Psychiatrie pp 130-141 | Cite as

Sexualstörungen

  • W. Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Störungen der Sexualfunktionen und des Sexualerlebens kommen bei zahlreichen psychischen Erkrankungen vor, sowohl bei Neurosen als auch bei endogenen Psychosen und organischen Hirnkrankheiten. Im Bereich der neurotischen Entwicklung können Störungen des Sexualerlebens einerseits zu den Entstehungsbedingungen neurotischer Syndrome gehören, andererseits Ausdrucksformen einer neurotischen Fehlhaltung sein. Es gibt aber auch Varianten des Sexualerlebens und der Sexualbetätigung, die nicht als abnorm oder krankhaft anzusehen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Gesammelte Werke, Bd. V. London: Imago Publishing 1905 (Fischer-Taschenbuch 1961 ).Google Scholar
  2. Boss, M.: Sinn und Gehalt der sexuellen Perversionen. 4. Aufl. Bern-Stuttgart: Huber 1976.Google Scholar
  3. Bräutigam, W.: Die sexuellen Verirrungen. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2.Auflage. Band II/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  4. Bräutigam, W.: Formen der Homosexualität. Erscheinungsweisen, Ursachen, Behandlung, Rechtsprechung. Stuttgart: Enke 1967.Google Scholar
  5. Matussek, P.: Störungen des Sexuallebens. In: Handbuch der Neurosenlehre und Psychotherapie. Bd.II. München: Urban und Schwarzenberg 1960.Google Scholar
  6. Schorsch, E.: Sexualstraftäter. Stuttgart: Enke 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenDeutschland
  2. 2.Psychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations