Advertisement

Psychodrama pp 413-424 | Cite as

Psychodrama in der Psychotherapie mit Kindern

  • A. Aichinger

Zusammenfassung

Diese Mädchen sind keineswegs, wie zu vermuten wäre, wegen Aggressivität oder Verwahrlosung an­gemeldet. Ganz im Gegenteil, sie wurden wegen de­pressiver Verstimmung, Gehemmtheit, sozialem Rückzug, Ängstlichkeit, ein Mädchen sogar wegen selektivem Mutismus in die Gruppe aufgenommen. Bei allen sind die Eltern geschieden oder haben massive Ehekonflikte. Und in den ersten Stunden brachten sie kaum einen Ton heraus und spielten kleine Kätzchen, die wir als Bauern zu umsorgen hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Aichinger, A. & Holl, W. (1997). Psychodrama-Gruppentherapie mit Kindern. Mainz: Grünewald (192 Seiten). Das Standardwerk zur Gruppentherapie stellt an Fallbeispielen die Struktur, Therapietechniken, störungsspezifische und gruppenprozessorientierte Interventionen ausführlich dar und bietet viele Anregungen für den Umgang mit Schwierigkeiten, die in Kindergruppen auftauchen. Google Scholar
  2. Aichinger, A. & Holl, W. (2002). Kinder-Psychodrama in der Familien- und Einzeltherapie, im Kindergarten und in der Schule. Mainz: Grünewald (255 Seiten). In ihrem zweiten Buch zeigen die Autoren, wie ihre Methode der Gruppentherapie in der Einzeltherapie und in der Familientherapie modifiziert eingesetzt werden kann. Sie beschreiben auch, wie sie mit dieser Methode in der Prävention in Kindergärten und Schulen arbeiten. Google Scholar
  3. Pruckner, H. (2001). Das Spiel ist der Königsweg der Kinder. München: in Scenario (166 Seiten). Die ganze Bandbreite der psychodramatischen Arbeit mit Kindern wird vorgestellt: Praktisch von der alltäglichen Gestaltung des Unterrichts bis hin zur ambulanten und stationären Einzel- und Gruppentherapie; methodisch vom Rollenspiel über das Symbolspiel bis hin zu Soziometrie und Soziodrama. Google Scholar
  4. Aichinger, A. (1995). Der Gewalt begegnen — Psychodrama mit Schulklassen. Psychodrama, 8, 189–208.Google Scholar
  5. Aichinger, A. (1999). Präventive psychodramatische Arbeit mit Kindern in der Schule. In G. Romeike & H. Lmelmann (Hrsg.), Hilfen für Kinder (131–148). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Aichinger, A. & Holl, W. (1997). Psychodrama-Gruppentherapie mit Kindern. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  7. Aichinger, A. & Holl, W. (2002). Kinder-Psychodrama in der Familien- und Einzeltherapie, im Kindergarten und in der Schule. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  8. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Holl, W. (1993). Psychodrama-Einzeltherapie zur Verarbeitung traumatischer Operationserlebnisse. Jugendwohl, 74, 32–41.Google Scholar
  10. Holl, W. (1995). Der Gorilla, der Bär, der Rabe und Ralf. Psychodrama, 8, 239–251.Google Scholar
  11. Krüger, R.T. (2002). Wie wirkt Psychodrama? Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2 (2), 273–317.CrossRefGoogle Scholar
  12. Knorr, M. (1992). Psychodrama und systemische Familientherapie (Skripten zum Psychodrama, Bd. 5). Stuttgart: Moreno-In-stitut.Google Scholar
  13. Moreno, J.L. (1943). The concept of sociodrama. Sociometry, 4, 434–449.CrossRefGoogle Scholar
  14. Moreno, J.L. (1946). Psychodrama (vol. 1). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  15. Moreno, J.L. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart Thieme.Google Scholar
  16. Moreno, J.L. (1981). Die Organisation des sozialen Atoms. In J.L. Moreno, Soziometrie als experimentelle Methode (85–92). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  17. Petzold, H. (1982). Der Mensch ist ein soziales Atom. Integrative Therapie, 8, 161–165.Google Scholar
  18. Petzold, H. (1996). Integrative Eltern- und Familientherapie bzw. -beratung(IFT) — einige Kernkonzepte. In B. Metzmacher, H. Petzold & H. Zaepfel (Hrsg.), Praxis der Integrativen Kindertherapie (Bd. 2, 189–198). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  19. Pruckner, H. (1996). »Löwe Bernhard«- Monodramaarbeit mit Kindern. In B. Erlacher-Farkas & C. Jorda (Hrsg.), Monodrama (171–183). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pruckner, H. (2001). Das Spiel ist der Königsweg der Kinder. München: in Scenario.Google Scholar
  21. Rahm, D. & Kirsch, C. (2000). Entwicklung von Kindern heute. Beratung aktuell, 1, 17–40.Google Scholar
  22. Schacht, M. (2001). Konzepte des Psychodramas im Lichte der Säuglingsforschung. In ÖAGG (Hrsg.), Das Spiel ist der Königsweg der Kinder. Beiträge zum 19. Symposium (27–59). Wien.Google Scholar
  23. Schmidtchen, S., Acke, H. & Hennies, S. (1995).Heilende Kräfte im kindlichen Spiel. Prozessanalyse des Klientenverhaltens in der Spieltherapie. GwG-Zeitschrift, 97, 25–30.Google Scholar
  24. Stern, D.N. (1999).Wie das Gewebe der Seele geknüpft wird. Psychologie heute, 26 (12), 38–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • A. Aichinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations