Advertisement

Psychodrama pp 63-86 | Cite as

Psychodramatische Handlungstechniken

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten psychodramatischen Techniken dargestellt, die in der » Aktionsphase zum Einsatz kommen können. In der Psycho drama-Literatur wird zwar gerne darauf : hingewiesen, dass eine sehr große Anzahl psychodramatischer Techniken existiert — Moreno (1959) spricht von 351 -, in der Regel beschränkt sich die: Darstellung dann aber auf wenige »Standardtech­niken« (z. B. Rollentausch, Doppeln, Spiegel), die auch die Hauptgrundlage der praktischen Arbeitbilden. Hinzu kommen »größere« Rahmentechni­ken (—> »Arrangements«) wie beispielsweise das Stegreifspiel, die Skulptur arbeit oder der Zauberla­den, die wir in Kap. 3 beschrieben haben. Eine um­fassende Darstellung der seltener benutzten Tech­niken ist nicht erhältlich - Leutz (1974) kündigt ei­nen ausschließlich den psychodramatischen Handlungstechniken gewidmeten zweiten Band an, der aber nie erschienen ist. Die wohl ausführlichste Abhandlung findet sich im Anhang des Buches von Anne Schützenberger-Ancelin (1979).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandler, R.& Grinder, J. (1996). Patterns-Muster der hypnotischen Techniken Milton Ericksons. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Binswanger, R. (1977). Die Doppelgängertechnik im Psychodrama: Probleme ihrer Anwendung durch den Spielleiter. Integrative Therapie, 3, 45–48.Google Scholar
  3. Blatner, A. (1996). Acting-In. Practical Applications of Psycho-dramatic Methods (3rd. edn.). New York: Springer.Google Scholar
  4. Gans, J.S. (1993). Metaphern in der Gruppentherapie. In M.B. Buchholz (Hrsg.), Metaphernanalyse (153–170). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Gordon, D. (1995). Therapeutische Metaphern. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  6. Grawe, K. (1995). Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40, 130–145.Google Scholar
  7. Kellermann, P.F. (1994). Role reversal in psychodrama. In P. Holmes, M. Karp & M. Watson (eds.), Psychodrama since Moreno (263–279). London: Routledge.Google Scholar
  8. Krüger, R.T. (1989). Der Rollentausch und seine tiefenpsychologischen Funktionen. Psychodrama, 2 (1), 45–67.Google Scholar
  9. Krüger, R.T. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Krüger, R.T.(2003). Indikationen und Kontraindikationen für den Rollentausch in der psychodramatischen Psychotherapie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2 (1), 91–115.Google Scholar
  11. Lakoff, G.& Johnson, M. (2000).Leben in Metaphern:Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern (2. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  12. Leutz, G.A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J.L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Leveton, E. (1992). Mut zum Psychodrama (2. Aufl.). Hamburg: iskopress.Google Scholar
  14. Leveton, E. (1991).The use of doubling to counter resistance in family and individual treatment. The Arts in Psychotherapy, 78, 241–249.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lousada, O. (1998). The three-layered cake, butter with everything. In M. Karp, P. Holmes & K.B. Tauvon (eds.), The Handbook of Psychodrama (205–228). London: Routledge.Google Scholar
  16. Minuchin, S. & Fishman, H.C. (1981). Family Therapy Techniques. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Moreno, J.L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama: Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart:Thieme.Google Scholar
  18. Petzold, H. (1979). Psychodrama-Therapie. Theorie, Methoden, Anwendung in der Arbeit mit alten Menschen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  19. Pitzele, P. (1991). Adolescents inside out — Intrapsychic psychodrama. In P. Holmes & M. Karp (eds.), Psychodrama: Inspiration and Technique (15–31). London: Routledge.Google Scholar
  20. Pruckner, H. & Schacht, M.(2003). Machen Sie bitte einen???? Zur Begrifflichkeit von Rollenwechsel und Rollentausch. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2(1), 7–15.Google Scholar
  21. Schützenberger-Ancelin, A. (1979). Psychodrama. Ein Abriß, Erläuterung der Methoden. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  22. Seidel, U. (1989). Psychodrama ohne Gruppe. Basistechniken in der Einzelarbeit. Psychodrama, 2, 193–205.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations