Advertisement

Psychodrama pp 467-483 | Cite as

Psychodrama in der Supervision

Zusammenfassung

Dieser Weg wird aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, in Österreich, der Schweiz, Schweden, Ungarn, Großbritannien, Spanien, Slowenien, Lettland, Südtirol, aber auch in den USA zunehmend ersetzt durch eine explizite Ausbildung zum Supervisor. Ausbildungssupervi­sion ist dann nur noch ein Randgebiet. Es geht jetzt um die Begleitung von Professionellen, die direkt mit Menschen arbeiten, und das in allen möglichen Feldern. In vielen dieser Supervisionsausbildungen spielt das Psychodrama keine Rolle, in manchen eine ergänzende, in einigen wenigen eine zentrale. Und in diesem Kontext, in dem auch der Autor tätig ist, ist ein Konzept der psychodramatischen Super­vision ausgearbeitet worden, das möglichst viel aus dem Psychodrama für die Supervision nutzt, aber auch die notwendigen Ergänzungen systematisch einbezieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belardi, N. (2002). Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven. München: Beck.Google Scholar
  2. Berker, P. & Buer, F. (Hrsg.)(1998). Praxisnahe Supervisionsforschung. Münsten:Votum.Google Scholar
  3. Buer, F. (1997). Zur Dialektik von Format und Verfahren. Warum eine Theorie der Supervision nur pluralistisch sein kann. OSC, 4 (4), 381–394.Google Scholar
  4. Buer, F. (1998). Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder warum es wichtig ist, durch Einführung ungewöhnlicher Begriffe Aufmerksamkeit zu erregen. Eine Diskussion mit Belardi und Fengler. OSC, 5 (3), 269–286.Google Scholar
  5. Buer, F. (Hrsg.)(1999a). Morenos therapeutische Philosophie. Zu den Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  6. Buer, F. (1999b). Morenos therapeutische Philosophie. Ihre aktuelle Rezeption und Weiterentwicklung. In F. Buer (Hrsg.), Morenos therapeutische Philosophie.Zu den Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Buer, F. (1999c). Profession oder Organisation? Wem dient die Supervision? In H. Pühl (Hrsg.), Supervision und Organisationsentwicklung (70–103). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buer, F. (1999d). Lehrbuch der Supervision. Der pragmatisch-psy-chodramatische Weg zur Qualitätsverbesserung professionellen Handelns. Münster: Votum.Google Scholar
  9. Buer, F. (2000a).Zur Theoriepsychodramatischer Bildungsarbeit. In T. Wittinger (Hrsg.), Psychodrama in der Bildungsarbeit (173–204). Mainz: Grünewald.Google Scholar
  10. Buer, F. (2000b). Psychodramatische Supervision in der Bildungsarbeit. In T. Wittinger (Hrsg.), Psychodrama in der Bil-dungsarbeit (106–128). Mainz: Grünewald.Google Scholar
  11. Buer, F. (2000c). Supervision als Ort moralphilosophischer Besinnung. Oder: Was auch in der Arbeitswelt entscheidend ist. Supervision 2000 (4), 4–20.Google Scholar
  12. Buer, F. (2001a). Zukunft der Arbeit — Zukunft der Supervision. Was wir heute tun können — 60 Thesen. Supervision, 2001 (4), 49–53.Google Scholar
  13. Buer, F. (Hrsg.)(12001 b, 2004). Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch. Opladen: Leske & Budrich. (Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die 1. Aufl. von 2001).Google Scholar
  14. Buer, F. (12001c, 2004). Einführung in die Psychodramatische Supervision. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (9–27). Opladen: Leske & Budrich. (Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf diel. Aufl. von 2001).CrossRefGoogle Scholar
  15. Buer, F. (12001 d, 2004). Psychodramatische Kurzzeitsupervision in derdyadischen Form. In F. Buer (Hrsg.),Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (51–65). Opladen: Leske & Budrich.(Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die 1. Aufl. von 2001).Google Scholar
  16. Buer, F. (12001 e, 2004).Team- und Organisationsentwicklung im Rahmen der Organisationssupervision. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (75–100). Opladen:Leske & Budrich.(Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die 1. Aufl. von 2001).CrossRefGoogle Scholar
  17. Buer, F. (12001 f, 2004). Methoden in der Supervision — psycho-dramatisch angereichert. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (103–126). Opladen: Leske & Budrich. (Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die 1. Aufl. von 2001).CrossRefGoogle Scholar
  18. Buer, F. (12001 g, 2004).Typische Handlungsmuster in Arbeitsorganisationen. Eine soziologisch-soziodramatische Interpretationsfolie für die Supervision. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (165–190). Opladen: Leske & Budrich. (Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die 1. Aufl. von 2001).CrossRefGoogle Scholar
  19. Buer, F. (12001h, 2004). Supervision mit Promovendlnnen mit Stellungnahmen von Birgit Szczyrba und Katharina Klaudy. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (245–259). Opladen: Leske & Budrich. (Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die 1. Aufl. von 2001).CrossRefGoogle Scholar
  20. Buer, F. (2001 i). Moreno. Die Grundlagen der Soziometrie. In S. Papcke & G.W. Oesterdieckhoff (Hrsg.), Schlüsselwerke der Soziologie (352–355). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Buer, F. (2002a). Führen — eine professionelle Dienstleistung. Oder:Wozu Führungskräfte Supervision benötigen. Supervision, 4, 43–54.Google Scholar
  22. Buer, F. (2003a).Team-Entwicklung in der Supervision. Zwischen Fallarbeit und Organisationsentwicklung. OSC, 10 (2), 121–135.CrossRefGoogle Scholar
  23. Buer, F. (2003b).Aufstellungsarbeit in Organisationen — der klassische Ansatz nach Moreno. Supervision, 2, 42–54.Google Scholar
  24. Gotthardt-Lorenz, A. (1997). Methodische Vorgehensweise in der Organisationssupervision. In I. Luif (Hrsg.), Supervision (207–229). Wien.Google Scholar
  25. Gotthardt-Lorenz, A. (2000). “Organisationssupervision”. Rollen und Interventionsfelder. In H. Pühl (Hrsg.), Handbuch der Supervision 2 (297–312). Berlin: Spiess.Google Scholar
  26. Hutter, C. (2000). Psychodrama als experimentelle Theologie. Rekonstruktion der therapeutischen Philosophie Morenos aus praktisch-theologischer Perspektive. Münster: Lit.Google Scholar
  27. Lammers, K. (1998). Verkörpern und Gestalten. Psychodrama und Kunsttherapie in der psychosozialen Arbeit. Göttingen: Van-denhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Pühl, H. (Hrsg.)(2000a). Handbuch der Supervision (Bd. 2, 2. Aufl.). Berlin: Spiess.Google Scholar
  29. Pühl, H. (Hrsg.)(2000b). Supervision und Organisationsentwicklung. (Bd. 3, 2. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  30. Rappe-Giesecke, K.(1999). Supervision-Veränderung durch soziale Selbstreflexion. In G. Fatzer, K. Rappe-Giesecke & W. Loos (Hrsg.), Qualität und Leistung von Beratung (27–103). Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  31. Rappe-Giesecke, K. (2002). Die konzeptionelle Entwicklung der Supervision in den letzten zwanzig Jahren. Supervision 2002 (2), 55–65.Google Scholar
  32. Scala, K. & Grossmann, R. (1997). Supervision in Organisationen. Veränderungen bewältigen —Qualität sichern — Entwicklung fördern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Schütze, F. (1984). Professionelles Handeln, wissenschaftliche Forschung und Supervision. Versuch einer systematischen Überlegung. In N. Lippenmeyer (Hrsg.), Beiträge zur Supervision (262–389). Kassel: GH Kassel.Google Scholar
  34. Schütze, F. (2000). Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriss. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungsund Sozialforschung, 7 (1), 49–96.Google Scholar
  35. Voß, G.G. & Pongratz, H.J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), 131–158.Google Scholar
  36. Wedekind, E. (2000). Grammatik der Beziehungsarbeit. Zur systemischen Vernetzung von Pflege, Sozialpädagogik und Psychotherapie. Forum Supervision, 8 (16), 82–99.Google Scholar
  37. Witte, K. (2001).Wozu brauche ich auf geradem Weg einen Kompass? Gestaltung von Beziehungen in der psychodramati-schen Supervision. OSC, 8 (3), 213–234.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. Buer

There are no affiliations available

Personalised recommendations