Advertisement

Psychiatrie pp 159-211 | Cite as

Schizophrenien

  • Walter Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Kraepelin, der auf Arbeiten von Kahlbaum, Hecker und Morel zurückgreifen konnte, faßte 1896 eine Reihe von Psychosen zu einer nosologischen Einheit zusammen: der Dementia praecox. Er tat dies trotz großer Vielgestaltigkeit der Erscheinungsbilder, indem er den progredienten Verlauf als das entscheidende Merkmal aller dieser verschiedensten Syndrome hervorhob („Zustands-Verlaufs-Einheit“). Er stellte diese Dementia praecox der Cyclothymie, der manisch-depressiven Erkrankung, gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Cyclothymien

  1. Angst, J.: Zur Ätiologie und Nosologie endogen depressiver Psychosen. Berlin: Springer 1966.CrossRefGoogle Scholar
  2. Binswanger, L.: Melancholie und Manie. Pfullingen: Neske 1960.Google Scholar
  3. Bojanovsky, J.: Differenzierung der psychogenen und endogenen Depressionen. Jena: Fischer 1969.Google Scholar
  4. Hippius, H., Selbach, H. (Hrsg.): Das depressive Syndrom. München-Berlin-Wien: Urban und Schwarzenberg 1969.Google Scholar
  5. Kranz, H.: Depressionen. München-Gräfelfing: Banaschewski 2. Aufl. 1972.Google Scholar
  6. Schulte, W. (Hrsg.): Über das Wesen melancholischen Erlebens und die Möglichkeiten der Beeinflussung. Stuttgart: Hippokrates 1965.Google Scholar
  7. Schulte, W., Mende, W. (Hrsg.): Melancholie in Forschung, Klinik und Behandlung. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  8. Weitbrecht, H. J.: Depressive und manische endogene Psychosen. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2. Auflage. Band II/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Walter Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Psychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations