Die Anamnese des Patienten mit chronischen Schmerzen

  • H. G. Berwald

Zusammenfassung

Im folgenden wird der Versuch unternommen, die aus der Literatur bekannten Kenntnisse zur Anamnese auf den Schmerzpatienten und auf die Besonderheiten seines Störungsbildes anzuwenden. Dabei wird unter Verwendung methodologischer Argumente auch der Stellenwert der Anamnese als qualitativer Methode herausgearbeitet. Dem traditionellen Verständnis dieses Ansatzes in der medizinischen Praxis werden hier stärker die sozialwissenschaftlich bedeutsamen Aspekte der Anamnese gegenübergestellt. Es kann deutlich gemacht werden, daß die Anamnese eine überaus elaborierte Methode ist, an deren Ausbildung im Studium größere Anforderungen zu stellen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Addison RG (1985) Chronic Low Back Pain (CLO-BAP), -Review. The Clinical Journal of Pain 1: 50–59CrossRefGoogle Scholar
  2. Adler R (1979) Schmerz. In: Uexküll Th v (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban u. Schwarzenberg, München, S. 551Google Scholar
  3. Adler R, Hemmeler W (1986) Praxis und Theorie der Anamnese. G.Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Anschütz F (1982) Indikation zum ärztlichen Handeln. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  5. Achelis JD (1936) Die Physiologie der Schmerzen. Der Nervenarzt 9: 559–568Google Scholar
  6. Argelander H (1970) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  7. Aronoff GM (1985) Evaluation and Treatment of Chronic Pain. Urban u. Schwarzenberg, Baltimore-MunichGoogle Scholar
  8. Baar HA (1987) Schmerzbehandlung in Praxis und Klinik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  9. Bastine R (1984) Klinische Psychologie, Bd. 1. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Becker P (1984) Differentialätiologie. In: Schmidt LR (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Psychologie. Enke, Stuttgart, S. 100–128Google Scholar
  11. Berwald HG (1983) Probleme psychologischer Diagnostik in der Interdisziplinären Schmerzambulanz. Ber.Orthop.Univ.klinik, Reihe: Beiträge d.Med.Psychologie z.chron.Schmerz, Heft 2: 1–41Google Scholar
  12. Berwald HG (1984) Lebensverändernde Ereignisse im Vorfeld der Schmerzchronifizierung: Ergebnisse der Life Event-Forschung zur Krankheitsstabilisierung des LBP-Patienten. Zeitschrift f Orthopädie 122: 400Google Scholar
  13. Berwald HG (1985) Einige Beobachtungen zum Psychogenen Schmerzsyndrom bei Kreuzschmerz-Patienten–Oder: Zur psychologischen Untersuchung des Psychischen als Restkategorie. Verhaltenstherapie u.psychosoziale Praxis 3: 412–424Google Scholar
  14. Berwald HG (1989a) Der chronische Kreuzschmerz aus der Sicht des Psychologen (zur Veröffentlichung eingereicht), 18 Seiten, 6 Abb.Google Scholar
  15. Berwald HG (1989b) Kritische Lebensereignisse im Vorfeld der Schmerzchronifizierung: Ein Beitrag zur Erforschung der Ursachen des “Psychogenen Schmerzsyndroms” (307.8 DSM-III).MünsterGoogle Scholar
  16. Berwald HG, Meermann R (1984) Zur Tätigkeit des Klinischen Psychologen und des Psychiaters in einer Interdisziplinären Schmerzkonferenz. Ber.Orthop.Univ.klinik, Reihe: Beiträge d.Medizinpsychologie z.chron.Schmerz, Heft 7: 1–13Google Scholar
  17. Berwald HG, Eiger C (1988) Sexuelle Störungen bei Patienten mit chronischen “idiopathischen” Kreuzschmerzen. praktische sexualmedizin (Berichtsband 8.WeltkongreB für Sexologie; Heidelberg Juni 1987), S. 210–219Google Scholar
  18. Benesch H (1981) Anamnese. In: Benesch H (Hrsg) Wörterbuch zur Klinischen Psychologie, Band 1: Abnormalität-Komplexe Psychologie. dtv, München, S 83–90Google Scholar
  19. Blumer D (1982) Psychiatric aspects of chronic pain. In: Rothman RH & Simeon F (eds) The Spine. Vol. I and II. WB Saunders Comp, Philadelphia, pp. 1090–1117Google Scholar
  20. Bortz J (1984) Lehrbuch der empirischen Forschung. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. Breuer F (1989) Wissenschaftstheorie für Psychologen. Aschendorff, MünsterGoogle Scholar
  22. Bühler K (1934) Sprachtheorie. JenaGoogle Scholar
  23. Chapman CR (1982) Verfahren der Signalerkennungstheorie und des evozierten Potentials bei der Schmerzwahrnehmung. In: Keeser (Hg) Schmerz. Urban & Schwarzenberg, München S. 149–190Google Scholar
  24. Chaturvedi SK (1984) Non-organic chronic intractable pain: a comparative study. Pain 19: 87–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Crue BL (1985) Foreword. In: Aronoff GM (Ed) Evaluation and treatment of chronic pain. Urban & Schwarzenberg, München, p.XV-XXIGoogle Scholar
  26. Dührssen A (1981) Die biographische Anamnese unter tiefenpsychologischen Gesichtspunkten. V & R, GöttingenGoogle Scholar
  27. Feiereis H (1983) Die psychosomatische Dimension bei Erkrankungen der Bewegungsorgane. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis, U & S, München, S. 411–430Google Scholar
  28. Filip S-H (1989) Möglichkeiten der Modellbildung im Forschungsbereich “Krankheitsbewältigung”. Forschungsbericht der Universität Trier (Fachbereich (I) Psychologie), 22: 1–23Google Scholar
  29. Flöter T, Jungck D, Seemann H (1988) Der Schmerz-Anamnesebogen in der Praxis für Schmerztherapie. Therapiewoche 38: 2248–2253Google Scholar
  30. Follesdal D, Walloe L & Elster J (1988) Rationale Argumentation. Ein Grundkurs in Argumentations-und Wissenschaftstheorie. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  31. Fordyce W (1976) Behavioral Methods for Chronic Pain and Illness. In: Davidson PO (ed) The Behavioral Management of Anxiety, Depression and Pain. Brunner/Mazel Publishers, New YorkGoogle Scholar
  32. Franz C, Hildebrandt J (1983) Fragebogen für Patienten. Ambulanz für Schmerzbehandlung des Zentrums Anästhesiologie der Universität Göttingen, GöttingenGoogle Scholar
  33. Fredrickson BE, Trief PM, VanBeyeren P, Yuan HA, Baum G (1988) Rehabilitation of the patient with chronic back pain. A search for outcome predictors. Spine 13: 351–353Google Scholar
  34. Gerbershagen HU (1984) Dokumentation. In: Bergmann H et al (Hg) Moderne Schmerzbehandlung. Maudrich, Wien, S. 30–33Google Scholar
  35. Gildenberg PL, Devaul RA (1985) The Chronic Pain Patient. Evaluation and Management. S.Karger, BaselGoogle Scholar
  36. Groeben N, Scheele B (1977) Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Steinkopf, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  37. Groen JJ (1984) Das Syndrom des sog. “unbehandelbaren Schmerzes”. Psychoth.med.Psychol. 34: 27–32Google Scholar
  38. Gross R (1969) Medizinische Diagnostik-Grundlagen und Praxis. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  39. Hartmann F (1984) Patient, Arzt und Medizin. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  40. Heaton RK (1982) A standardized Evaluation of Psychosocial Factors in Chronic Pain. Pain 12: 165–174PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Hendler N (1981) Diagnosis and nonsurgical management of chronic pain. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  42. Herrmann Th (1976) Die Psychologie und ihre Forschungsprogramme. Verlag für Psychologie ( Dr.Hogrefe ), GöttingenGoogle Scholar
  43. Herrmann Th (1979) Psychologie als Problem. Herausforderung der psychologischen Wissenschaft. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  44. Hobbs WR, Yazel, JJ (1982) Psychological Aspects of Low Back Pain. In: Carron H, McLaughlin RE (eds) Management of Low Back Pain. J.Wright, Boston, pp. 69–90Google Scholar
  45. Holmes TH, Wolff, HG (1952) Life situations, Emotions, and Backache. Psychosom Med 14: 18–33Google Scholar
  46. Holzkamp K (1965) Zur Geschichte und Systematik der Ausdruckstheorien. In: Kirchhoff R (Hrsg) Ausdruckspsychologie. Handbuch der Psychologie in 12 Bänden (Vol. 5 ), Hogrefe-Verlag für Psychologie, Göttingen, S. 39–113Google Scholar
  47. Hoppe F (1985) Zur Faktorenstruktur von Schmerzerleben und Schmerzverhalten bei chronischen Schmerzpatienten. Diagnostica 31: 70–78Google Scholar
  48. Israel L (1983) Die unerhörte Botschaft der Hysterie. E.Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  49. Jäger RS & Kaiser A (1987) Biographische Analyse und biographische Diagnostik. In: Jüttemann G, Thomae H (Hrsg) Biographie und Psychologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  50. Jäger RS, Nord-Rüdiger D (1983) Biographische Analyse. In: Minsel WR, Scheuer R (Hrsg) Diagnostik. Kösel München. S. 62–82Google Scholar
  51. Jüttemann G (1985) Qualitative Forschung in der Psychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  52. Katschnig H (1980) Sozialer Stress und psychische Erkrankung. Lebensverändernde Ereignisse als Ursache seelischer Störungen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  53. Kemmler L, Echelmeyer L (1973) Anamnese-Erhebung. In: Pongratz LJ (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 8/2. Klinische Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 1628–1648Google Scholar
  54. Kemmler L, Schelp T (1987) Anamnestische und biographische Fragebögen. In: Jüttemann G, Thomae H (Hg) Biographie und Psychologie. Springer, Berlin, S 194–202Google Scholar
  55. Kind H (1973) Leitfaden für die psychiatrische Untersuchung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  56. Koehler K, Sass H (1984) Diagnostisches und statistisches Manual Psychischer Störungen ( DSM-III ). Beltz WeinheimGoogle Scholar
  57. Kruse A (1987) Biographische Methode und Exploration. In: Jüttemann G, Thomae H (Hg) Biographie und Psychologie. Springer, Berlin, S. 119–137CrossRefGoogle Scholar
  58. Kugelgen B (1985) Psychologisch-psychiatrische Aspekte der lumbalen Bandscheibenerkrankung. In: Kugelgen B Hillemacher A (Hg) Die lumbale Bandscheibenerkrankung in der ärztlichen Sprechstunde. Springer, Berlin, S. 79–97CrossRefGoogle Scholar
  59. Labhardt F (1984) Schmerz als Ausdruck psychosomatisch-emotionaler Störungen. In: Morscher E (Hrsg) Schmerzbekämpfung in der Orthopädie. Springer, Berlin S. 201–206Google Scholar
  60. Lehrl S, Cziske R (1980) Messung von Schmerzen durch Adjektiv-Skalen und Untersuchungen zur faktoriellen Stabilität der Schmerzsprache. Medizinische Psychologie 6: 163–181Google Scholar
  61. Loeser JD (1982) Concepts of pain. In: Stanton-Hicks M, Boas R (eds) Chronic Low Back Pain. Raven Press, New York, pp. 145–148Google Scholar
  62. Lorenzer A (1984) Intimität und soziales Leid. Archäologie der Psychoanalyse. S Fischer, Frankfurt Matthiass HH (1984) Schmerzbehandlung bei Wirbelsäulenerkrankungen. Westfälisches Ârzteblatt 8: 611618Google Scholar
  63. Mentzos S (1987) Neurotische Konfliktverarbeitung. Einführung in die psychoanalytische Neurosenlehre unter Berücksichtigung neuer Perspektiven. S Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  64. Merskey H (1986) Schmerz und Schmerztherapie. In: Kisker KP (ed) Psychiatrie der Gegenwart 2. Springer, Berlin. S. 277–307Google Scholar
  65. Morgan WL, Engel GL (1977) Der klinische Zugang zum Patienten. Anamnese und Körperuntersuchung. H.Huber, BernGoogle Scholar
  66. Müller-Fahlbusch H (1980) Das ärztliche Gespräch als diagnostisches Hilfsmittel. Lebensversichennngsmedizin 4: 102–106Google Scholar
  67. Petermann F (1988) Situationsbezogene Diagnostik. In: Jäger RS (Hrsg) Psychologische Diagnostik. Ein Lehrbuch. Psychologie Verlags Union, München, S 217–221Google Scholar
  68. Opp KD (1976) Methodologie der Sozialwissenschaften-Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung. Rowohlt, Reinbek b.HamburgGoogle Scholar
  69. Orban P (1988) Psyche und Soma. Über die Sozialisation des Körpers. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  70. Osgood ChE, Suci GJ, Tannenbaum PH (1967) The measurement of meaning. University of Illonois Press, UrbanaGoogle Scholar
  71. Pinsky JJ (1975) Psychodynamics and Psychotherapy in the Treatment of Patients with Chronic Intractable Pain. In: Crue BL (ed) Pain. Research and Treatment. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  72. Ramzy I, Wallerstein RS (1958) Pain, Fear, and Anxiety. A study in their interrelationships. Psychoanal Study Child 13: 147 ff.Google Scholar
  73. Rangell L (1953) Psychiatric aspects of pain. Psychosom Med 15: 22 ff.Google Scholar
  74. Reich J, Rosenblatt RM, TupinJ (1983) DSM-III: a New Nomenclature for Classifying Patients with Chronic Pain. Pain 16: 201–206Google Scholar
  75. Sanders SH (1979) Behavioral Assessment and Treatment of Clinical Pain: Appraisel of Current Status. In: Hersen M, Eisler RM, Miller PM (eds) Progress in Behavior Modification. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  76. Schilder P (1923) Das Körperschema. Ein Beitrag zur Lehre vom Bewußtsein des eigenen Körpers. BerlinGoogle Scholar
  77. Schirmer M (1984) Das Rezidivproblem nach lumbalen Bandscheibenoperationen. In: Hohmann D (Hg) Neuroorthopädie 2. Springer, BerlinGoogle Scholar
  78. Schmidt AJ, Arntz A (1987) Psychological reserach and chronic low back pain: a stand-still or breakthrough? Soc Sci Med 25: 1095–1104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  79. Seidenstücker G, Baumann U (1978) Multimethodale Diagnostik. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstüc- ker G (Hg) Klinische Psychologie-Trends in Forschung und Praxis, Heft 1. Huber, Bern, S 134–182Google Scholar
  80. Spitznagel A (1982) Die diagnostische Situation. In: Groffmann KJ, Michel L (Hg) Grundlagen psychologischer Diagnostik. Hogrefe, Göttingen (Enzyklopädie der Psychologie, Bd.3: Messen und Testen, S 248294)Google Scholar
  81. Sternbach RA (1974) Varietes of Pain Games. Advances in Neurology. Raven Press, New York pp. 423–430Google Scholar
  82. Sternbach RA Schmerzpatienten. Krankheitsursachen und Behandlung. G Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  83. Strang JP (1985) The chronic disability syndrome. In: Aronoff GM (Hrsg) Evaluation and treatment of chronic pain. Urban & Schwarzenberg, München, p 603–624Google Scholar
  84. Thomae H (1985) Zur Relation von qualitativen und quantitativen Strategien psychologischer Forschung. In: Jüttemann G (Hrsg) Qualitative Forschung in der Psychologie. Belt; Weinheim. S. 92–107Google Scholar
  85. Thorns K (1975) Anamnese. In: Keil S (Hrsg) Familien-und Lebensberatung. Ein Handbuch. Kohlhammer, Stuttgart, S 21Google Scholar
  86. Uexküll Th v (1986) Geleitwort. In: Adler R, Hemmeler W: Praxis und Theorie der Anamnese. Der Zugang zu den biologischen, psychischen und sozialen Aspekten des Kranken. G.Fischer, Stuttgart, S. V IGoogle Scholar
  87. Ulich D (1987) Krise und Entwicklung. Zur Psychologie der seelischen Gesundheit. Psychologie Verlags-Union, Weinheim-MünchenGoogle Scholar
  88. Weber M & Niethard FU (1984) Zur Vorhersage des sog. Postdiskotomiesyndroms. In: Hohmann D (Hrsg) Neuroorthopädie 2. Springer, BerlinGoogle Scholar
  89. Weingarten E (1985) Die Methoden der Konstruktion sozialer Wirklichkeit: Grundpositionen der Ethnomethodologie. In: Jüttemann G (Hrsg) Qualitative Forschung in der Psychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  90. Weiss E (1934) Bodily Pain and Mental Pain. The International Journal of Psycho-Analysis XV: 1–13Google Scholar
  91. Wittchen H-U, Sass H, Zaudig M, Koehler K (1989) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen (DSM-III-R)-Revision. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  92. Witzel A (1987) Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann G (Hrsg) Qualitative Forschung in der Psychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  93. Wörz R (1978) Psychiatrische Aspekte des Kreuzschmerzes. In: Wörz R, Gross D (Hg) Kreuzschmerz. G Fischer, Stuttgart S. 122–132Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. G. Berwald

There are no affiliations available

Personalised recommendations