Advertisement

Psychodrama pp 25-47 | Cite as

Psychodramatische Arrangements für die Aktionsphase

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Das wichtigste Arbeitsprinzip des Psychodramas ist die »Ubersetzung« psychischer oder sozialer Wirklichkeit in szenisches Handeln auf der Buhne. Dabei muss das Darzustellende fur die szenische Bearbeitung in eine »buhnengerechte« Form ge-bracht werden. Wie konnen aber immaterielle Pha-nomene (z. B. der innere Konflikt des Protagonisten mit seinen ambivalenten Anteilen) auf der Psycho-drama- Buhne sichtbar gemacht werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barbour, A. (1992). Purpose and strategy behind the magic shop. Journal of Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry, 45 (3), 91–101.Google Scholar
  2. Blatner, A. (1996). Acting-In. Practical Applications of Psychodramatic Methods (3rd edn.). New York: Springer.Google Scholar
  3. Buer, F. (1999). Morenos therapeutische Philosophie. Ihre aktuelle Rezeption und Weiterentwicklung. In F. Buer(Hrsg.), Morenos therapeutische Philosophie. Die Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl., 227–258). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Constantine, L.L. (1978). Family sculpture and relationship mapping techniques Journal of Family and Marriage Counseling, 4 (2), 13–23.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fox, J. (1991). Die inszenierte persönliche Geschichte im Playback-Theater. Psychodrama, 4, 31–44.Google Scholar
  6. Franzke, E. (1991). Märchen und Märchenspiel in der Psychotherapie: Der kreative Umgang mit alten und neuen Geschichten (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  7. Gutermuth-Lissner, D. (1993). Die Entdeckung der Regiestuhl-Technik für die Behandlung psychosomatisch Kranker.In R. Bosselmann, E. Lüffe-Leonhardt & M. Geliert (Hrsg.), Variationen des Psychodramas. Ein Praxis-Handbuch (13–33). Meezen:Limmer.Google Scholar
  8. Hare, A.P.& Hare, J.R.(1996) J.L. Moreno. London: Sage.Google Scholar
  9. Hudgins, M.K.(1998). Experiential psychodrama with sexual trauma. In L.S. Greenberg, J.C. Watson & G. Lietaer (eds.), Handbook of Experiential Psychotherapy (328–348). New York: Guilford.Google Scholar
  10. Jung, C.G. (1946). Zur Phänomenologie des Geistes im Märchen. (Gesammelte Werke, Bd. IX/1, 223–269). Olten: Walter.Google Scholar
  11. Kast, V. (1993). Märchen als Therapie (4. Aufl.). Solothurn: Walther.Google Scholar
  12. Leutz, G.A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J.L Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Müller, G.F. (1992). Thema mit Variationen: Struktur und Prozeß der Skulpturtechnik. In G. Moskau & G.F. Müller (Hrsg.), Virginia Satir — Wege zum Wachstum: Ein Handbuch für therapeutische Arbeit mit Einzelnen, Paaren, Familien und Gruppen (139–162). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  15. Petzold, H. (1971). Die therapeutischen Möglichkeiten der psychodramatischen »Magic Shop«-Technik. Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie, 19 (4), 354–369.PubMedGoogle Scholar
  16. Petzold, H. (1979). Psychodrama-Therapie. Theorie, Methoden, Anwendung in der Arbeit mit alten Menschen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  17. Sader, M. (1991). Realität, Semi-Realität und Surrealität im Psychodrama. In M. Vorwerg &T. Alberg (Hrsg.), Psychodrama (44–63). Heidelberg: Barth.Google Scholar
  18. Schneider-Düker, M. (1992). Über die Bedeutung der Gegenrollen im Gefüge von Hilfs-Ich-Rollen, Rollen in Gruppenspielen und der Protagonistenrolle im Psychodrama. In F. Buer (Hrsg.) Jahr buch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschaftspolitik 1992 (57–72). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  19. Schönke, M.(1980). DasTraumdrama in der Psychodrama-Gruppentherapie. Gruppendynamik, 11 (2), 110–121.Google Scholar
  20. Schützenberger-Ancelin, A. (1979). Psychodrama: ein Abriß; Erläuterung der Methoden. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  21. Schweitzer, J. & Weber, G. (1983). Beziehung als Metapher: Die Familienskulptur als diagnostische, therapeutische und Ausbildungstechnik. Familiendynamik, 7, 113–128.Google Scholar
  22. Staemmler, F.-M. (1995). Der »leere Stuhl«. München: Pfeiffer.Google Scholar
  23. Verhofstadt-Denève, L.M.F. (2000). The »magic shop« technique in psychodrama: An existential-dialectical view. Internationaljournal of Action Methods — Psychodrama, Skill Training, and Role Playing, 53 (1), 3–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations