Advertisement

Psychiatrie pp 23-24 | Cite as

Epidemiologie

  • Rainer Tölle
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die psychiatrische Epidemiologie untersucht in Raum und Zeit Häufigkeit, Art und Schwere psychischer Störungen (deskriptive Epidemiologie), und zwar auch in Abhängigkeit von sozialen Gegebenheiten (analytische Epidemiologie). Die methodischen Schwierigkeiten derartiger Untersuchungen liegen auf der Hand; für Psychosen sind zuverlässigere Angaben möglich als für Neurosen und Persönlichkeitsstörungen, die sich vom normalen menschlichen Verhalten weniger leicht abgrenzen lassen. Die Häufigkeit der geistigen Behinderung kann man wegen der fließenden Übergänge zur durchschnittlichen Intelligenz, die Zahl der Suchtkranken wegen der hohen Dunkelziffer nur schwer erfassen. Die Epidemiologie unterscheidet zwischen Inzidenz, der Neuerkrankungsziffer in einem bestimmten Zeitraum, und Prävalenz, der Gesamtzahl vorhandener Krankheiten zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum.

Weiterführende Literatur

  1. Dilling, H., Weyerer, S., Castell, R.: Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Stuttgart: Enke 1984Google Scholar
  2. Häfner, H. (Hrsg.): Psychiatrische Epidemiologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1978Google Scholar
  3. Müller, C.: Psychische Erkrankungen und ihr Verlauf sowie ihre Beeinflussung durch das Alter. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1981Google Scholar
  4. Schepank, H.: Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Eine epidemiologischtiefenpsychologische Feldstudie in Mannheim. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1987CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Rainer Tölle
    • 1
  1. 1.Klinik für PsychiatrieWestfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations