Advertisement

Persönlichkeitsbereiche

  • Jens B. Asendorpf
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden inhaltliche Ergebnisse der empirischen Persönlichkeitspsychologie zu verschiedenen Persönlichkeitsbereichen exemplarisch dargestellt. Es geht also nicht darum, eine ausgewogene Übersicht über die inzwischen gewaltige Literatur zu einzelnen Persönlichkeitsbereichen zu geben, sondern an ausgewählten Beispielen typische Konstrukte, Ergebnisse und methodische Probleme darzustellen.

Zunächst werden 3 unterschiedliche Arten der Persönlichkeitsklassifikation dargestellt: Persönlichkeitsfaktoren, Persönlichkeitstypen und Persönlichkeitsstörungen. Die weiteren Abschnitte befassen sich mit Gruppen funktional verwandter Eigenschaften. Darunter verstehe ich Eigenschaften, die eine ähnliche Funktion im Erleben und Verhalten haben. Zum Beispiel werden in einem Abschnitt Gestalteigenschaften und in einem anderen Abschnitt Temperamentseigenschaften diskutiert.

Bisher gibt es in der Persönlichkeitspsychologie kein funktionsorientiertes Gliederungsschema, das sich allgemein durchgesetzt hätte. Um den Einstieg in die weiterführende Literatur zu erleichtern, orientiert sich die hier vorgenommene Gliederung an traditionellen persönlichkeitspsychologischen Forschungsthemen, z. B. Gestalt, Temperament und Fähigkeiten. Ich habe aber versucht, an einigen Stellen funktional Verwandtes, aber traditionell Getrenntes, unter einem gemeinsamen Dach zusammenzubringen: Motive, Erwartungs- und Attributionsstile als Handlungsdispositionen, Werthaltungen und Einstellungen als Bewertungsdispositionen und Selbstkonzept, Selbstwertgefühl, Selbstbewußtheit, Selbstüberwachung und Narzißmus als selbstbezogene Dispositionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Block, J. (1995). A contrarian view of the five-factor approach to personality description. Psychological Bulletin, 117, 187–215.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. John, O.P., Angleitner, A. & Ostendorf, F. (1988). The lexical approach to personality: A historical review of trait taxonomic research. European Journal of Personality, 2, 171–203.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fiedler, P. (1994). Persönlichkeitsstörungen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  4. Schuler, H. (1996). Psychologische Personalauswahl. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  5. Strelau, J. & Angleitner, A. (Eds.) (1991). Explorations in temperament. New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  6. Krohne, H. W. (1996). Angst und Angstbewältigung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Myrtek, M. (1998b). Gesunde Kranke — kranke Gesunde. Bern: Huber.Google Scholar
  8. Waldmann, M. & Weinert, F. E. (1990). Intelligenz und Denken. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Cropley, A. (1996). Kreativität. In M. Amelang (Ed.), Verhaltensund Leistungsunterschiede. Enzyklopädie der Psychologie. Band C/VIII/2 (pp. 329–373). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Fisseni, H. -J. & Fennekels, G. P. (1995). Das Assessment Center. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  11. Bischof, N. (1985). Das Rätsel Ödipus: Die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie. München: Piper.Google Scholar
  12. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schwarzer, R. (1993). Streß, Angst und Handlungsregulation (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Graumann, C.R & Willig, R. (1983). Wert, Wertung, Werthaltung. In H. Thomae (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Band C/IV/1: Theorien und Formen der Motivation (S. 312–396). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Eagly, A.H. & Chaiken, S. (1993). The psychology of attitudes. Orlando, FL: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  16. Andrews, D.A. & Bonta, J. (1994). The psychology of criminal conduct. Cincinnati, OH: Anderson.Google Scholar
  17. Ross, A.O. (1992). The sense of self. New York: Springer,Google Scholar
  18. Abele, A. & Becker, P. (Eds.) (1991). Wohlbefinden: Theorie, Empirie, Diagnostik. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Jens B. Asendorpf
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations