Advertisement

Psychodrama pp 299-324 | Cite as

»Widerstand« gegen Veränderung

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Psycho dramatische Prozesse verstehen sich als Anstöße zu einer Veränderung des Verhaltens, der Bewertungen, der Kommunikation in der Familie oder im Team usw. und jede Praktikerin kennt das Phänomen, dass dieser Veränderungsprozess phasenweise nicht so reibungslos fortschreitet, wie man es erwartet hätte. Klienten stellen die Ziele oder Methoden der Arbeit in Frage, weichen der Leiterin (und sich selbst?) aus, schweigen oder erscheinen nicht zu den vereinbarten Terminen. In Trainingsmaßnahmen gelernte Methoden werden in der Praxis nicht angewendet, in Workshops getroffene Entscheidungen nicht umgesetzt. Diese Phänomene, die man als Widerstand gegen Veränderung oder kurz als Widerstand bezeichnet, sind Thema dieses Kapitels. Wir werden zunächst einige Manifestationen derartiger Widerstandsphänomene beschreiben, um dann Deutungsmöglichkeiten und Möglichkeiten der Widerstandsbearbeitung zu diskutieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Greenson, R. R. (1995). Technik und Praxis der Psychoanalyse (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta (450 Seiten). Greensons leicht zu lesendes und mit vielen praktischen Fallbeispielen angereichertes Buch bietet einen Überblick über die wichtigsten theoretischen und methodischen Grundlagen der Psychoanalyse. Gegenüber vergleichbaren Werken wird dem Thema Widerstand sehrviel Raum eingeräumt-ein über 90 Seiten langes Kapitel widmet sich allein diesem Aspekt.Google Scholar
  2. König, K. (1995). Widerstandsanalyse. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht (120 Seiten). Karl König schreibt in seinem fast telegrammstilartig kurzen, dafür aber sehr schnell erfassbaren Buch über zahlreiche verschiedene Kategorien von Widerstand (Schweigen, Verborgene Widerstände, Agieren als Widerstand usw.) und Möglichkeiten der Analyse. Ergänzend gibt es vom selben Autor die Titel »Abwehrmechanismen«, »Übertragungsanalyse« und »Gegenübertragungsanalyse«.Google Scholar
  3. Petzold, H. (Hrsg.) (1981). Widerstand-ein strittiges Konzept in der Psychotherapie. Paderborn: Junfermann (470 Seiten). Das wohl einzige Werk, das eine breite Übersicht über Begründung von und Umgang mit Widerstand aus der Sicht so verschiedene!’Therapieschulen wieder Jungianischen Tiefenpsychologie, der Logotherapie, der themenzentrierten Interaktion, der Verhaltenstherapie und des NLP bietet Besonders interessant sind die Beiträge von Peter F. Kellermann, der an einigen Beispielen anschaulich illustriert, wie Widerstände mit den verschiedenen psychodramatischen Techniken bearbeitet werden können, sowie von Kristine Schneider, die auf der Basis einer Kritik des psychoanalytischen Widerstandskonzepts einen sehr lesenswerten Gegenentwurf entwickelt, der eine unangemessene Methodik als Auslöser von Widerstand in den Fokus stellt.Google Scholar

Literatur

  1. Allport, G. W. (1937). The functional autonomy of motives. American Journal of Psychology, 50, 141–156.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ammon, G., Ammon, G. & Griepenstroh, D. (1981). Psychoanalytische Aspekte des Widerstandes. In H. Petzold (Hrsg.), Widerstand — ein strittiges Konzept in der Psychotherapie (39–93). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Anderson, C.M. & Stewart, S. (1938). Mastering Resistance. New York: Guilford.Google Scholar
  4. Bauer, A. & Grohs-Schulz, M. (1999). Symbole-Mythen-Rituale. Zugänge zum Unbewußten der Organisation und in der Organisation. Forum Supervision, 13, 5–25.Google Scholar
  5. Becker, H. & La ngosch, I. (1995). Produktivität und Menschlichkeit: Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis (4. Aufl.). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  6. Binswanger, R. (1980). Widerstand und Übertragung im Psychodrama. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15 (3/4), 222–242.Google Scholar
  7. Breuer, J. & Freud, S. (1895). Studien über Hysterie. In S. Freud, Gesammelte Werke (Bd. 1, 75–312). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  8. Brocher, T. (1999). Gruppenberatung und Gruppendynamik. Leonberg: Rosenberger.Google Scholar
  9. Doppler, K. & Lauterburg, C. (1995). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (4. Aufl.). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  10. Freud, A. (1984). Das Ich und die Abwehrmechanismen. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  11. Freud, S. (1900). Die Traumdeutung. Gesammelte Werke (Bd. II/III, 1–642). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  12. Greenson, R. R. (1995). Technik und Praxis der Psychoanalyse (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Hadler, P. (1989). Widerstand und Veränderungsbereitschaft aus verhaltenstherapeutischer Sicht. In M. Heide & H. Wünschel (Hrsg.), Widerstand, Bereitschaft, Zusammenarbeit: Beiträge des dritten Landauer Symposions (Schriften des Fachverbands Sucht e. V., Bd. 2, 93–120). Saarbrücken: Dadder.Google Scholar
  14. Kellermann, P. F. (1981). Widerstand im Psychodrama. In H. Petzold (Hrsg.), Widerstand — ein strittiges Konzept in der Psychotherapie (385–405). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  15. König, K. (1995). Widerstandsanalyse. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. König, K. (1997). Anmerkungen zur Wahrnehmung von Widerständen in Gruppen und zum therapeutischen Umgang mit ihnen. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 33, 296–307.Google Scholar
  17. Krüger, R. T. (1980). Gruppendynamik und Widerstandsbearbeitung im Psychodrama. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15 (3/4), 243–270.Google Scholar
  18. Leutz, G. A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J. L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  19. Leutz, G. A. (1983). Widerstand und Übertragung im Psychodrama. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, 33 (Sonderheft 2), 93–96.PubMedGoogle Scholar
  20. Leveton, E. (1991). The use of doubling to counter resistance in family and individual treatment. The Arts in Psychotherapy, 18, 241–249.CrossRefGoogle Scholar
  21. Leveton, E. (1992). Mut zum Psychodrama (2. Aufl.). Hamburg: Iskopress.Google Scholar
  22. Moreno, J. L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  23. Moreno, J. L. (1977). Psychodrama (vol. 1, 5th edn.). New York: Beacon.Google Scholar
  24. Moreno, Z. T. (1965). Psychodramatic Rules, Techniques and Adjunctive Methods. Group Psychotherapy, 18, 73–86.Google Scholar
  25. Mücke, K. (2001). Probleme sind Lösungen. Systemische Beratung und Psychotherapie — ein pragmatischer Ansatz (2. Aufl.). Potsdam: Mücke Ökosysteme.Google Scholar
  26. Petzold, H. (1978). Das Psychodrama als Methode der klinischen Psychotherapie. In J. L. Pongratz (Hrsg.), Handbuch der Psychologie (Bd. 8/2, 2751–2795). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Petzold, H. (Hrsg.) (1981). Widerstand-ein strittiges Konzept in der Psychotherapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  28. Pitzele, P. (1991). Adolescents inside out — Intrapsychic psychodrama. In P. Holmes & M. Karp (eds.), Psychodrama: Inspiration and Technique (15–31). London: Routledge.Google Scholar
  29. Sandler, J., Dare, C. & Holder, A. (1996). Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  30. Schneider, K. (1981). Widerstand in der Gestalttherapie. In H. Petzold (Hrsg.), Widerstand — ein strittiges Konzept in der Psychotherapie (227–253). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  31. Schreyögg, G. (1996). Organisation:Grundlagen moderner Orga-nisationsgestaltung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  32. Steiner, S. (1991). Widerstand und Abwehr in der Supervision. Psychotherapie, Psychosomatik und medizinische Psycholo-gie, 47, 401–406.Google Scholar
  33. Strauss, R. (1974). Widerstand und Abwehrmechanismen in der Psychodramatherapie. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 8, 88–92.Google Scholar
  34. Tauvon, K. B. (1998). Principles of psychodrama. In M. Karp, P. Holmes & K. B. Tauvon (eds.), The Handbook of Psychodrama (29–45). London: Routledge.Google Scholar
  35. Thiel, H.-U. (2000). Widerstand gegen Veränderungen in Supervision und Organisationsberatung. In H. Pühl (Hrsg.), Supervision und Organisationsentwicklung (228–245). Opla-den:Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Watson, G. (1975). Widerstände gegen Veränderungen. In W. G. Bennis, K. D. Benne & R. Chin (Hrsg.), Änderung des Sozialverhaltens (415–429). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  37. Will, H. (1999). Ist Widerstand eine Tatsache, eine Interpretation oder eine Interaktion? Zum Widerstandskonzept in der klassischen Psychoanalyse. Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 10, 105–130.Google Scholar
  38. Wittmann, L. & Wittmann, S. (1986). Widerstand als Chance. Zur Rekonzeptualisierung des Widerstandsbegriffs in der Verhaltenstherapie. Zeitschrift für klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 34 (3), 217–233.PubMedGoogle Scholar
  39. Wünschel, H. (1989). Einführung: Widerstand, Bereitschaft, Zusammenarbeit — Etappen einer Begegnung. In M. Heide & H. Wünschel (Hrsg.), Widerstand, Bereitschaft, Zusammenarbeit: Beiträge des dritten Landauer Symposions (Schriften des Fachverbands Sucht e. V., Bd. 2, 9–18). Saarbrücken: Dadder.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations