Psychiatrie pp 259-286 | Cite as

Spezielle Krankheitsbilder

  • W. Schulte
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Unter diesem Begriff werden die Folgen aller pränatalen, perinatalen und postnatalen cerebralen Schädigungen zwischen dem sechsten Schwangerschaftsmonat (Beginn der Hirnrindenreifung) und dem Ende des ersten Lebensjahres (Abschluß der Hirnreifung) zusammengefaßt. Die Sonderstellung ist dadurch begründet, daß eine Schädigung, die das Gehirn während seiner Entwicklung durchmacht, andere Auswirkungen hat als Noxen, die ein ausgereiftes und in seiner Entwicklung im wesentlichen abgeschlossenes Gehirn treffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Gänshirt, H. (Hrsg.): Der Hirnkreislauf. Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  2. Lempp, R.: Frühkindliche Hirnschädigung und Neurosen. 2. Aufl. Bern-Stuttgart: Huber Schulte, W., Tölle, R.: Cerebrale Gefäßsklerose und Hirninvolution. In: Schettler, G.: Alterskrankheiten. 2. Auflage Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  3. Schulte, W.: Hirnorganische Dauerschädigung nach schwerer Dystrophie. München-Berlin: Urban und Schwarzenberg 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. Schulte
    • 1
  • R. Tölle
    • 2
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik TübingenDeutschland
  2. 2.Psychiatrischen und NervenklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations