Advertisement

Psychodrama pp 185-189 | Cite as

Grundregeln der Psychodrama-Leitung

  • F. von Ameln
  • R. Gerstmann
  • J. Kramer

Zusammenfassung

Psychodrama ist eine erlebnisaktivierende Methode, die bei Protagonisten, Hilfs-Ichen und Zuschauern starke Emotionen, schlimmstenfalls bis zur Labilisierung der Persönlichkeitsgrenzen auslösen kann. Als mit dem Psychodrama Erfahrene neigen wir häufig dazu, die Wirkungen unserer Interventionen auf die Klienten, die mit dem Psychodrama weniger vertraut sind, zu unterschätzen. Umso wichtiger ist es, die Wirkungen einer bestimmten Intervention vorab erwägen zu können, um nicht in unkontrollierbare Situationen zu geraten. Die Leiterin muss die Grenzen des Settings, des Kontrakts, des Gruppenprozesses, der verfügbaren Zeit und vor allem ihrer methodischen und psychologischen Kompetenz genau beachten. Dies verlangt eine qualifizierte Ausbildung und die Arbeit unter ständiger begleitender Supervision.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berrien, K. (2002). Berotung in Aktion. Erlebnisaktivierende Methoden im Kommunikationstraining. Hamburg: Windmuhle.Google Scholar
  2. Kanfer, F. H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (2000). Selbstmanagement-Therapie: Ein Lehrbuch für die klinische Praxis (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Moreno, Z. T. (1965). Psychodramatic rules, techniques and adjunctive methods. Group Psychotherapy, 18 (12), 73–86.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • F. von Ameln
    • 1
  • R. Gerstmann
    • 1
  • J. Kramer
    • 1
  1. 1.ifpt Institut für Psychologie · Psychodrama · TrainingHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations