Psychiatrie pp 300-314 | Cite as

Psychotherapie

  • Walter Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Psychotherapie ist Behandlung von Krankheiten mit seelischen Mitteln. Im engeren Sinne, d. h. als eine Therapie nach bestimmten methodischen Regeln, wird Psychotherapie vornehmlich bei psychoreaktiv bedingten oder wesentlich mitbedingten Störungen angewandt, also bei Konfliktreaktionen und Neurosen einschließlich psychosomatischer Krankheiten, aber auch bei Psychosen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Balint, M., Balint, E.: Psychotherapeutische Techniken in der Medizin. Bern: Huber und Stuttgart: Klett 1963.Google Scholar
  2. Balint,M.: Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Frankfurt-Hamburg: Fischer 1969.Google Scholar
  3. Beck, D.: Die Kurzpsychotherapie. Eine Einführung. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1974.Google Scholar
  4. Benedetti, G.: Klinische Psychotherapie. Bern-Stuttgart: Huber 1964.Google Scholar
  5. Benedetti, G.: Der psychisch Leidende und seine Welt. Stuttgart: Hippokrates 1964.Google Scholar
  6. BRÄUtigam, W.: Psychotherapie in anthropologischer Sicht. Stuttgart: Enke 1961.Google Scholar
  7. Hrssen,A.: Analytische Psychotherapie in Theorie, Praxis und Ergebnissen. Göttingen: Verlag für Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoek und Ruprecht 1972.Google Scholar
  8. Hrssen,A.: Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. 4. Auflage. Göttingen: Verlag für Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoek und Ruprecht 1971.Google Scholar
  9. Enke, H.: Der Verlauf in der klinischen Psychotherapie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  10. Erikson, E. H.: Einsicht und Verantwortung. Stuttgart: Klett 1966.Google Scholar
  11. Frankl, V. E.: Theorie und Therapie der Neurosen. 3. Aufl. München-Basel: Reinhardt 1970.Google Scholar
  12. Greenson,R.: The Technique and Practice of Psychoanalysis Volume I. New York 1967. Deutsch: Technik und Praxis der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett 1973.Google Scholar
  13. Harlfinger, H.: Arbeit als Mittel psychiatrischer Therapie. Stuttgart: Hippokrates 1968. Jung, C. G.: Praxis der Psychotherapie. (Bd. 16 der gesammelten Werke). 2. Aufl. Olten und Freiburg: Walter 1972.Google Scholar
  14. Kind, H.: Die allgemeine Psychotherapie des Nervenarztes. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2. Aufl. Band II/1, S. 727. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  15. Mal AN, D. H.: Psychoanalytische Kurztherapie. Eine kritische Untersuchung. Bern: Huber und Stuttgart: Klett 1965.Google Scholar
  16. Meerwein, F.: Die Technik der psychoanalytischen Behandlung und der Gruppentherapie, In: Psychiatrie der Gegenwart. Bd. I/2. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963, S. 332.Google Scholar
  17. Meerwein, F.: Das ärztliche Gespräch. Grundlagen und Anwendungen. 2. Auflage. BernStuttgart-Wien: Huber 1974.Google Scholar
  18. RoGers,C.R.: Client-centered Therapy. Boston: Miflen 1951. Deutsche Ausgabe: Die klientbezogene Gesprächstherapie. München: Kindler 1973.Google Scholar
  19. Schulte, W.: Psychotherapeutisch-psychiatrisches Seminar. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  20. Langen, D.: Die gestufte Aktivhypnose. 4. Aufl. Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  21. Stokvis,B.: Lehrbuch der Hypnose. 2. Aufl., bearbeitet von D. Langen. Basel-New York: Karger 1965.Google Scholar
  22. Stokvis,B., Pflanz, M.: Suggestion. Stuttgart: Hippokrates 1961.Google Scholar
  23. Stokvis,B., WiesenhÜTter,E.: Der Mensch in der Entspannung. Lehrbuch autosuggestiver und übender Verfahren der Psychotherapie. Stuttgart: Hippokrates 3. Aufl. 1971.Google Scholar
  24. Schultz, J. H.: Das autogene Training. 14. Aufl. Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  25. Battegay,R.: Der Mensch in der Gruppe (3 Bände). 2.-4. Aufl. Bern-Stuttgart: Huber 1972–1973.Google Scholar
  26. GuggenbÜHL-Craig, A.: Erfahrungen mit Gruppenpsychotherapie. Basel: Karger 1957.Google Scholar
  27. Heigl-Evers, A.: Psychoanalyse und Gruppe. Verlag für Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoeck und Ruprecht. Göttingen: 1971.Google Scholar
  28. Preuss, H. G. (Hrsg.): Analytische Gruppenpsychotherapie. München: Kindler 1967. Slavson,S.R.: Group Psychotherapy. New York 1952. Deutsch: Einführung in die Gruppentherapie. Göttingen: Hogrefe 1956.Google Scholar
  29. Bandura,A.: Principles of behavior modification. New York: Holt, Rinehard and Winston, Inc. 1969.Google Scholar
  30. Meyer, V., Schesser, E. S.: Verhaltenstherapie in der klinischen Psychiatrie. Übersetzt von P. Gottwald u. H. Heyse. Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar
  31. Kraiker,CH.: Handbuch der Verhaltenstherapie. München: Kindler 1974.Google Scholar
  32. Schulte,D.: Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1974.Google Scholar
  33. Wolpe,J.: The practice of behavior therapy. New York: Pergamon Press 1961. Deutsche Ausgabe: Praxis der Verhaltenstherapie. Bern-Stuttgart: Huber 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Walter Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Psychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations