Advertisement

Psychodrama pp 205-233 | Cite as

Theoretische Basiskonzepte des Psychodramas

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

Jacob Levy Moreno war ein kreativer Geist, der viele Entwicklungen im Bereich der Gruppenpsychotherapie und der Gruppenforschung anstieß — Entwicklungen, die häufig später von anderen übernommen und weitergeführt wurden. Der Name Moreno selbst findet sich in psychologischen Lehrwerken dagegen meist nur als Randnotiz. Der Grund für diese mangelnde wissenschaftliche Anerkennung liegt wohl primär darin, dass Moreno seine Kreativität — gemäß seiner eigenen Lebenseinstellung und Philosophie — mehr in das experimentelle Tun lenkte, als in die Strukturierung und Validierung seiner theoretischen Konzepte. Er schenkte der Nachwelt einen umfangreichen Praxisentwurf für die Erschließung menschlicher »Innenwelten« und Beziehungsstrukturen, hinterließ in wissenschaftlicher Hinsicht aber ein Erbe, das selbst in Psychodrama-Kreisen als schwer zugänglich gilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterfuhrende Literatur

  1. Hutter, C. (2000). Psychodrama als experimentelle Theologie. Re-konstruktion der therapeutischen Philosophie Morenos aus praktisch-theologischer Perspektive. Munster: Lit (420 Sei-ten). Hutter gelingt es — vielleicht zum ersten Mal-, samtliche Schriften Morenos so zu systematisieren, dass die Essenz seiner therapeutischen Philosophie und die Funktion des Psy-chodramas vordiesem Hintergrunddeutlich wird. Als theore-tische Standortbestimmung der psychodramatischen Me-thodik und der eigenen Identitat als Psychodramatiker(in) unentbehrlich.Google Scholar
  2. Leutz, G. (1974). Das Psychodrama nach J. L. Moreno. Berlin: Springer(215Seiten). Grete Leutz stellt die wichtigsten Grundrisse des Verfahrens vor und bringt dabei zahlreiche eigene Impulse ein, die das Verstandnis des Psychodramas in Deutschland entscheidend mit gepragt haben. Ebenso wie Hutter konzentriert sich Leutz auf theoretische Aspekte — methodische Fragen werden al-lenfalls am Rande behandelt.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Blatner, A. (1996). Acting-In. Practical Applications of Psychodra-matic Methods (3rd edn.). New York: Springer.Google Scholar
  2. Buber, M. (1923). Ich und Du. Leipzig: Insel.Google Scholar
  3. Buer, F. (1991). Rolle und Identitat. Von Psychodramatikern und Psychodramatikerinnen in unserer Zeit. Psychodrama, 4(2), 255–272.Google Scholar
  4. Buer, F. (Hrsg.) (1999). Morenos therapeutische Philosophie. Zu den Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl.). Op-laden: Leske & Budrich.Google Scholar
  5. Bustos, D. (1994). Wings and roots. In P. Holmes, M. Karp & M. Watson (eds.), Psychodrama since Moreno: Innovation in Theory and Practice (63–75). London: Routledge.Google Scholar
  6. Clayton, M. (1994). Role theory and its application in clinical practice. In P. Holmes, M. Karp & M. Watson (eds.), Psychodrama since Moreno: Innovation in Theory and Practice (121–144). London: Routledge.Google Scholar
  7. Dollase, R. (1976). Soziometrische Techniken (2. Aufl). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Dollase, R. (1996). Einfuhrung zur deutschen Ausgabe: Gegen-stand, Ziel und Methode der soziometrischen Aktionsfor-schung. In J. L. Moreno, Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft (4. Aufl., 7–14) Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  9. Forsyth, D. R. (1999). Group Dynamics (3rd edn.). Belmont: Wads-worth.Google Scholar
  10. Frankl, H. (1992). liber Mead hinaus: Morenos Theorie des all-taglichen und des psychodramatischen Rollenspiels. In F. Buer (Hrsg.),Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschaftspolitik 1992 (19–55). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  11. Gergen, K.J. (1971). The Concept of the Self. New York: Wiley.Google Scholar
  12. Greenberg, I. (1974). Psychodrama Theory and Therapy. New York: Behavioural Publications.Google Scholar
  13. Holmes, P., Karp, M. & Watson, M. (eds.) (1994). Psychodrama since Moreno. London: Routledge.Google Scholar
  14. Hutter, C. (2000). Psychodrama als experimentelle Theologie. Re-konstruktion der therapeutischen Philosophie Morenos aus praktisch-theologischer Perspektive. Münster: Lit.Google Scholar
  15. Jorda, C. (1994). Rollenverlust und psychodramatische Möglich-keiten. In R. Hutterer-Krisch (Hrsg.), Psychotherapie mit psy-chotischen Menschen (229–238). Wien: Springer.Google Scholar
  16. Jorda, C. (1996). Die Rollentheorie. In B. Erlacher-Farkas & C. Jorda (Hrsg.), Monodrama:Heilende Begegnung — Vom Psychodrama zur Einzeltherapie (74–83). Wien: Springer.Google Scholar
  17. Karp, M., Holmes, P. & Bradshaw-Tauvon, K. (eds.) (1998). Handbook of Psychodrama. London: Routledge.Google Scholar
  18. Kellermann, P. F. (1980). Übertragung, Gegenubertragung und Tele — eine Studie der therapeutischen Beziehung in Psychoanalyse und Psychodrama. Gruppenpsychotherapie & Gruppendynamik, 15, 188–205.Google Scholar
  19. Kellermann, P. F. (1981). Widerstand im Psychodrama. In H. Petzold (Hrsg.), Widerstand — ein strittiges Konzept in der Psychotherapie (385–405). Paderborn:Junfermann.Google Scholar
  20. Kellermann, P. F. (1984a). Acting out in psychodrama and in psychoanalytic group psychotherapy. Group Analysis, 17, 195–203.Google Scholar
  21. Kellermann, P. F. (1984b). The place of catharsis in psychodrama. Journal of Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry 37, 1–13.Google Scholar
  22. Kellermann, P. F. (1987). Outcome research in classical psychodrama. Small Group Behavior, 18 (4), 459–469.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kellermann, P. F. (1991). An essay on the metascience of psychodrama. Journal of Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry, 44 (1), 19–32.Google Scholar
  24. Kellermann, P. F. (1996). Focus on Psychodrama. The Therapeutic Aspects of Psychodrama (2nd edn.). London: Kingsley.Google Scholar
  25. Kellermann, P. F. & Hudgins, M. K. (eds.) (2000). Psychodrama with Trauma Survivors: Acting out your Pain. London: Kingsley.Google Scholar
  26. Kriiger, R. T. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Got-tingen:Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  27. Leutz, G. A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J. L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Marineau, R. F. (1989). Jacob Levy Moreno, 1889–1974. Father of Psychodrama, Sociometry, and Group Psychotherapy. London:Tavistock.Google Scholar
  29. Markus, H. & Wurf, E. (1987). The dynamic self-concept: A social psychological perspective. Annual Review of Psychology, 38, 299–337.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mathias, U. (1982). Die Entwicklungstheorie J. L. Morenos. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychi-atrischen Rollenkonzept Morenos (191–256). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  31. Moreno, J. D. (1996). Foreword. In P. F. Kellermann (ed.), Focus on Psychodrama. The Therapeutic Aspects of Psychodrama (2nd edn., 7–9). London: Kingsley.Google Scholar
  32. Moreno, J. L. (1924). Das Stegreiftheater. Potsdam: Kiepenheuer.Google Scholar
  33. Moreno, J. L. (1932). The First Book of Group Psychotherapy. Beacon: Beacon House.Google Scholar
  34. Moreno, J. L. (1940). Psychodramatic treatment of marriage problems. Sociometry, 1, 1–23.Google Scholar
  35. Moreno, J. L. (1956a). Philosophy of the third psychiatric revolution, with special emphasis on group psychotherapy and psychodrama. In F. Fromm-Reichmann & J. L. Moreno (eds.), Progress in Psychotherapy (vol. 1, 24–53). New York:Grune & Stratton.Google Scholar
  36. Moreno, J. L. (1956b). System of Spontaneity-Creativity-Conserve. Sociometry, 18 (4), 382–392.Google Scholar
  37. Moreno, J. L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart:Thieme.Google Scholar
  38. Moreno, J. L. (1965). Therapeutic Vehicles and the Concept of Surplus Reality. Group Psychotherapy and Psychodrama, 18, 211–216.Google Scholar
  39. Moreno, J. L. (1972). Psychodrama (vol. 1, 4th edn.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  40. Moreno, J. L. (1975). Psychodrama (vol. 2, 2nd edn.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  41. Moreno, J. L. (1977). Die Psychiatrie des Zwanzigsten Jahrhunderts als Funktion der Universalia Zeit, Raum, Realitat und Kosmos. In H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psychodrama in Therapie, Padagogikund Theater (101–112). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  42. Moreno, J. L. (1979). Das Rollenkonzept, eine Brucke zwischen Psychiatrie und Soziologie. Integrative Therapie, 1/2, 14–23.Google Scholar
  43. Moreno, J. L. (1981). Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  44. Moreno, J. L. (1982a). Ein Bezugsrahmen für das Messen von Rol-len. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsy-chiatrischen Rollenkonzept Morenos (301–309). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  45. Moreno, J. L(1982b). Definition der Rollen. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (277–285). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  46. Moreno, J. L. (1982c). Rolle. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (259–266). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  47. Moreno, J. L. (1982d). Soziodrama. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (297–300). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  48. Moreno, J. L. (1991). Globale Psychotherapie und Aussichten ei-ner therapeutischen Weltordnung. In F. Buer (Hrsg.), Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschafts-politik 1997(11–44). Opladen: Leske&Budrich.Google Scholar
  49. Moreno, J. L. (1996). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft (4. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. Moreno, F. B. & Moreno, J. L. (1982). Rollentests und Rollendia-gramme von Kindern. Ein psychodramatischer Ansatz zu einem anthropologischen Problem. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollen-konzept Morenos (331–348). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  51. Neuberger, O. (1994). Fuhren und gefuhrt werden. Basistexte Per-sonalwesen (Band 4, 4. Aufl.). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  52. Petzold, H. (1974). Die diagnostischen und therapeutischen Moglichkeiten des Psychodramas im »tetradischen Systems Dynamische Psychiatrie, 7, 151–181.Google Scholar
  53. Petzold, H. (1978). Das Psychodrama als Methode der klinischen Psychotherapie. In J. L. Pongratz (Hrsg.), Handbuch der Psychologie (Band 8/2, 2751–2795). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  54. Petzold, H. (1979). Psychodrama-Therapie. Theorie, Methoden, An-wendung in der Arbeit mit alten Menschen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  55. Petzold, H. (1982a). Der Mensch ist ein soziales Atom. Integrative Therapie, 1/2, 161–165.Google Scholar
  56. Petzold, H. (1982b). Die sozialpsychiatrische Rollentheorie J. L. Morenos und seiner Schule. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (13–189). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  57. Petzold, H. & Mathias, U. (Hrsg.) (1982). Rollenentwicklung und Identitat. Von den Anfangen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  58. Sader, M. (1991). Realitat, Semi-Realitat und Surrealitat im Psychodrama. In M. Vorwerg &T. Alberg (Hrsg.), Psychodrama (44–63). Heidelberg: Barth.Google Scholar
  59. Schacht, M. (1992). Zwischen Ordnung und Chaos. Neue Aspekte zur theoretischen und praktischen Fundierung der Kon-zeption zwischen Spontaneitat und Kreativitat. Psychodrama, 5(1), 95–130.Google Scholar
  60. Schuiz von Thun, F. (1981). Miteinander Reden 1. Storungen und Klarungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek:Rowohlt.Google Scholar
  61. Schuiz von Thun, F. (1996). Praxisberatung in Gruppen. Erlebnis-aktivierende Methoden mit 20 Fallbeispielen zum Selbsttrai-ning für Trainerinnen, Trainer, Supervisoren und Coachs. Weinheim:Beltz.Google Scholar
  62. Schuiz von Thun, F. (1998). Miteinander Reden 3. Das »innere Team« und situationsgerechte Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  63. Shearon, E. M. (1996). Surplus Reality in der Einzeltherapie. In B. Erlacher-Farkas & Clorda(Hrsg.), Monodrama: Heilende Begegnung — Vom Psychodrama zur Einzeltherapie (135–151). Wien: Springer.Google Scholar
  64. Waldow, M. (2001). Zur grundlagentheoretischen Kategorie der Spontaneitat von J. L. Moreno. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 37, 1–28.Google Scholar
  65. Yalom I. D. (2001). Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie. Ein Lehrbuch (6. Aufl.). Stuttgart: Pfeiffer.Google Scholar
  66. Zeintlinger-Hochreiter, K. (1996). Kompendium der Psychodrama-Therapie. Analyse, Prazisierung und Reformulierung der psychodramatischen Therapie nach J. L. Moreno. Munchen: inScenario.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations