Psychiatrie pp 314-320 | Cite as

Krankheitsbilder

  • Rainer Tölle

Zusammenfassung

Der senilen Demenz liegt eine progrediente Hirnatrophie zugrunde, der in geringer Ausprägung jeder Mensch ausgesetzt ist, wenn er das Senium erreicht. Manifestationstermin und Tempo der Hirninvolution sind wahrscheinlich von einer erblichen Disposition abhängig, ebenso wie umgekehrt langanhaltende psychische Lei-stungsfähigkeit familiär gehäuft auftritt. Für die Pathogenese werden auch immunologische Vorgänge und Virusinfektion erörtert. Die Krankheit beginnt i. allg. nach dem 70. Lebensjahr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Alterspsychiatrie. Beiträge von L. Ciompi, E. Zerbin-Riddin, F. Post, H. Lauter, J. L. Vil-LA, V. A. Kral. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2. Aufl., Bd. II/2. Berlin: Springer 1972Google Scholar
  2. Lauter, H.: Demenzen. In: Peters, U.H. (Hrsg): Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd.X. Zürich: Kindler 1980Google Scholar
  3. Willer, C.: Alterspsychiatrie. Stuttgart: Thieme 1967Google Scholar
  4. Oesterreich, K.: Psychiatrie des Alterns. 2. Aufl. Heidelberg: Quelle u. Meyer 1981Google Scholar
  5. Peifer, J.: Hirnalterung. Schicksal und Krankheit des Menschen. Bern-Stuttgart: Huber 1981Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Rainer Tölle
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations