Advertisement

Psychodrama pp 239-267 | Cite as

Das integrative Potenzial des Psychodrama

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden Querverbindungen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Psychodrama auf der einen Seite und
  • der Psychoanalyse,

  • der Verhaltenstherapie,

  • der Gestalttherapie sowie

  • den systemischen Ansätzen auf der anderen Seite dargestellt. Wir können im gegebenen Rahmen die theoretischen und methodischen Grundlagen dieser Verfahren nicht in der nötigen Ausführlichkeit darstellen. Stellenweise wird daher entsprechendes Vorwissen oder vertiefende Lektüre der entsprechenden Fachliteratur für das Verständnis hilfreich sein. Natürlich kann eine recht kurze Darstellung solch komplexer Verfahren eine ausführliche Beschäftigung mit dem jeweiligen Verfahren, z. B. im Sinne einer qualifizierten Weiterbildung, nicht ersetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Literatur Psychoanalyse

  1. Freud, S. (1991). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Frankfurt/M.: Fischer (470 Seiten). In den »Vorlesungen« entwickelt Freudin verständlicher Form einige Grundkonzepte der Psychoanalyse: Fehlleistungen, Traumanalyse, Widerstand, Verdrängung, Angst und Übertragung. Ein guter Einstieg in die ansonsten recht sperrige Primärliteratur.Google Scholar
  2. Heigl-Evers, A., Heigl, F. S. & Ott, J. (1997). Abriss der Psychoanalyse und deranalytischen Psychotherapie. In A. Heigl-Evers, F. S. Heigl, J. Ott & U. Rüger (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie (3–99). Lübeck: Fischer. Ein aufgrund seiner Kürze sehr schnell erfassbarer, aber auch recht reduzierter Zugang zum aktuellen Stand der psychoanalytischen Theoriebildung. Neben Grundlegendem zu Freuds Konflikt- und Persönlichkeitstheorie werden verschiedene Beiträge zur Theorie der Objektbeziehungen und zur Theorie der Affekte diskutiert.Google Scholar
  3. Rudolf, G. (2000). Psychotherapeutische Medizin und Psychody-namik: Ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage (4. Aufl.). Stuttgart:Thieme (550 Seiten). Rudolfs Lehrbuch eignet sich gut zum Einstieg in die Theorie und die heutige Praxis der Psychoanalyse. Rudolf befasst sich ausführlich mit den Grundannahmen über Entwicklungsgeschichte und Struktur der Persönlichkeit, mit Motiven, Emotionen sowie den verschiedenen Grundkonflikten und ihren Verarbeitungsformen.Google Scholar

Weiterführende Literatur Verhaltenstherapie

  1. Margraf, J. (Hrsg.) (2000). Lehrbuch derVerhaltenstherapie. (2 Bände; 2. Aufl.) Berlin: Springer (736 Seiten). Margrafs Standardwerk behandelt alle erdenklichen Aspekte der Verhaltenstherapie, von Geschichte, theoretischen Grundlagen und Diagnostik (Bd. 1) bis hin zu detaillierten Beschreibungen verhaltenstherapeutischer Methoden und Programme (Bd. 2).Google Scholar
  2. Zarbock, G. (1996). Heilen durch Erfahrung. Einführung in die integrative Verhaltenstherapie — Grundlagen und Anwendungen. Freiburg: Herder (179 Seiten). Zarbocks Buch zur Verhaltenstherapie ist deswegen interessant, weit es einen integrativen Ansatz präsentiert, in dem sich neben verhaltenstherapeutischen auch psychoanalytische und gestalttherapeutische Züge finden.Google Scholar

Weiterführende Literatur Gestalttherapie

  1. Büntig, W. E. (1977). Die Gestalttherapie Fritz Perls’. In D. Eicke (Hrsg.), Psychologie des 20. Jahrhunderts (Bd. 3, 534–556). Zürich: Kindler. Knappe, leicht verständliche Darstellung der historischen Entwicklung der Gestalttherapie, ihres Menschenbilds, der Kontaktvermeidung und der wichtigsten methodischen Elemente.Google Scholar
  2. Fuhr, R. & Gremmler-Fuhr, M. (1995). Gestalt-Ansatz: Grundkonzepte und modelte aus neuer Perspektive. Köln: Edition Humanistische Psychologie (277 Seiten). In ihrem Grundlagen werk zeigen Fuhr u. Gremmler-Fuhr vor allem Parallelen zwischen gestalttherapeutischem Denken auf der einen und konstruktivistischen Konzepten (Autopoiesis, Selbstorganisation) auf der anderen Seite auf.Google Scholar
  3. Polster, E. & Polster, M. (1983). Gestalttherapie. Theorie und Praxis der integrativen Gestalttherapie. Frankfurt/M.: Fischer (300 Seiten). Das Werk von Polster u. Polster wird zu den besser strukturierten Standardwerken der Gestalttherapie gezählt. Schwerpunktmäßig werden die Themen Widerstand, Kontakt, Be-wusstheit und Experiment behandelt und mit zahlreichen Praxisbeispielen illustriert.Google Scholar

Weiterführende Literatur Systemische Therapie

  1. Ameln, F. von (2004). Konstruktivismus (UTB Wissenschaft). Tübingen: Francke (300 Seiten). Übersichtswerk über die verschiedenen Beiträge zum Konstruktivismus und ihre Umsetzung in verschiedenen Feldern der systemischen Arbeit. Der Schwerpunkt im Grundlagenteil liegt auf Maturanas Autopoiesis-Theorie und Luhmanns Theorie sozialer Systeme, dar über hinaus werden die Arbeiten von Watzlawick, Bateson, von Glasersfeld, von Foerster und anderen angesprochen. Im zweiten Teil des Buchs stellen renommierte Experten dar, welche Konsequenzen konstruktivistisches Denken für die Praxis hat (Simon »Systemische Therapie«; Wimmer u. Groth »Systemische rganisationsberatung«; Müller u. Meixner »Systemische Bildungsarbeit«).Google Scholar
  2. König, E. & Volmer, G. (1994). Systemische Organisationsberatung: Grundlagen und Methoden (2. Aufl.). Weinheim: Deutscher Studien Verlag (263 Seiten). Sehr praxisnah geschriebenes Grundlagen werk zum Thema »Systemische Organisationsberatung«. Geordnet nach thematischen Schwerpunkten der Organisationsberatung (z. B. Diagnose subjektiver Theorien, Veränderung von Interaktionsstrukturen und Regeln, Arbeit mit analogen Methoden) wird der Leser in knapper, verständlicher Form durch die verschiedenen Handlungsschritte geleitet.Google Scholar
  3. Mücke, K. (2001). Probleme sind Lösungen. Systemische Beratung und Psychotherapie — ein pragmatischer Ansatz (2. Aufl.). Potsdam: Mücke Ökosysteme (489 Seiten). Klaus Mückes umfangreiches Werk ist eine sehr persönliche und mit zahlreichen hilfreichen Fallbeispielen versehene Einführung. Der durch diesen ansprechenden Stil erreichte leichte Lesefluss wird allerdings durch den beträchtlichen Umfang des Buchs wieder eingeschränkt. Wie dem Titel zu entnehmen ist, arbeitet Mücke stark lösungsorientiert, wodurch dieser Teilbereich der systemischen Therapie stärker akzentuiert wird. Zu den Aspekten von Mückes Profil, die nicht jeder Leser gutheißen wird, gehören auch wiederkehrende, insgesamt aber recht gemäßigte Anleihen bei der umstrittenen Familienmythologie von Hellinger.Google Scholar
  4. Schlippe, A. von & Schweitzer, J. (2002). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung (8. Aufl.). Göttingen:Vanden-hoeck & Ruprecht (333 Seiten). Das Standardwerk zur systemischen Therapie von zwei führenden Experten. Geschichte, unterschiedliche Ansätze und Hauptinterventionsformen der systemischen Therapie werden umfassend, aber sehr stringent und anschaulich behandelt. Insgesamt ein guter Einstieg in die systemische Arbeitsweise.Google Scholar
  5. Quellenangabe Ameln 2004 s. S. 264 »Weiterführende Literatur Systemische Therapie«Google Scholar
  6. Anzieu, D. (1984). Analytisches Psychodrama mit Kindern und Jugendlichen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  7. Balint, M. (1968). The Basic Fault. Therapeutic Aspects of Regression. London:Tavistock.Google Scholar
  8. Bandura, A. (1976). Lernen am Modell. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Cognitive Therapy and Research, 1, 287–310.CrossRefGoogle Scholar
  10. Barz, E. (1988). Selbstbegegnung im Spiel — Einführung in das Psychodrama. Stuttgart: Kreuz.Google Scholar
  11. Baulig, V. (1999). Psychoanalytische Wurzeln der Gestalttherapie. In R. Fuhr, M. Sreckovic & M. Gremmler-Fuhr (Hrsg.), Handbuch der Gestalttherapie (245–261). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Berne, E. (1970). A review of »Gestalt Therapy Verbatim«. American Journal of Psychiatry, 126 (10), 1519–1520.Google Scholar
  13. Binswanger, R. (1977). Die Doppelgängertechnik im Psycho-drama: Probleme ihrer Anwendung durch den Spielleiter. Integrative Therapie, 3, 45–48.Google Scholar
  14. Binswanger, R. (1980). Widerstand und Übertragung im Psychodrama. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15 (3/4), 222–242.Google Scholar
  15. Binswanger, R. (1985). Versuch einer Konzeptualisierung des psychodramatischen Prozesses. Integrative Therapie, 11, 26–38.Google Scholar
  16. Binswanger, R. & Froehlich, R. (1985). Moreno und die Psychoanalyse. Integrative Therapie, 11, 39–57.Google Scholar
  17. Bleckwedel, J. (1989). Paradigmenwechsel und Psychodrama. In E. Kösel (Hrsg.),Persönlichkeitsentwicklung in beruflichen Feldern auf der Grundlage des Psychodramas (60–64). Freiburg: Pädagogische Hochschule Freiburg.Google Scholar
  18. Bleckwedel, J. (1992). Die Inszenierung von Familienmythen und ihre Veränderung in der Arbeit mit Familien und Paaren. Psychodrama, 5 (1), 285–300.Google Scholar
  19. Bosselmann, R. (1986). Wie sich Psychodrama und Familientherapie ergänzen. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 21, 278–284.Google Scholar
  20. Breuer, J. & Freud, S. (1895). Studien über Hysterie. In S. Freud, Gesammelte Werke (Bd. 1, 75–312). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  21. Buer, F. (1992). Über die Wahrheit der psychodramatischen Erkenntnis. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 28, 181–203.Google Scholar
  22. Buer, F. (1995). Was Psychodramatikerlnnen von der Debatte um systemisches und konstruktivistisches Denken in Pädagogik und Sozialarbeit lernen können. In F. Buer (Hrsg.), Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschafts-politik 1994 (189–197). Opladen:Leske & Budrich.Google Scholar
  23. Buer, F. & Schmitz-Roden, U. (1999). Psychodrama und Psychoanalyse. In F. Buer (Hrsg.), Morenos therapeutische Philosophie. Die Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl., 119–166). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Burkart, V. & Zapotoczky, H.-G. (1974). Konfliktlösung im Spiel. Wien: Jugend und Volk.Google Scholar
  25. Cautela, J. R. (1966). Treatment of compulsive behavior by covert sensitization. Psychological Review, 16, 33–41.Google Scholar
  26. Cautela, J. R. (1976). The present status of covert modeling Journal of Behaviour Therapy and Experimental Psychiatry, 7, 323–326.CrossRefGoogle Scholar
  27. Coetzee, R. (1986). Psychodrama and gestalt therapy: A rose by any other name? Journal of the British Psychodrama Association, 3, 35–40.Google Scholar
  28. Compernolle, T. (1982). J. L. Moreno: Ein unbekannter Wegbereiter der Familientherapie. Infegrative Therapie, 8 (2), 166–172.Google Scholar
  29. Coven, A. B. (1977). Using gestalt psychodrama experiments in rehabilitation counseling. Personnel & Guidance Journal, 56, 143–147.CrossRefGoogle Scholar
  30. Dosuzkov, T. (1969). Das Psychodrama aus der Sicht der Psychoanalyse. Zeitschrift für Psychotherapie & medizinische Psychologie, 19, 163–164.Google Scholar
  31. Farmer, C. (1998). Psychodrama und systemische Therapie. Ein integrativer Ansatz. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  32. Fliegel, S. (2000). Rollenspiele. In J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd. 1: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  33. Fliegel, S., Groeger, W. M., Künzel, R., Schulte, D. & Sorgatz, H. (1989). Verhaltenstherapeutische Standardmethoden. Ein Übungsbuch (2. Aufl.). München: PVU.Google Scholar
  34. Freud, S. (1938). Abriß der Psychoanalyse. In S. Freud, Gesammelte Werke (Bd. XVII, 63–138). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  35. Friedemann, A. (1975). Psychodrama und sein Platz in der Psychoanalyse. Gruppendynamik, 6, 92–96.Google Scholar
  36. Friedman, M. (1987). Der heilende Dialog. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  37. Goldman, E. E. & Morrison, D. S. (1984). Psychodrama: Experience and Process. Dubuque: Kendall/Hunt.Google Scholar
  38. Goldman, E. E. & Morrison, D. S. (1988). Die Psychodrama-Spirale. Psychodrama, 1, 29–37.Google Scholar
  39. Grawe, K., Donati, R. & Bemauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Greenson, R. R. (1995). Technik und Praxis der Psychoanalyse (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  41. Gremmler-Fuhr, M. (1999). Dialogische Beziehung in der Gestalttherapie. In R. Fuhr, M. Sreckovic & M. Gremmler-Fuhr (Hrsg.), Handbuch der Gestalttherapie (393–416). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Guldner, C. A. (1983). Structuring and staging: A comparison of Minuchin’s structural family therapy and Moreno’s psycho-dramatic therapy. Journal of Group Psychotherapy, Psycho-drama & Sociometry, 36 (1), 141–154.Google Scholar
  43. Hartmann, N. (1994). Sich finden und sich erfinden. Psychodrama und systemische Familientherapie im Dialog. Psychodrama, 7 (1), 123–141.Google Scholar
  44. Haubl, R. (1999). Die Hermeneutik des Szenischen in der Einzel-und in der Gruppenanalyse. Inszenieren — szenisches Verstehen — szenisches Intervenieren. Gruppenpsychofherapie und Gruppendynamik, 35, 17–53.Google Scholar
  45. Heigl-Evers, A. (1978). Konzepte der analytischen Gruppenpsychotherapie (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  46. Heigl-Evers, A., Heigl, F. S. & Ott, J. (1997). Abriß der Psychoanalyse und der analytischen Psychotherapie. In A. Heigl-Evers, F. S. Heigl, J. Ott & U. Rüger (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie (3–99). Lübeck: Fischer.Google Scholar
  47. Holmes, P. (1992). The Inner World Outside: Object Relations Theory and Psychodrama. London: Routledge.Google Scholar
  48. Kanfer, F. H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (2000). Selbstmanagement-Therapie: Ein Lehrbuch für die klinische Praxis (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  49. Kellermann, P. F. (1980). Übertragung, Gegenübertragung und Tele — eine Studie der therapeutischen Beziehung in Psychoanalyse und Psychodrama. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15 (3/4), 188–205.Google Scholar
  50. Kipper, D. A. (1998). Psychodrama and trauma: Implications for future interventions of psychodramatic role-playing modalities. International journal of Action Methods — Psychodrama, Skill Training, and Role Playing, 51 (3), 113–121.Google Scholar
  51. Klein, U. (1989). Praktische Kombinationsmöglichkeiten von Psychodrama und Systemischer Therapie. In E. Kösel (Hrsg.), Persönlichkeitsentwicklung in beruflichen Feldern auf der Grundlage des Psychodramas (279–283). Freiburg: Pädagogische Hochschule Freiburg.Google Scholar
  52. Kriz, J. (1991). Grundkonzepte der Psychotherapie. Eine Einführung (4. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Krotz, F. (1996). Psychodrama als konstruktivistische Interaktionstheorie. In F. Buer (Hxsg.) Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis und Gesellschaftstherapie 1995 (137–148). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  54. Krüger, R. T. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  55. Krüger, R. T. (2003). Indikationen und Kontraindikationen für den Rollentausch in der psychodramatischen Psychotherapie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2 (1), 91–115.CrossRefGoogle Scholar
  56. Lazarus, A. A. (1981). Streß und Streßbewältigung. In S.-H. Filipp (Hrsg.), Kritische Lebensereignisse (198–232). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  57. Lebovici, S. (1971). Eine Verbindung von Psychodrama und Gruppenpsychotherapie. In S. de Schill (Hrsg.), Psychoanalytische Therapie in Gruppen (313–339). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  58. Lebovici, S. (1977). Das psychoanalytische Psychodrama. In H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psychodrama in Therapie, Pädagogik und Theater (178–187). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  59. Leutz, G. A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J. L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  60. Leutz, G. A. & Oberborbeck, K. W. (Hrsg.) (1980). Psychodrama. The-menheft der Zeitschrift Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 15, 3/4.Google Scholar
  61. Lorenzer, A. (1970). Symbol, Sprachverwirrung und Verstehen. Psyche, 24, 895–920.PubMedGoogle Scholar
  62. Lorenzer, A. (1973). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Lorenzer, A. (1983). Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen in der psychoanalytischen Therapie. Psyche, 37 (1), 97–115.PubMedGoogle Scholar
  64. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In A. Lorenzer (Hrsg.), Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (11–98). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  65. Margraf, J. (Hrsg.) (2000). Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1 (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  66. Minuchin, S. & Fishman, H. C. (1981). Family Therapy Techniques. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  67. Moreno, J. L. (1937a). Inter-personal therapy and the psychopa-thology of inter-personal relations. Sociometry, 1, 9–37.CrossRefGoogle Scholar
  68. Moreno, J. L. (1937b). Intermediate (in situ) treatment of a matrimonial triangle. Sociometry, 1, 124–163.Google Scholar
  69. Moreno, J. L. (1958). Fundamental rules and techniques of psychodrama. In J. H. Masserman & J. L. Moreno (eds.), Progress in Psychotherapy (vol. 3, 86–131). New York: Grüner & Stratton.Google Scholar
  70. Moreno, J. L. (1969). Psychodrama (vol. 3). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  71. Moreno, J. L. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart Thieme.Google Scholar
  72. Moreno, J. L. (1975a). Psychodrama (vol. 2, 2. edn.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  73. Moreno, J. L. (1975b). Psychodrama (vol. 3, 2. edn.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  74. Moreno, J. L. (1996). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft (3. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  75. Napier, A. Y. & Whitaker, C. A. (1982). Dleßergers. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  76. Nevis, E. C. (1988). Organisationsberatung. Ein gestalttherapeutischer Ansatz. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  77. Özbek, A. (1990). Der multiple Spiegel. Eine psychodramatische Technik zur Übertragungs-Konfrontation. Psychodrama, 30, 269–275.Google Scholar
  78. Peichl, J. (1988). Wie lassen sich das Psychodrama und Konzepte der psychoanalytisch orientierten Gruppentherapie sinnvoll verbinden? Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 23, 223–237.Google Scholar
  79. Petzold, H. (1973). Gestalttherapie und Psychodrama. Kassel: Nicol.Google Scholar
  80. Petzold, H. (1982a). Behaviourdrama als verhaltenstherapeutisches Rollenspiel. In H. Petzold (Hrsg.), Dramatische Therapie: Neue Wege der Behandlung durch Psychodrama, Rollenspiel, therapeutisches Theater (219–233). Stuttgart: Hippo-krates.Google Scholar
  81. Petzold, H. (1982b). Gestaltdrama, Totenklage und Trauerarbeit. In H. Petzold (Hrsg.), Dramatische Therapie. Neue Wege der Behandlung durch Psychodrama, Rollenspiel, Therapeutisches Theater (335–368). Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  82. Pines, M. (1987). Psychoanalysis, psychodrama and group psychotherapy: Step-children of Vienna. Journal of the British Psychodrama Association, 2 (2), 15–23.Google Scholar
  83. Ploeger, A. (1983). Tiefenpsychologisch fundierte Psychodramat-herapie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  84. Ploeger, A. (1990). Heilfaktoren im Psychodrama. In H. Lang (Hrsg.), Wirkfaktoren der Psychotherapie (86–97). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  85. Polster, E. & Polster, M. (1983). Gestalttherapie. Theorie und Praxis derintegrativen Gestalttherapie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  86. Powell, A. (1986). Object relations in the psychodramatic group. Group Analysis, 19, 125–138.CrossRefGoogle Scholar
  87. Reinecker, H. (1999). Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  88. Remer, R. (1986). Use of psychodramatic intervention with families: Change on multiple levels. Journal of Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry, 39 (1), 13–29.Google Scholar
  89. Ritscher, W. (1996). Systemisch-psychodramatische Supervision in der psychosozialen Arbeit. Eschborn: Klotz.Google Scholar
  90. Sader, M. (1995). Psychodrama und Psychologie. In F. Buer (Hrsg.),Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis und Gesellschaftspolitik 1994 (7–30). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  91. Sa Iter, A. (1949). Conditioned Reflex Therapy. New York: Ca pricorn.Google Scholar
  92. Sandler, J., Dare, C. & Holder, A. (1996). Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Theorie (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  93. Satir, V. (1999). Kommunikation. Selbstwert. Kongruenz. Konzepte und Perspektiven familien therapeutischer Praxis. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  94. Scategni, W. (1994). Das Psychodrama; zwischen alltäglicher und archetypischer Erfahrungswelt. Düsseldorf: Walter.Google Scholar
  95. Schacht, M. (1992). Zwischen Ordnung und Chaos. Neue Aspekte zur theoretischen und praktischen Fundierung der Konzeption zwischen Spontaneität und Kreativität. Psychodrama, 5 (1), 95–130.Google Scholar
  96. Schlippe, A. von & Schweitzer, J. (2002). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung (8. Aufl.). Göttingen: Vanden-hoeck & Ruprecht.Google Scholar
  97. Shaffer, A. (1995). When the screen is not blank:Transference to the psychodrama director in theory and clinical practice. Journal of Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry, 48(1), 9–20.Google Scholar
  98. Simon, F. B. & Rech-Simon, C. (2000). Zirkuläres Fragen. Systemische Therapie in Fallbeispielen: Ein Lehrbuch. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  99. Storch, M. & Rösner, D. (1995). Soziodrama und Moderation als Methoden der Organisationsentwicklung. Psychodrama, 8 (1), 77–94.Google Scholar
  100. Sturm, I. E. (1965). The behavioristic aspect of psychodrama. Group Psychotherapy, 18 (12), 50–64.Google Scholar
  101. Sturm, I. E. (1970). A behavioral outline of psychodrama. Psychotherapy, 7 (4), 245–247.CrossRefGoogle Scholar
  102. Widlöcher, D. (1974). Das Psychodrama mit Jugendlichen. Olten: Walter.Google Scholar
  103. Williams, A. (1989). The Passionate Technique — Strategic Psychodrama with Individuals, Families, and Groups. London:Tavistock.Google Scholar
  104. Williams, A. (1998). Psychodrama and family therapy-What’s in a name? International Journal of Action Methods — Psychodrama, Skill Training, and Role Playing, 50 (4), 139–165.Google Scholar
  105. Winnicott, D. W. (1953). Transitional objects and transitional phenomena. /nfernationa/ Journal of Psychoanalysis, 34 (2), 89–97.Google Scholar
  106. Winnicott, D. W. (1976). Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. München: Kindler.Google Scholar
  107. Winnicott, D. W. (1995). Vom Spiel zur Kreativität (8. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  108. Wolpe, J. (1958). Psychotherapy by Reciprocal Inhibition. Palo Alto: Stanford University Press.Google Scholar
  109. Wolpe, J. (1972). Praxis der Verhaltenstherapie. Bern: Huber.Google Scholar
  110. Yablonski, L. (1977). Gestalt-Therapie und Psychodrama. Gruppendynamik, 8 (1), 27–32.Google Scholar
  111. Yalom, I. D. (2001). Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie. Ein Lehrbuch (6. Aufl.). Stuttgart: Pfeiffer.Google Scholar
  112. Zarbock, G. (1996). Heilen durch Erfahrung. Einführung in die integrative Verhaltenstherapie — Grundlagen und Anwendungen. Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations