Advertisement

Psychodrama pp 123-134 | Cite as

Kontaktaufnahme, Kontraktklärung und Zielplanung

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

Psychodramatische Arbeit beginnt nicht erst mit dem Gang auf die Bühne. Das Gelingen des psy-chodramatischen Prozesses hängt wesentlich da­von ab, inwieweit im Vorfeld die Ziele und Erwar­tungen der Klienten hinreichend geklärt und ggf. konkretisiert werden konnten. Auch die professio­nelle Vorbereitung der Sitzung spielt eine große Rolle. Da dieses Thema in der Psychodrama-Lite-ratur selten besprochen wird, wäre eigentlich eine ausführliche Beschäftigung mit der Phase der Kon­taktaufnahme, Kontraktklärung und Zielplanung vonnöten. Wir können im Rahmen dieses Kapitels jedoch nur einige Umrisse skizzieren; für die wei­tere Einstimmung empfiehlt sich das hervorragen­de Buch von Langmaack u. Braune-Krickau (2000). »Gesundung« immer schon in sich, und es bedarf lediglich der Aktivierung dieser Selbstheilungs­kräfte, um pathologische Entwicklungen zu korri­gieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Langmaack, B.& Braune-Krickau, M. (2000). Wie die Gruppe laufen lernt. Anregungen zum Planen und Leiten von Gruppen. Ein praktisches Lehrbuch (7. Aufl.). Weinheim: PVU (262 Seiten). Sehr umfassende, aber dennoch kompakte Darstellung der Arbeit mit Gruppen, von der Seminarvorbereitung bis zur Durchführung, mit besonderem Bezug auf das Modell der themenzentrierten Interaktion.Google Scholar

Literatur

  1. Buer, F. (1997). Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder: Warum eine Theorie der Supervision nur pluralistisch sein kann. OSC Organisationsberatung — Supervision — Clinical Management 4 (4), 381–394.Google Scholar
  2. Buer, F.(1999).Glossar. In F. Buer (Hrsg.), Lehrbuch der Supervision (176–300). Münster: Votum.Google Scholar
  3. Cohn, R.C. (1991). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion (15. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Krüger, R.T. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Langmaack, B. (1996). Themenzentrierte Interaktion. Einführende Texte rund ums Dreieck. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Langmaack, B. & Braune-Krickau, M. (2000). Wie die Gruppe laufen lernt. Anregungen zum Planen und Leiten von Gruppen. Ein praktisches Lehrbuch (7. Aufl.). Weinheim: PVU.Google Scholar
  7. Mücke, K. (2001). Probleme sind Lösungen. Systemische Beratung und Psychotherapie — ein pragmatischer Ansatz (2. Aufl.). Potsdam: Mücke Ökosysteme.Google Scholar
  8. Schlippe, von A. (1995). »Tu was Du willst.« — Eine integrative Perspektive auf die systemische Therapie. Kontext, 26 (1), 19–32.Google Scholar
  9. Schwehm, H. (1989). Die Scene auf der Bühne. In M. Heide & H. Wünschel (Hrsg.), Widerstand, Bereitschaft, Zusammenarbeit (19–57). Saarbrücken: Dadder.Google Scholar
  10. Shazer, S. de (1992). Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie (4. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Taylor, S.(1998).Thewarm-up.In M. Karp, P. Holmes& K.B. Tauvon (eds.), The Handbook of Psychodrama (49–66). London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations