Advertisement

Psychiatrie pp 122-134 | Cite as

Sexualstörungen

  • Rainer Tölle
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Störungen der Sexualfunktion und des Sexualerlebens gehören zu den häufigsten Beschwerden und Symptomen, deretwegen ein Arzt konsultiert wird. Allerdings sprechen viele Patienten nicht von sich aus hierüber, sondern benennen irgendwelche vegetativen Beschwerden, Verstimmungszustände oder anderes als Anlaß des Arztbesuches. Der Arzt aber sollte die Sexualproblematik offen ansprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Buddeberg, C.: Sexualberatung. Stuttgart: Enke 2. Aufl. 1987Google Scholar
  2. Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Gesammelte Werke, Bd. V. London: Imago Publishing 1905 (s. o.)Google Scholar
  3. Bräutigam, W.: Sexualmedizin im Grundriß. Stuttgart: Thieme 2. Aufl. 1979Google Scholar
  4. Schorsch, E. et al.: Perversion als Straftat: Dynamik und Psychotherapie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1985Google Scholar
  5. Sigusch, V.: Therapie sexueller Störungen. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar
  6. Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualität und Medizin. Köln: Kiepenheuer u. Witsch 1979Google Scholar
  7. Singer-Kaplan, H.: Sexualtherapie. 2. Aufl. Stuttgart: Enke 1982Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Rainer Tölle
    • 1
  1. 1.Klinik für PsychiatrieWestfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations