Psychiatrie pp 282-296 | Cite as

Einzelne Hirnkrankheiten

  • Rainer Tölle
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Offene Hirnverletzungen und traumatische intrakranielle Hämatome gehen hauptsächlich den Neurologen und Neurochirurgen an. Mit den Folgen stumpfer Hirntraumen befassen sich Psychiater und Neurologen. Geläufig ist die Unterteilung in Commotio cerebri (Hirnerschütterung), Contusio cerebri (Hirnquetschung) und Compressio cerebri (Druck auf das Gehirn, insbesondere durch subdurale und epidurale Hämatome). Statt dessen wird heute zuweilen in reversible und irreversible traumatische Störungen unterteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Organische Psychosen. Band 6 von Psychiatrie der Gegenwart. 3. Auflage. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1988Google Scholar
  2. Bonhoeffer, K.: Die symptomatischen Psychosen. Leipzig-Wien: Deuticke 1910Google Scholar
  3. Gänshirt, H. (Hrsg.): Der Hirnkreislauf. Stuttgart: Thieme 1972Google Scholar
  4. Lempp, R.: Frühkindliche Hirnschädigung und Neurosen. 3. Aufl. Bern-Stuttgart: Huber 1978Google Scholar
  5. Lempp, R. (Hrsg.): Teilleistungsstörungen im Kindesalter. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1979Google Scholar
  6. Schulte, W.: Hirnorganische Dauerschädigung nach schwerer Dystrophie. München-Berlin: Urban und Schwarzenberg 1953Google Scholar
  7. Toole, J.S., Patel, A.: Cerebrovaskuläre Störungen. Deutsche Ausgabe, Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1980CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Rainer Tölle
    • 1
  1. 1.Klinik für PsychiatrieWestfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations