Psychiatrie pp 12-18 | Cite as

Nosologie

  • Walter Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

In der Psychiatrie stößt die Systematik auf größere Schwierigkeiten als in den meisten anderen Disziplinen. Eine topologische Gliederung, etwa nach psychischen Bereichen, ist sinnlos, da stets mehr oder weniger die Gesamtpersönlichkeit vom Krankheitsgeschehen betroffen ist. Versuche der älteren Psychiatrie, Krankheitseinheiten aus Einzelsymptomen (etwa Tobsucht, Poriomanie = dranghaftes Wandern) oder im Bereich der paranoiden Erkrankungen aus den Themen des Wahns (Eifersuchtswahn, Dermatozoenwahn usw.) abzuleiten, lassen sich nicht aufrechterhalten. Das gleiche gilt von dem Versuch, bestimmte psychische Störungen auf körperliche Ursachen zu beziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Diagnosenschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten. Deutsche Übersetzung der internationalen Klassifikation der Who. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  2. Wyrsch,J.: Zur Geschichte und Deutung der endogenen Psychosen. Stuttgart: Thieme 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Walter Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Psychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations