Google Scholar
  5. Berne E (1964) Games people play. Grove Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Crue B L (1983) The peripheralist and the centralist views of chronic pain: The centralist concept of chronic pain. Seminars in Neurology 3: 331–339CrossRefGoogle Scholar
  7. Dell P F (1986) Klinische Erkenntnis. Verlag Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  8. Geisler L (1987) Arzt und Patient - Begegnung im Gespräch. Pharma Verlag Frankfurt GmbH, Frankfurt Immelmann J (1984) Psychosoziale Aspekte der Bewältigung von chronischer Krankheit - am Beispiel derGoogle Scholar
  9. Multiplen Sklerose. Unveröffentlichte Diplomarbeit im Fach Medizinsoziologie, Göttingen Jost I (1988) Therapie ohne Heilung. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 1: 11–12Google Scholar
  10. Keeser W, Bullinger M (1982) Psychologische Verfahren bei der Behandlung von Schmerzen. In: PongratzGoogle Scholar
  11. W (Hrsg) Therapie chronischer Schmerzzustände. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Franke A (1980) Verhaltenstherapie und Gesprächspsychotherapie bei Patienten mit psychosomatischen Störungen. In: Hautzinger M, Schulz W (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie - 3: Depression, Psychosomatik. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  13. Fischer B, Lehrl S (Hrsg) (1982) Patienten-Compliance: Stellenwert, bisherige Ergebnisse, Verbesserungsmöglichkeiten. Boehringer, MannheimGoogle Scholar
  14. Mayer B (1978) Psychosoziale Analyse medizinischer Interaktion. In: Basler H D (Hrsg) Medizinische Psychologie I I. Sozialwissenschaftliche Aspekte der Medizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Melzack R D, Wall P D (1965) Pain mechanism: A new theory. Science 150: 971–979Google Scholar
  16. Parsons T (1965) Struktur und Funktion der Medizin. In: König R et al. (Hrsg) Probleme der Medizin-Soziologie. Köln, S 10–55Google Scholar
  17. Parsons T (1972) Definition von Gesundheit und Krankheit im Lichte der Wertbegriffe und der sozialen Struktur Amerikas. In: Mitscherlich A (Hrsg) Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Köln (4. Aufl, S 57–87Google Scholar
  18. Pinski J J (1983) Psychodynamic understanding and treatment of the chronic intractable benign pain syndrome: Treatment outcome. Seminars in Neurology 3: 346–354CrossRefGoogle Scholar
  19. Sarbin Th R (1979) Der wissenschaftliche Status der Krankheitsmetapher für psychische Störungen. In: Keupp H (Hrsg) Normalität und Abweichung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  20. Schick I, Wörz R (1988) Chronischer Kreuzschmerz–ein operativ therapieresistenter Casus. Der Schmerz 2: 212–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Sternbach R A (1983) Schmerzpatienten. E. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Sternbach R A, Murphy R W, Akeson W H, Wolf S R (1973) Chronic low back pain. The low back loser. J Postgrad Med 53: 135–138Google Scholar
  23. Sternbach R A (1968) Pain: A psychophysiological analysis. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  24. Szasz T S (1968) The psychology of persistent pain: A potrait of l’homme doloreux. In: Soulairac A, Calm J, Charpeutier J (Hrsg) Pain. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  25. Turk D C, Rudy Th E, Stieg R L (1988) The disability determination dilemma: toward a multiaxial solution. Pain 34: 217–229PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Vaitl D (Hrsg) (1982) Essentielle Hypertonie: Psychologisch-medizinische Aspekte. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • C. Franz
  • M. Bautz

There are no affiliations available

Personalised recommendations