Advertisement

Psychiatrie pp 383-386 | Cite as

Prävention

  • Rainer Tölle
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Maßnahmen der Vorsorge (Prophylaxe), Behandlung (Therapie) und Nachsorge (Rehabilitation) greifen in der Psychiatrie noch mehr ineinander als in anderen medizinischen Bereichen. Sie bilden weniger eine Kette als einen Kreis. So ist Nachsorge zugleich Vorsorge, da sie darauf abzielt, Wiedererkrankungen vorzubeugen bzw. Chronifizierung aufzuhalten. Prävention ist in der Psychiatrie nicht allein ein Behandlungsabschnitt, sondern mehr noch ein Prinzip, das alle Behandlungsmaßnahmen durchzieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Blobel, R., Tölle, R. (Hrsg.): Gesund sein-Gesund bleiben. München: Piper 1975Google Scholar
  2. Ciompi, L.: Zum Problem der psychiatrischen Primärprävention. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2. Aufl., Bd. I/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1979, S. 343Google Scholar
  3. van Krevelen, A. (ed.): Child Psychiatry and Prevention. Bern und Stuttgart: Huber 1964Google Scholar
  4. Rudolf, G.A.E., Tölle, R. (Hrsg.): Prävention in der Psychiatrie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Rainer Tölle
    • 1
  1. 1.Klinik für PsychiatrieWestfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations