Advertisement

Psychodrama pp 49-62 | Cite as

Psychodramatische Arrangements für die Erwärmungsphase

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

Dem psychodramatischen Prozessmodell liegt die Annahme zu Grunde,dass alle Beteiligten zunachst einer »Erwarmung« auf der psychischen, sozialen und auch korperlichen Dimension bediirfen,bevor sie sich auf eine intensive gemeinsame Arbeit ein-lassen konnen. Diesem Ziel dient die Erwarmungs-phase, die am Beginn jeder psychodramatischen Arbeit steht (► s. Ubersicht).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur zu Erwärmungstechniken

  1. Görlitz, G. (1998). Körper und Gefühl in der Psychotherapie — Basisübungen. München: Pfeiffer.Google Scholar
  2. Görlitz, G. (1998). Körper und Gefühl in der Psychotherapie — Aufbauübungen. München: Pfeiffer (jeweils 277 Seiten). Der Titel der beiden Bände verrät ihre Ausrichtung: Es geht um erlebnisorientierte und körperorientierte Übungen, die sich für den Einsatz in der Therapie eignen, außerhalb des therapeutischen Bereichs aber sicherlich nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden können. Die Übungen sind anschaulich beschrieben, am Ende jedes Bandes steht ein Konzept für die Integration der Übungen in ein übergreifendes psychotherapeutisches Behandlungskonzept. Google Scholar
  3. Rachow, A. (o.J.). Ludus & Co. Didaktische Spiele für alle, die in und mit Gruppen arbeiten. Künzell: Neuland. Nach Themen geordnete Sammlung von Übungen im handlichen Karteikartenformat, jeweils mit Angaben zu benötigtem Material, Dauer, Vorbereitung und Wirkungen. Themen: Warming-up, thematische Arbeit, Kooperation und Kommunikation, Motivation und Auflockerung, Sensibilisierung und Wahrnehmung sowie Auswertung und Abschluss. Google Scholar
  4. Stevens, J.O. (2002). Die Kunst der Wahrnehmung. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus (268 Seiten). Handbuch mit über 100 gestalttherapeutischen Übungen. Google Scholar
  5. Vopel, K. (2000, 2001, 2002). Interaktionsspiele. Hamburg: isko-press (6 Bände). Der Klassiker unter den Übungssammlungen. Unzählige Übungen zu allen erdenklichen Themenbereichen (z. B. Wahrnehmung, Kommunikation, Vertrauen, Kooperation, Angstabbau). Google Scholar

Literatur

  1. Buer, F. (1999). Morenos therapeutische Philosophie. Ihre aktuelle Rezeption und Weiterentwicklung. In F. Buer(Hrsg.), Morenos therapeutische Philosophie. Die Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl., 227–258). Opladen:Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dold, P. (1989). Sceno-Familientherapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Frohn, E. (1994). Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen. Erwärmung in ambulanten Psychodrama-Gruppen. Psychodrama, 7 (1), 73–94. Google Scholar
  4. Leutz, G.A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J.L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Leutz, G.A. (1980). Das psychodramatisch-kollegiale Bündnis. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15, 176–187.Google Scholar
  6. Moreno, J.L. (1972). Psychodrama (vol. 1, 4th edn.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  7. Oberborbeck, K.W. (1979). Über den diagnostischen Wert von Rollenspiel- und Psychodramaelementen im Sinne der »Grenzsituation« nach Argelander bei der analytischen Anamneseerhebung. Praxis der Kinderpsychologie, 28 (8), 284–293.Google Scholar
  8. Sternberg, P. & Garcia, A. (1989). Sociodrama: Who’s in your Shoes? New York: Praeger.Google Scholar
  9. Woerner, C. (1993). Starthilfe für Anfänger in der Leitung von Psychodramagruppen. In R. Bosselmann, E. Lüffe-Leonhardt & M. Geliert (Hrsg), Variationen des Psychodramas. Ein Praxis-Handbuch (137–159). Meezen: Limmer.Google Scholar
  10. Zeintlinger-Hochreiter, K.(1996). Kompendium der Psychodrama-Therapie. Analyse, Präzisierung und Reformulierung der psychodramatischen Therapie nach J.L. Moreno. München: inScenario.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations