Advertisement

Psychodrama pp 375-411 | Cite as

Psychodrama in der Psychotherapie

  • J. Burmeister

Zusammenfassung

Trotz der visionären Leistungen, die Jakob Levy Moreno, der Begründer des Psychodramas, mit der Etablierung eines eigenständigen gruppenpsychotherapeutischen Modells, eines Prinzips mitmenschlicher Begegnung als Basis jeder psychotherapeutischen Intervention oder der erstmaligen bewussten Ausarbeitung von Lösungskompetenz und Handlungsfähigkeit als psychotherapeutischen Leitvorstellungen vorgelegt hat, bleibt das Psychodrama als psychotherapeutisches Verfahren auch heute hinter seinen Möglichkeiten zurück. Der dem Verfahren eigenen Virtuosität bei der Gestaltung therapeutischer Prozesse und der Evidenz, die sich über Jahrzehnte hinweg in unzähligen Be-handlungsverläufen gezeigt hat, steht ein deutlicher Mangel an wissenschaftlicher Systematik und empirischer Forschung entgegen. So kommt es, dass sich das Psychodrama als eines der ältesten Modelle der neuzeitlichen Psychotherapie in Deutschland bisher nur in Teilen des Gesundheitssystems etablieren konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie (Hrsg.) (2000). Das AMDP-System (7. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Benedetti, G. (2002). Die Todeslandschaften der Seele (6. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Buer, F. (1992). Der Prozess menschlichen Lebens zwischen Kreation und Konserve. Über Gesundheit und Krankheit aus psychodramatischer Sicht. In A. Pritz & H. Petzold (Hrsg.), Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie (253–283). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Burmeister, J. (2001).Psychodramatische Gruppenpsychotherapie. In: V. Tschuschke (Hrsg.), Praxis der Gruppenpsychotherapie (372). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  5. Burmeister, J. & Portmann, E. (1996). The drum, the mouse and the boy in the glass palace. Brief dramatherapeutic intervention with chronic catatonic schizophrenia. In S. Jennings (ed.), The Handbook of Dramatherapy (vol. 2, 36–49). London: Routledge.Google Scholar
  6. Carlson-Sabelli, L., Sabelli, H. & Hale, A. (1994).Sociometry and so-ciodynamics. In P. Holmes, M. Karp & M. Watson (eds.), Psychodrama since Moreno (147–185). London: Routledge.Google Scholar
  7. Delius, P. & Hüffer, M. (1996). Scenic imagining of memory images. A group psychotherapeutic concept for the elderly. Psychotherapeut, 41, 163–168.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dilling, H., Mombour, W. & Schmidt, M.H. (Hrsg.) (1991). Infernotionale Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10), Kapitel V (F). Klinisch diagnostische Leitlinien. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Fiedler, P. (1995). Verhaltenstherapie in Gruppen. Psychotherapeut, 40, 43–50.Google Scholar
  10. Franzke, E. (1985). Märchen und Märchenspiel in der Psychotherapie. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Grawe, K. (1995).Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40, 130–145.Google Scholar
  12. Holmes, P. (1992). The Inner World Outside. Object Relations Theory and Psychodrama. London: RoutledgeGoogle Scholar
  13. Horowitz, L.M., Strauss, B. & Kordy, H. (1994). Das Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme IIP — Deutsche Version. Weinheim: Beltz Test Gesellschaft.Google Scholar
  14. Krüger, R.T. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Leutz, G.A. (1974). Psychodrama. Theorie und Praxis. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Leutz, G.A. (1981). Das Psychodramatisch-kollegiale Bündnis. Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt, 10, 472–477.Google Scholar
  17. Moreno, J.L. (1945). Psychodramatic Treatment of Psychosis (Psychodrama Monographs, vol. 5). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  18. Moreno, J.L. (1964). Die Grundlagen der Soziometrie. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  19. Rohde-Dachser, C. (1980). Loslösungs- und Individuationspro-zesse in der psychoanalytisch orientierten Psychodrama-Therapie. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15 (3/4), 271–306.Google Scholar
  20. Roth, G. (1997). Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Rustin, T.A. & Olsson, P.A. (1994). Der ‘Sobriety-Shop’. Eine Variante des Zauberladens zur therapeutischen Arbeit mit Abhängigen. Psychodrama, 6 (2), 235–247.Google Scholar
  22. Strotzka, H. (1975). Was ist Psychotherapie? In H. Strotzka (Hrsg.), Psychotherapie:Grundlagen, Verfahren, Indikationen (2. Aufl., 3–6). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  23. Uexküll J. von & Adler, R. (Hrsg.) (1996). Psychosomatische Medizin (5. Aufl.). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  24. Winnicott, D.W. (1985). Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • J. Burmeister

There are no affiliations available

Personalised recommendations