Advertisement

Psychiatrie pp 29-85 | Cite as

Neurosen

  • Walter Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Neurotische Störungen sind so häufig und ihre sozialen Auswirkungen so erheblich, daß mit ihnen die Besprechung der psychischen Krankheitsbilder beginnen soll. In der allgemeinen Medizin, vor allem in der Sprechstunde, spielen sie eine weit größere Rolle als die Psychosen und die organischen Hirnkrankheiten. Das Gebiet der Neurosenlehre ist allerdings so umfangreich, die Erscheinungsweisen und Entstehungsbedingungen, die Interpretationen und therapeutischen Ansätze sind so vielfältig, daß wir uns unter Hinweis auf spezielle Literatur auf die Schwerpunkte beschränken müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. BRÄUtigam,W.: Reaktionen, Neurosen, Psychopathien. 3.Aufl. Ein Grundriß der kleinen Psychiatrie. Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  2. Cremerius,J.: Die Beurteilung des Behandlungserfolges in der Psychotherapie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ernst, K., Kind, H., Rotach-Fuchs, M.: Ergebnisse der Verlaufsforschung bei Neurosen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968. (Hier auch weitere Literatur). Herzog-DÜRck,J.: Menschsein als Wagnis. Neurose und Heilung im Sinne einer personalen Psychotherapie. Stuttgart: Klett 1960.Google Scholar
  4. Horney, K.: Der neurotische Mensch in unserer Zeit (aus dem Amerikanischen übertragen von G. Lederer-Eckhardt). Stuttgart: Kilpper 1951.Google Scholar
  5. Kuiper, P.C.: Die seelischen Krankheiten des Menschen. Psychoanalytische Neurosenlehre. Stuttgart: Klett 3. Aufl. 1973.Google Scholar
  6. LocH, W. (Hrsg.): Die Krankheitslehre der Psychoanalyse. Stuttgart: Hirzel 2. Aufl. 1971. SchottlÄNder,F.: Die Welt der Neurose. Stuttgart: Hippokrates 1950.Google Scholar
  7. Schepank, H.: Erb-und Umweltfaktoren bei Neurosen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1974.CrossRefGoogle Scholar
  8. Richter, H. E.: Eltern, Kind, Neurose. 2. Auflage. Stuttgart: Klett 1967 (auch Hamburg: Rowohlt 1969 ).Google Scholar
  9. Schwidder,W.: Klinik der Neurosen. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2. Auflage. Band II/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  10. Lkel, H.: Neurotische Depression. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  11. WiesenhÜTter,E. (Hrsg.): Einführung in die Neurosenlehre. Stuttgart: Hippokrates 1969.Google Scholar
  12. V. Baeyer, W., HÄFner, H., Kisker, K. P.: Psychiatrie der Verfolgten. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964.CrossRefGoogle Scholar
  13. Meyer, J. E.: Die Entfremdungserlebnisse. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  14. Meyer, J. E., Feldmann, H.: Anorexia nervosa. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar
  15. Michaelis,R.: Das Herzangstsyndrom. Basel-München-Paris-New York: Karger 1970. Richter, H. E., Beckmann,D.: Herzneurose. Stuttgart: Thieme 2. Aufl. 1973.Google Scholar
  16. ThomÄ, H.: Anorexia nervosa. Stuttgart: Huber-Klett 1961.Google Scholar
  17. Prevention of Suicide (Public Health Paper Nr.35). Genf: World Health Organization 1968. Lange, E.: Der mißlungene erweiterte Suicid. Jena: Fischer 1964.Google Scholar
  18. Linden, K. J.: Der Suicidversuch. Versuch einer Situationsanalyse. Stuttgart: Enke 1969. Rin Gel, E. (Hrsg.): Selbstmordverhütung. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1969.Google Scholar
  19. Stengel, E.: Selbstmord und Selbstmordversuch. In: Psychiatrie der Gegenwart. Bd.Iii. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961, S. 51.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Walter Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Psychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations