Advertisement

Begutachtung von Schmerzen

  • A. Pielsticker
  • R. Dohrenbusch

Zusammenfassung

„Wir fangen erst langsam an zu begreifen, dass Pathologie für die Symptome irrelevant ist und Nichtpathologie gelegentlich den Vorrang hat. Und was machen wir, wenn für Schmerz beides zutrifft?“ (Bilkey 1996). Psychologische Gutachten über Menschen mit Schmerzen gewinnen in unterschiedlichen Bereichen an Bedeutung: In sozial-, straf- und zivilrechtlichen Verfahren werden psychologische Experten verstärkt hinzugezogen, um zur Beantwortung von Beweisfragen in Form von Zusatz- oder Hauptgutachten beizutragen. Die psychologische Begutachtung von Schmerzen dient häufig dazu, Diskrepanzen zwischen medizinischen Befunden und Schmerzen aufzuklären. Sie dient der Einschätzung des Krankheitswerts von Störungen und der damit verbundenen finanziellen Konsequenzen. Im folgenden Kapitel werden typische Fragestellungen von Gutachten sowie Leitlinien zur Erstellung psychologischer Gutachten vorgestellt1. Ein Schwerpunkt liegt auf den Besonderheiten der Begutachtungssituation und den Auswirkungen auf das gutachterliche Vorgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker N, Hojsted J, Sjogren P, Eriksen J (1998) Sociodemogra-phic predictors of treatment outcome in chronic non-malignant pain patients. Do patients receiving or applying for disability pension benefit from multidisciplinary pain treatment? Pain 77/3:297–287Google Scholar
  2. Biefang S, Potthoff P, Schliehe F (1999) Assessmentverfahren für die Rehabilitation. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Bilkey WJ (1996) Confusion, fear and chauvinism: perspectives on the medical sociology of chronic pain. Perspect Biol Med 39/2:270–280PubMedGoogle Scholar
  4. Brähler E, Holling H, Leutner D, Petermann F (Hrsg) (2002) Bri-ckenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Test. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (1996) Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. Köllen, BonnGoogle Scholar
  6. Dertwinkel R, Graf-Baumann T, Zenz M (1999) Die Begutachtung in der Schmerztherapie. Schmerz 13:283–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Dohrenbusch R. (2001) Schmerzmessung in der Praxis: Konzepte und Methoden, arthritis + rheuma. Zeitschrift für Rheumatologie und Orthopädie 21:87–97Google Scholar
  8. Dohrenbusch R (2002) Schmerzurteil und Kontext. Beiträge zur Klassifikation generalisierter Schmerzen. Cuvillier, GöttingenGoogle Scholar
  9. DRV-Schriften Band 30 (2001) Empfehlungen für die sozialmedizinische Beurteilung psychischer Störungen: Hinweise zur Begutachtung. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Fisseni HJ (1997) Lehrbuch der psychologischen Diagnostik. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Foerster K (2001) Stellenwert psychischer Störungen in der Begutachtung — Grundlagen der Begutachtung. Der Medizinische Sachverständige 97:33–35Google Scholar
  12. Geissner E, Heuser J, Goebel G, Fichter M (1996) Stationäre verhaltensmedizinische Therapie bei Patienten mit chronischen Schmerzen: Behandlungsansatz und Evaluation. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 4:152–176Google Scholar
  13. Grossmann P, Wellpott P, Grossmann S, Ostermann H-W (1998) Berufliche Zukunftsvorstellungen von Patienten nach orthopädischer Rehabilitation:Wie drücken sie sich aus? Welche Faktoren beeinflussen sie? Rehabilitation 37:68–77PubMedGoogle Scholar
  14. Hasenbring M, Marienfeld G, Kuhlendahl D, Soyka D (1994) Risk factors of chronicity in lumbar disc patients. A prospective investigation of biologic, psychologic and social predictors of therapy outcome. Spine 15/19:2759–2765CrossRefGoogle Scholar
  15. Hausotter W (2002) Begutachtung somatoformer und funktioneller Störungen. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  16. Hillert A, Cuntz U, Heldwein C, Froben B, Fichter M (1998) Die berufliche Belastungserprobung im Rahmen klinischstationärer Verhaltenstherapie: Praktische Durchführung, soziodemographische und psychologische Charakteristika der Patienten als Verlaufsprädiktoren. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 42: 28–34Google Scholar
  17. Konrad N (1992) Die psychiatrisch-psychologische Beurteilung neurotischer Störungen im Rentenverfahren auf der Basis eines strukturell-sozialen Krankheitsbegriffs. Versicherungsmedizin 44:45–48PubMedGoogle Scholar
  18. Kühne A, Zuschlag B (2001) Richtlinien für die Erstellung psychologischer Gutachten. Deutscher Psychologen Verlag, BonnGoogle Scholar
  19. Marx I, Grafe G, Weishaupt H (1988) Erfahrungen mit stationärer Rentenbegutachtung. Deutsche Rentenversicherung 4–5:275–300Google Scholar
  20. Mertens W (1975) Sozialpsychologie des Experiments. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  21. Pielsticker A (2001) Störung der Schmerzverarbeitung bei chronischem Kopfschmerz vom Spannungstyp. Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Raphael KG, Spatz Widom C, Lange G (2001) Childhood victimization and pain in adulthood:a prospective investigation. Pain 92:283–293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Scholz OB (1994) Schmerzmessung und Schmerzdiagnostik. Methoden, Analysen, Ergebnisse am Beispiel rheumatischer Erkrankungen. Karger, BaselGoogle Scholar
  24. Schuntermann (1997) Die revidierte Fassung der internationalen Klassifikation der Impairments, Disabilities und Handicaps (ICIDH-2). Was ist neu? Verband deutscher entenversicherungsträger (VDR). Die Rehabilitation 9–10:529–542Google Scholar
  25. Sieber G, Stelzer E (1994) Qualitätssicherung in der Rentenbegutachtung — Ergebnisse und praktische Erfahrungen mit einem Qualitätssicherungsprogramm. Gesundheitswesen 56:701–705PubMedGoogle Scholar
  26. Watzlawick P, Beavin J, Jackson DD (2000). Menschliche Kommunikation. Formen Störungen Paradoxien. Huber, BernGoogle Scholar
  27. Windemuth D (1997) Möglichkeiten der psychologischen Aggravationsdiagnostik bei orthopädischen Schmerzpatienten durch den Einsatz einer mehrdimensionalen Schmerzskala. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 18:407–414Google Scholar
  28. Zuschlag B (2002) Das Gutachten des Sachverständigen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • A. Pielsticker
  • R. Dohrenbusch

There are no affiliations available

Personalised recommendations