Psychiatrie pp 288-294 | Cite as

Epilepsien

  • W. Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Epileptiker gehören heute vorwiegend zum Arbeitsgebiet der Neurologen, wozu die Elektroencephalographie wesentlich beigetragen hat. Zur Klinik und Therapie des Anfallsgeschehens, zur Pathophysiologie, Neurophysiologie und pathologischen Anatomie wird daher auf Lehrbiicher der Neurologie und auf zwei Gesamtdarstellungen verwiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Benda, C. E.: Die Oligophrenien. In: Psychiatrie der Gegenwart. Bd. II. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960, S. 869.Google Scholar
  2. Peiffer, j.: Kindlidier Sdiwachsinn: durch Stoffwediselstörungen bedingte Encephalopathien. In: Almanadi fiir Neurologie und Psychiatrie. Hrsg.: W. Schulte. Miinchen: Lehmanns 1967.Google Scholar
  3. Poeck, K.: Zur Erbpathologie und Psychiatrie der Oligophrenien. In: Psychiatrie der Gegen-wart. Bd. II. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960, S. 937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • W. Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Phychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterTübingenDeutschland

Personalised recommendations