Advertisement

Psychodrama pp 97-118 | Cite as

Psychodramatische Arbeit auf der Gruppenebene

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

Wenn man von »Psychodrama« spricht, hat man meist die »klassische« protagonistenzentrierte Ar­beit vor Augen, so wie sie in den vorangegangenen Kapiteln vorgestellt wurde: Eine Klientin und ihr Thema stehen im Mittelpunkt des Geschehens, die übrigen Gruppenmitglieder nehmen als —> Hilfs-Iche oder in der Zuschauerrolle am Spiel teil. Diese Gleichsetzung des Begriffs »Psychodrama« mit dem protagonistenzentrierten Spiel ist insbeson­dere in den USA üblich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Die Literatur zum Thema »Psychodramatische Arbeit auf der Gruppenebene« ist recht dünn gesät. So finden sich zu diesem Thema im Standardwerk von Leutz (1974) lediglich 10 Seiten (S. 107–116), bei Karoline Zeintlinger-Hochreiter (1996) sogar nur 1 Seite. Im englischsprachigen Bereich liegt ein Buch von Sternberg u. Garcia (1989) mit dem Titel »Sociodrama« vor, das aber überwiegend protagonistenzentrierte Arbeit beschreibt. Hilfreich ist dagegen das Bändchen von Ron Wiener (2001) zum Thema Soziodrama.Google Scholar
  2. Wiener, R. (2001). Soziodrama praktisch. Soziale Kompetenz szenisch vermitteln. München: inScenario. (75 Seiten). Aufgrund der kompakten Darstellung sehr praxistaugliche Hilfe zur Planung und Gestaltung von Soziodramen. Inhalte: Einführung in das Soziodrama, Planung, Szenenaufbau, Techniken, Fallbeispiele.Google Scholar
  3. Eine recht umfangreiche Palette an Literatur zur Arbeit auf der Gruppenebene bezieht sich auf die psychodramatische Arbeit mit Märchen. Empfehlenswert ist in diesem Bereich besonders das Buch von Erich Franzke (1991).Google Scholar
  4. Franzke, E. (1991). Märchen und Märchenspiel in der Psychotherapie: der kreative Umgang mit alten und neuen Geschichten (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar

Literatur

  1. Armstrong, J.S. (2001). Role playing: A method to forecast decisions. In J.S. Armstrong (ed.), Principles of Forecasting: A handbook for researchers and practicioners (15–30). Boston: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Geisler, F.& Görmer, F. (1997). Der Rollentausch mit dem Feind — Morenos Soziodrama zum Thema Gewalt und Rechtsradikalismus. In F. Buer (Hrsg.), Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschaftspolitik 1996 (9–26). Opladen: Leske&Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Goldmann, H., Krall, H. & Ottomeyer, K. (1992). Jörg Haider und sein Publikum. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Klagenfurt: Drava.Google Scholar
  4. Hutter, C. (2000). Psychodrama als experimentelle Theologie. Rekonstruktion der therapeutischen Philosophie Morenos aus praktisch-theologischer Perspektive. Münster: Lit.Google Scholar
  5. Kellermann, P.F.(1998). Sociodrama. Group Analysis, 37, 179–195.CrossRefGoogle Scholar
  6. Leutz, G.A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J.L Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Moreno, J.L. (1948). The sociodrama of Mohandas Gandhi. Sociatry, 1, 357–358.Google Scholar
  8. Moreno, J.L. (1956). Sociometry and the Science of Man. Beacon: Beacon House.Google Scholar
  9. Moreno, J.L.(1972). Psychodrama (vol.1, 4.edn.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  10. Moreno, J. L. (1982). Soziodrama. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (297–300). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  11. Ottomeyer, K.(1992). Die Haider-Faszination. Psychodrama und Soziodrama in der Politik — Aspekte psychodramapädagogischer Umsetzung. Psychodrama, 5 (1), 53–62.Google Scholar
  12. Sternberg, P. & Garcia, A. (1989). Sociodrama: Who’s in your Shoes? New York: Praeger.Google Scholar
  13. Zeintlinger-Hochreiter, K. (1996). Kompendium der Psychodrama-Therapie. Analyse, Präzisierung und Reformulierung der psychodramatischen Therapie nach J. L. Moreno. München: inScenario.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations