Advertisement

Psychodrama pp 325-352 | Cite as

Gruppendynamische Prozesse

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

Als Psychodramatikerinnen und Psychodramati-ker fühlen wir uns in der Gruppe zuhause und wenn die Rede auf das Thema »Gruppendynamik« kommt, wissen wir, dass es sich hier nur um ein Heimspiel handeln kann: Das Psychodrama versteht sich vorwiegend als Gruppenmethode; Moreno ist einer der Mitbegründer der Gruppenforschung (man denke nur an die → Soziometrie oder seine Forschungen zu Führungsstilen), der Urvater der Gruppenpsychotherapie und vielleicht sogar -wie Schwendenwein (1991) meint — der »Erfinder« des Begriffs Gruppendynamik. Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, dass sich die Psychodra-ma-Literatur zu Gruppenprozessen und ihrer Dynamik weitestgehend ausschweigt, wenn man die soziometrische Literatur einmal ausklammert, die eher den strukturellen als den dynamischen Aspekt von Gruppen hervorhebt. Hier besteht eine eklatante Lücke und beträchtlicher Nachholbedarf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Sader, M. (1991). Psychologie der Gruppe (3. Aufl.). München: Juventa (320 Seiten). »Wir sollten in unseren Lehrbüchern (...) nicht wie ein Bundesbahnfahrplan um Vollständigkeit bemüht sein, sondern Wesentliches stärker hervorheben und Belangloses streichen.« Seiner eigenen Empfehlung folgend stellt Manfred Sader ausgewählte Probleme der Gruppenpsychologie (Gruppenstruktur, Attraktion und Kohärenz, Informationsverarbeitung, Konformität und Autonomie, EntScheidungsprozesse) dar, diese allerdings in kritischer und erfrischender Distanz zur Laborforschung. Saders an vielen Stellen hervorscheinende Vorlieben für Psychodrama und Gestalttherapie machen das Buch für Psychodramatiker und Psychodramatikerinnen zusätzlich interessant. Eine gute Ergänzungslektüre zur dagegen eher’bundesbahnfahrplanhaft’wirkenden Informationsfülle vieler sozialpsychologischer Lehrbücher. Google Scholar
  2. Wellhöfer, RR. (1993). Gruppendynamik und soziales Lernen. Stuttgart: Enke (160 Seiten). Kompaktes und für die Arbeit mit Gruppen hilfreiches Buch über Gruppendynamik. Beachtlich ist das sehr breite Spektrum der behandelten Themen (Phasen der Gruppenentwicklung, Rollentheorie, Kommunikationstheorie, Gruppennormen, Kooperation und Konflikt, Gruppenstruktur und -klima, Führung), wobei angesichts der Straffheit der Darstellung natürlich nur die wichtigsten Grundlagen abgehandelt werden. Guter Praxisteil (Lernprozesse, themenzentrierte Interaktion, Planung und Durchführung von Gruppenprogrammen), viele Beispiele und Übungen. Google Scholar
  3. Allport, F. H. (1924). Social Psychology. Boston: Mifflin.Google Scholar
  4. Antons, K. (2000). Praxis der Gruppendynamik (8. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Asch, S.E. (1952). Social Psychology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.CrossRefGoogle Scholar
  6. Binswanger, R. (1985). Versuch einer Konzeptualisierung des psychodramatischen Prozesses. Integrative Therapie, 17, 26–38.Google Scholar
  7. Försterling, F. & Stiensmeier-Pelster, J. (Hrsg.) (1994). Attributionstheorie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Forsyth, D.R. (1999). Group Dynamics (3rd edn.). Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  9. French, T.M. (1958). The Integration of Behavior (vol. 3). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Freud, S. (1921). Massenpsychologie und Ich-Analyse. Gesammelte Werke (Bd.VIII, 71–161). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  11. König, O. (Hrsg.) (1995). Gruppendynamik: Geschichte, Theorien, Methoden, Anwendungen, Ausbildung. München: Profil.Google Scholar
  12. Krüger, R.T. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Latané, B. (1981).The psychology of social Impact.American Psychologist, 36, 343–356.CrossRefGoogle Scholar
  14. Latané, B. (1997). Dynamic social impact:The social consequences of human interaction. In E. Witte & J. Davis (eds.), Understanding Group Behavior: Consensual Actions by Small Groups (vol. 1, 193–219). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. MacKenzie, K.R. (1990). Bedeutsame interpersonelle Ereignisse — Der Hauptansatz für therapeutischen Effekt in der Gruppenpsychotherapie. In V. Tschuschke & D. Czogalik (Hrsg.), Was wirkt in der Psychotherapie? Zur Kontroverse um die Wirkfaktoren (323–348). Berlin: Springer.Google Scholar
  17. March, J.G. & Olsen, J.P. (1986). Garbage can models of decision making in organizations. In J.G. March & R. Weissinger-Baylon (eds.), Ambiguity and Command. Organizational perspectives on military decision making (11–35). Massachusetts: Pitman.Google Scholar
  18. Petzold, H. (1980). Moreno — nicht Lewin — der Begründer der Aktionsforschung. Gruppendynamik, 2, 142–160.Google Scholar
  19. Pritz, A. (1983). Bemerkungen zu Raoul Schindlers wissenschaftlichem Werk. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 19 (1), 88–94.Google Scholar
  20. Rubner, A. & Rubner, E. (1992). Die Entwicklungsphasen einer Gruppe — Grundkonflikte, Einstellungen dem Leiter gegenüber und Leiterinterventionen. In C. Löhmer & R. Standhardt (Hrsg.), TZI: Pädagogisch-therapeutische Gruppenarbeit nach Ruth C. Cohn (230–251). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Sader, M. (1991). Psychologie der Gruppe (3. Aufl.). München: Juventa.Google Scholar
  22. Schattenhofer, K. (1995). Was ist eine Gruppe? Gruppenmodelle aus konstruktivistischer Sicht. In O. König (Hrsg.), Gruppendynamik: Geschichte, Theorien, Methoden, Anwendungen, Ausbildung (117–142). München: Profil.Google Scholar
  23. Schindler, R. (1957). Grundprinzipien der Psychodynamik in der Gruppe. Psyche, 77, 308–314.Google Scholar
  24. Schindler, R. (1971). Die Soziodynamik in der therapeutischen Gruppe. In A. Heigl-Evers (Hrsg.) Psychoanalyse und Gruppe (21–32). Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Schlenker, B.R. (1980). Impression Management:The self-concept, social identity, and interpersonal relations. Monterey: Brooks/Cole.Google Scholar
  26. Schwendenwein, J. (1991). Gruppendynamik. In G. Stumm & B. Wirth (Hrsg.), Psychotherapie — Schulen und Methoden. Eine Orientierungshilfe für Theorie und Praxis (272–278). Wien: Falter.Google Scholar
  27. Sherif, M. (1936). The Psychology of Social Norms. New York: Harper & Row.Google Scholar
  28. Stock Whitaker, D. (1982). A nuclear conflict and group focal conflict model for integrating individual and group-level phenomena in psychotherapy groups. In M. Pines (ed.), The Individual and the Group. Boundaries and Interrelations (vol. 1, 321–338). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  29. Stock Whitaker, D. & Liebermann, M.A. (1976). Methodologische Ansätze zur Beurteilung von Gesamtgruppenprozessen. In G. Ammon (Hrsg.), Analytische Gruppendynamik (226–239). Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  30. Straub, H.H. (1975). Vom Leiterverhalten abhängige Entwicklungsprozesse in Psychodrama-Gruppen. Gruppendynamik, 6, 104–108.Google Scholar
  31. Tuckman, B.W. (1965). Developmental sequences in small groups. Psychological Bulletin, 63, 384–399.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Wei Ihöfer, P.R. (1993). Gruppendynamik und soziales Lernen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  33. Willke, H. (1996). System theorie I: Grundlagen — Eine Einführung in die Grundprobleme der Theorie sozialer Systeme (5. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB).Google Scholar
  34. Zürcher, L.A. jr. (1969). Stages of Development in Poverty Program Neighborhood Action Comitees. Journal of Applied Behavioral Science, 15, 223–258.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations